The Babbel Blog

Online Language Learning

Babbel – two years after 2.0

Posted on November 13, 2011 by

 Two years ago we broke new ground with the release of Babbel 2.0. This was a significant step forward. Instead of Babbel being a platform almost entirely financed by advertisements (with some additional products on the side) we decided to create a high-quality learning portal that would be financed solely through user subscription fees. You can read more on the reasoning and thought behind that decision in my blogpost of November 2009.

The orientation of a product is always determined by those who pay for it. We wanted Babbel’s orientation to be determined by language learners themselves. This ultimately led us to conclude that the transformation of Babbel into a fee-based portal was a necessary step. Nevertheless, we realised what a radical decision this was.

Babbel is very reasonably priced when compared to traditional e-learning products like CD-ROMs (our business model was initially questioned for being “too cheap”). But we benefit from the advantage of not having to press CDs and ship them around the world. While you have to fork out between 80 and 500 euros for most mail-order products, with Babbel language learning costs only a few euros each month. Despite this,

In November 2009 Babbel had 500,000 registered users. Today the number of people using Babbel, both online and on smartphones, rose to over 3 million. This proves that many people are willing to pay for high quality courses, even if they are online-based. In the past six months alone, our customer base has more than doubled. The numbers speak for themselves. Some of our users are so motivated that they take an active part in Babbel’s development by acting as beta testers. They continue to inspire us with their feedback and I would like to take this opportunity to thank these users for their dedication. You contribute greatly to the success of Babbel and to the ongoing growth of the team and its products!

In the meantime, six new learning languages and two new interface languages have been added to Babbel. That means 20 possible language learning combinations have turned into 70! In addition to just studying vocabulary, you can now choose from a broad range of integrated courses: from the beginner’s course for those with no prior knowledge, to the more challenging refresher and grammar courses; from idioms and tongue-twisters to numbers and “Denglish”. With new music courses coming up, and many others in development – that’s hundreds of courses in various formats covering a wide range of topics.

In the technical field, Babbel has also made giant leaps forward. We’ve developed and introduced, for example, a real-time browser-based speech recognition tool that doesn’t need to be installed and that helps you perfect your pronunciation. With the introduction of eleven iPhone apps (downloaded by over 1.5 million users!), you are now able to learn and practise vocabulary on the go.

The Babbel Team 2011

The Babbel Team 2011

2011 has been the first year since Babbel was founded that we have been able to pay salaries solely from our earnings. In other words, our company is now stable and can continue to grow self-sufficiently.
Our new office in the Kreuzberg area of Berlin is now home to 30 permanent employees – three times as many as there were only a year ago –  and that’s not counting our pool of over 60 freelancers. That makes a total of almost 100 people working on content development, translation, technical development, and support. (We are, by the way, still looking for specialised staff in several departments. Read  more!)
We count ourselves lucky in that we have forged a team of exceptionally motivated and gifted people. This makes working at Babbel fun, which, of course, has a direct impact on the product itself.

We now have a development team working specifically with mobile apps. At present, they are working on new apps for Android and iPad. These are all due for release later this year with more mobile offers to follow next year.

A highly-skilled specialist from Norway is now working on further improvements to Babbel’s speech recognition tool and on ways of implementing more voice-controlled exercises. Furthermore, specialists from AI research, cognitive science, and the many linguists and teaching experts who surround me are all using their knowledge to develop even more new features and content. These include new course formats that cater to the requirements of specific career profiles, changes to the platform itself and, last but not least, completely innovative approaches that will change the learning experience with Babbel profoundly.

We really do have a lot in mind for the future – so everybody stay tuned!

Read this post in German (Deutsch)

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Babbel – zwei Jahre nach 2.0

Posted on November 11, 2011 by

Vor zwei Jahren haben wir Babbel 2.0 herausgebracht und damit eine grundlegend neue Richtung eingeschlagen: Statt Babbel zu einer größtenteils werbefinanzierten Plattform mit ein paar kostenpflichtigen Zusatzprodukten auszubauen, haben wir beschlossen, ein qualitativ hochwertiges Lernportal zu entwickeln, das sich grundsätzlich durch die Gebühren seiner Nutzer finanziert und somit komplett werbefrei ist. Die Gründe für diese Entscheidung kann man in meinem Blogpost vom November 2009 nachlesen.

Die Ausrichtung eines Produkts wird immer von denen bestimmt, die es bezahlen – und wir wollten, dass die Ausrichtung von Babbel von denen bestimmt wird, die im Internet Sprachen lernen wollen. Darum hielten wir den Schritt zum kostenpflichtigen Portal für notwendig und richtig; dennoch hatten wir großen Respekt vor einer solchen Umstellung.

Babbel ist ziemlich preisgünstig, wenn man es mit traditionellen E-Learning-Produkten auf CD-ROM vergleicht  (“Zu billig?”, wurde unser Geschäftsmodell anfangs kritisiert). Wir können den Vorteil weitergeben, dass wir keine CDs pressen und um die Welt schicken müssen: statt im Versandhandel 80 bis 500 Euro hinzublättern, zahlt man bei uns nur wenige Euro im Monat. Trotzdem sorgten wir uns damals: würde im Internet möglicherweise niemand für Qualität und professionelle Inhalte bezahlen?
Heute wissen wir, dass es die richtige Entscheidung war.

Im November 2009 hatte Babbel ca. 500.000 registrierte Nutzer, heute sind es im Web und auf dem Smartphone mehr als drei Millionen. Und es hat sich gezeigt, dass viele davon bereit sind, für hochwertige Kurse auch online Geld zu investieren. Allein über die letzten sechs Monate hat sich die Kundenzahl mehr als verdoppelt! Die wachsenden Zahlen sprechen für sich.  Manche unserer Kunden sind so motiviert, dass sie sogar als Beta-Tester mitwirken und uns mit ihrem Feedback weitere Inspiration geben. Vielen Dank an diese engagierten Nutzer. Sie tragen wesentlich dazu bei, Babbel zu erhalten und Team und Produkt zu erweitern.

Mittlerweile gibt es sechs neue Lernsprachen, zwei neue Referenzsprachen – aus 20 Sprachkombinationen sind 70 geworden! – , und statt nur Vokabeln zu lernen, kann man aus einem reichhaltigen Angebot integrierter Kurse wählen: Vom Anfängerkurs für Lerner ohne jegliche Vorkenntnisse über Vertiefungs- und Grammatik-Kurse bis hin zu spezifischen Inhalten wie Redewendungen, Zungenbrecher, Zahlen, Denglisch, bald auch Musikkursen und vielem mehr – hunderte Kurse verschiedenster Formate und Themengebiete.

Auch technisch hat Babbel einen rasanten Fortschritt durchlaufen: wir haben eine Echtzeit-Spracherkennung selbst entwickelt, die im Browser ganz ohne Installation läuft und hilft, die Aussprache zu trainieren. Mit elf iPhone-Apps, die insgesamt mehr als 1,5 Millionen Mal installiert wurden, kann man jetzt auch unterwegs Vokabeln lernen und wiederholen.

 Das Babbel Team

Das Babbel-Team 2011

2011 ist das erste Jahr seit der Babbel-Gründung, in dem wir unsere Gehälter aus eigenen Einkünften bezahlen können. Das bedeutet, dass die Firma nun stabil ist und aus eigener Kraft weiter wachsen kann.

In unserem neuen Kreuzberger Büro sitzen mittlerweile 30 fest angestellte Mitarbeiter – dreimal so viele wie noch vor einem Jahr -, dazu kommen mehr als 60 Freiberufler. Insgesamt arbeiten fast 100 Leute an Kursinhalten, Übersetzungen, Technik und im Support.  (Weitere Spezialisten in mehreren Bereichen werden dringend gesucht, siehe hier!)

Wir haben das Glück, in einem Team von außergewöhnlich motivierten, kompetenten Leuten zusammenzuarbeiten. Das macht wirklich Spaß und kommt dem Produkt direkt zugute.

Es gibt inzwischen ein eigenes Entwicklungs-Team für die mobilen Applikationen. Derzeit wird an Umsetzungen der Apps fürs iPad und Android-Devices gearbeitet, die alle noch in diesem Jahr veröffentlicht werden sollen. Mehr Mobil-Angebote sind für das kommende Jahr geplant.

Ein promovierter Spezialist aus Norwegen ist gerade dabei, die hauseigene Spracherkennungstechnologie zu verbessern und neue Möglichkeiten für sprachgesteuerte Übungen zu schaffen. Auch Spezialisten aus der KI-Forschung, aus den Cognitive Sciences und zahlreiche Sprachwissenschaftler und Didaktiker bringen ihr Wissen ein und arbeiten um mich herum an einer Reihe von neuen Funktionen und Inhalten. Dazu gehören Kursformate, die sich an spezifische Berufsgruppen richten, Veränderungen an der Plattform, aber auch völlig neuartige, spannende Ansätze, die das Lernerlebnis bei Babbel grundlegend verändern werden.

Wir haben also auch in Zukunft noch viel vor. Man darf gespannt sein!

Dieser Post auf Englisch (English)

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Babbel helps train conductors to fight “Denglish”

Posted on November 8, 2011 by

The ticket collectors and guards on German trains are notorious for their English pronunciation so we decided to produce a course for them: “Train English”. We offered this for free. One of the big German rail companies was interested at first, but then decided that their staff didn’t need any help after all..!

Read more in the German blogpost if you do speak some German, a complete English post is coming up soon!

Train Conductor

Image from flickr (Creative Commons License) http://www.flickr.com/photos/bike/193701100

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Durchsagen-Englisch: Hilfe zur Selbsthilfe für Bahnbeamte!

Posted on by

Mit Verspätung rollt ein Zug in den Bahnhof ein, und der Zugbegleiter greift zu seinem Handbuch: Kapitel 123, Verabschiedung. 
Schnell ist der deutsche Text aufgesagt; der englische braucht immer wieder Überwindung: „Konnektschn tu Mjunitsch on plattform sörtiin. Gudbai, änd senk ju for tschuusing ….  “  – Die Fahrgäste hasten hinaus und hoffen, „13“  richtig verstanden zu haben. Englische Durchsagen in deutschen Zügen sind manchmal Anlaß für Heiterkeit, aber oft auch für Verwirrung bei internationalen Reisenden. Auch eine Aussprache-Broschüre, die ein Bahnunternehmen vor einiger Zeit herausgab, hat offenbar nicht viel gebracht.

Da müssen wir doch helfen können, dachten wir uns, und haben einen speziellen Sprachkurs für „Train English“ produziert. Den wollten wir allen Zugbegleitern schenken, damit sie ihre englische Aussprache genau so trainieren können, wie es ihr Alltag erfordert.

Zugbegleiter

Foto von Flickr (Creative Commons License) http://www.flickr.com/photos/bike/193701100

Zuerst zeigte sich ein großes deutsches Bahnunternehmen sehr interessiert. „Gerade die älteren Kollegen sprechen doch relativ unsicheres Englisch“, sagte ein Zugbegleiter, da seien Sprachkurse natürlich gut.  Auch der Fahrgastverband Pro Bahn  würde es begrüßen, „wenn die Sprachkompetenzen der deutschen Zugbegleiter durch den Babbel-Kurs steigen“, sagte Matthias Oomen, der Bundessprecher von Pro Bahn. Aber schon beim zweiten Telefonat erklärte man uns die Sinnlosigkeit unserer Bemühungen: „Sie sprechen mit dem größten deutschen Bahnunternehmen; hier sind 70% aller Mitarbeiter demotiviert!“
Also keine Kooperation.

Den Kurs gibt es trotzdem. Wenn die Bahnunternehmen ihre Beamten nicht unterstützen wollen – Babbel gibt Hilfe zur Selbsthilfe :
Alle deutschen Zugbegleiter können sich bis zum 31.12.2011 per Email an zugbegleiter@de.babbel.com wenden. Mit einer Kopie ihres gültigen Dienstausweises im Anhang erhalten sie kostenlos ihren eigenen Zugang zum Kurs „Train English“.

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

UPDATE:

Funkhaus Europa hat ein schönes Interview mit Katrin aus unserem Team geführt. Hört rein! Es gibt noch mehr Infos zum Kurs “Train English” und ein paar witzige Beispiele von Original-Bahn-Durchsagen auf Denglisch.

Interview zu ‘Train English’ mit Radio Funkhaus Europa by babbel.com

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone