The Babbel Blog

Babbel Inside

Der neue Kurs zur spanischen Umgangssprache bringt dich jetzt auf Zack!

Posted on December 20, 2012 by

Dieser Post auf: Englisch (English)Französisch (Français)Spanisch (Español), Italienisch (Italiano)

Lockerflockig kommt sie daher, ungeniert und direkt: die Umgangssprache. Wieviel Spaß macht es bereits in der eigenen Muttersprache mal ordentlich vom Leder zu ziehen, oder ein weiteres umgangssprachliches Synonym für Kohle, Kröten, Steine, Eier zu finden!

Noch spannender ist es in einer Sprache auf Entdeckungstour zu gehen, die man neu erlernt. Und wie groß ist erst der Heidenspaß, wenn man einen Einheimischen mit umwerfenden Fremdsprachkenntnissen umhaut.
Was einem aber in der eigenen Sprache so leicht von der Zunge geht, lässt einen in der Fremdsprache plötzlich oft alt aussehen. Denn wie äußert man eigentlich einen so kleinen, leichten Einwurf wie: „Das ist ja krass!“? Da fehlen einem am Anfang im sprichwörtlich die Worte.

Als ich Spanisch lernte und zum ersten Mal „Estoy tiesa“ (Ich bin pleite.) statt „No tengo dinero.“ (Ich habe kein Geld.) sagen konnte, habe nicht nur ich mich wie eine Schneekönigin gefreut. Auch meine spanischen Freunde waren begeistert und haben mir vom Fleck weg noch ”Hicimos un fiestón.“ (Wir haben eine Riesenparty gemacht.) und ”¿Tienes un resacón?“ (Hast du einen Kater?) beigebracht. Es ist eben etwas anderes, ob man dem Freundeskreis mitteilt: ”Anoche lo pasamos bomba y hoy estoy hecha polvo.“ (Gestern haben wir die Sau raus gelassen und heute bin ich voll im Eimer.) oder ob man sagt: ”Anoche hicimos una fiesta y hoy no estoy muy bien.“ (Gestern haben wir eine Party gemacht und heute geht es mir nicht so gut.).

Gar nicht so einfach? Für die Nutzer von Babbel wird es jetzt zum Zuckerschlecken mit dem Kurs Spanische Umgangssprache zu Themen wie Liebe, Party, Strand und Leute. Der Kurs Französische Umgangssprache behandelt u. a. Kategorien wie Jugendslang, Verlan oder Abkürzungen. Ein besonderes Augenmerk haben wir bei diesen Kursen auf den Spaßfaktor und authentische Dialoge gelegt. In diesem Sinne: Haut rein!

Seit April 2012 arbeitet Frauke bei Babbel im Content. Als Projektmanagerin hat sie unter anderem den spanischen Umgangssprachekurs erstellt. Da sie selbst erst mit zwanzig Jahren in Sevilla (Spanien) ihre ersten spanischen Wörter und Sätze erprobte, weiß sie um die Vorteile möglichst schnell die ‘wahre’ Sprache der Einheimischen zu beherrschen.

Neben diesen beiden Kursen haben wir am 20.12. folgende Kurse veröffentlicht:
Portugiesisch Auffrischerkurs 1 (Neue Ausgabe)
Italienisch Auffrischerkurs 1 (Neue Ausgabe)
Niederländisch: Anfängerkurs 1
Französische Umgangssprache

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

The new course on Spanish slang will whip you into shape!

Posted on by

This post in: French (Français), German (Deutsch), Spanish (Español), Italienian (Italiano)

It comes easily, blatantly and directly: slang. It’s already fun in your own native language to put out all the stops, or to find further colloquial synonyms for cash, knackered or broke!

What’s even more exciting is to go on a sort of discovery tour in a language that you’re currently learning, especially when you knock a local’s socks off with your smashing foreign language knowledge.

What rolls off the tongue for you in your own language, may look suddenly silly in a foreign language. So, how do you actually express yourself with a small interjection like: “bloody hell!” when you can’t even find the words for it.

When I was learning Spanish and could say „Estoy tiesa“(I’m broke) instead of “No tengo dinero” (I don’t have any money) for the first time, I was tickled pink. My Spanish friends were also very happy. So, we “hicimos un fiestón” (had a big party) right on the spot, and I learned “¿Tienes un resacón?“ (Do you have a major hangover?) the very next morning. It’s even a little different if you tell your friends: “Anoche lo pasamos bomba y hoy estoy hecha polvo” (Last night we went on a bender, and today I’m knackered), rather than just saying: “Anoche hicimos una fiesta y hoy no estoy muy bien.” (Last night we had a party and today I’m not feeling very well).

Not so simple, is it? For Babbel users it will be a bed of roses with the Spanish colloquial course with topics, such as love, party, the beach and people. The French colloquial course offers categories like youth slang, Verlan or shortened word forms. Keeping this in mind, we have paid special attention to the fun aspect in these courses with authentic dialogues, as well.

Knock yourself out!

Since April 2012, Frauke has worked in the content division at Babbel. As a project manager, she has created, among others, the Spanish colloquial course. Since she first tried out her knowledge of Spanish vocabulary and phrases in Sevilla (Spain) at the age of 20, she knows very well the advantages of being proficient in the ‘true’ local language as fast as possible.

Apart from both of these courses, we have also published the following on 20 December:

German Dialects Course
German Beginner’s Course 6
Portuguese Refresher 1 (new release)
Italian Refresher 1 (new release)
Dutch Beginner’s Course 1

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Speaking a language is like riding a bicycle… New courses for returning learners!

Posted on October 30, 2012 by

Katja Wilde, Content Project Manager at Babbel

This post in : German (Deutsch), Francais (French), Spanish (Español), Italian (Italiano)

“I studied French in school.“ How many times have I heard this as a Babbel Content Manager? Since so many of you seem to harbor a desire to dust off those language skills and polish them up without having to take a long, involved course at the same time, we’ve redesigned our refresher course to make it even more effective and fun.

Studying languages is really like riding a bicycle . . . you never forget it. Just lack of practice and re-entry can make it tough sometimes. That’s why we here at Babbel have developed a new course concept so you’ll be to able to express yourself and communicate in everyday situations again.

Logically interlocking units bring dormant vocabulary and grammar knowledge back to life—and have you review them effectively in common dialogues. The idea here is to combine the refreshing of basic essentials with their use in an everyday speaking context.

You’ll repeat useful words and sentences and then use them in a dialogue. This prepares you for the grammar lesson that follows. So for example, once you’ve practiced “J’en prends 100 grammes” (I’ll take 100 grams of that) in the French “Shopping” section, you’ll go over the grammar of it once again in detail, including why and when you use the pronoun “en.” At the end, the grammar knowledge you’ve reviewed is combined with the vocabulary from the last lesson—the “grand finale,” as editorial director Miriam Plieninger calls it. And the cycle is complete.

The new edition of the refresher course is available for German, Spanish, French and English at Babbel.com. This comes in parallel with the release of the Beginner’s Course 5 for German, and the Beginner’s Course 4 for Brazilian Portuguese. More refresher courses as well as new course formats for higher levels are planned for next month.

Link to courses:

ENG>DEU: http://www.babbel.com/learn-german-online/65356-new
ENG>SPA: http://www.babbel.com/learn-spanish-online/65408-new
ENG>FRA: http://www.babbel.com/learn-french-online/65390-new
ENG>POR: http://www.babbel.com/learn-portuguese-online/88007-new

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Wired Academic predicts “Towering Growth Trajectory”

Posted on October 11, 2012 by

Language Learning: Berlin’s Babbel.com Builds Towering Growth Trajectory

If you are interested in digital and distance learning, you must have heard of the excellent independent news and information center Wired Academic. Its editor, Paul Glader, also writer, journalism teacher at King’s College and entrepreneur came to visit us in Berlin to interview Markus Witte, CEO of Babbel. Glader is writing for several publications ranging from ESPN.com to The Washington Post and is travelling and studying German in his spare time. Wired Academic is profiling several language learning programs and startups in the United States and Europe. This is the third in a series of such profiles.

Click here to read the article!

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Neue Features auf babbel.com, Folge 1: Anti-Spam und Anti-Tippfehler, selbstgemacht

Posted on October 10, 2012 by

Staub und Dreck und Kerzenschein liegt schon eine Weile zurück. Der gröbste Staub hat sich mittlerweile gelegt, vieles ist jedoch noch im Umbruch. Einiges ist passiert, was etliche Nutzer trotz solcher Ankündigungen auf dem Brett wahrscheinlich gar nicht wissen. Diese Feature-Serie soll etwas Licht ins Dunkel bringen.

Im Support lesen wir jeden Tag die Wünsche und Verbesserungsvorschläge unserer Nutzer. Mit vielen stimme ich absolut überein. Und ich ärgere mich auch regelmäßig,dass Veränderungen nicht bereits gestern umgesetzt worden sind. Auf der anderen Seite kriege ich bei Babbel die Anstrengungen der Entwickler und der Redaktion mit, und ich sehe tolle Dinge, von denen ich wünschte, sie wären längst für alle sichtbar. Vor diesem Hintergrund werde ich hier zusammen mit Ed, der aus englischer Perspektive schreibt, über neue Features auf Babbel berichten.

Als erstes wollen wir euch zeigen, was ihr selbst gegen Spam und Belästigung tun könnt. Neben der aktiven Benutzung der ‘Missbrauch melden’- Funktion im Nachrichtenbereich und bei den Freundschaftsanfragen und ‘Belästigung melden’ im Chat, versteht sich.

Faule Spammer

Unter Profil > Einstellungen gibt es zwei Einstellungen beiBabbel-Nachrichten”: Wenn ihr hier beide Haken setzt, können euch 1) nur noch Freunde Nachrichten schreiben und 2) nur Nutzer mit mindestens 100 Babbel-Punkten Freundschaftsanfragen schicken. Das hat den Vorteil, dass nur Nutzer eure Babbel-Freunde werden können, die auf Babbel auch jenseits der Community-Funktionen aktiv sind. Spammer haben an den Kursen selbst in der Regel nämlich kein Interesse. Erst wenn diese Voraussetzung erfüllt ist, qualifizieren sie sich als “Freund” und können dir dann auch erst schreiben.

Most Wanted Feature Request

Bild anklicken für größere Ansicht

Auf diese gute Idee hat uns übrigens ein Nutzer gebracht. Es ist nämlich nicht so, dass wir nicht auf euch hören würden. Allerdings, und das soll an dieser Stelle auch mal gesagt sein, gehen die Bedürfnisse und konkreten Wünsche oft weit auseinander oder sind sogar vollkommen gegensätzlich. Eine überwältigende Einigkeit bestand jedoch bei unserem “Most Wanted Feature Request”: Der mit Abstand am häufigsten und mit größter Vehemenz vorgebrachte Wunsch war derjenige, dass einfache Tippfehler nicht als Fehler zählen sollten. Dass es also unbedingt eine Möglichkeit geben müsse, einen eingegebenen Begriff zu bestätigen.

Als unser Entwickler Trond schließlich eine sofort anwendbare Lösung dafür präsentierte, war hier bei Babbel dementsprechend Partystimmung.

Wie also geht’s? Einfach in Babbel eingeloggt den Link in die Adresszeile eures Browsers kopieren und Enter drücken: http://www.babbel.com/go/confirm-by-enter
Und wer das doch nicht will, genau wie oben beschrieben und dann: http://www.babbel.com/go/no-confirm-by-enter

Warum bauen wir das nicht ein? Machen wir doch. Anfangs wollten wir euch noch die Wahl lassen, aber jetzt kommt das so gut an, dass das im neuen Wiederholmanager Standard wird.

Bleibt dran, nächstes Mal erzählen wir euch vom Krieg der Sterne gegen die Herzen!

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Mistrzostwa Europy 2012 – Mit Babbel in die EM-Vorbereitung

Posted on May 21, 2012 by

Wenn in weniger als einem Monat die Fußball EM 2012 in den Gastgeberländern Ukraine und Polen beginnt, sind (fußballbegeisterte) Babbel-Nutzer besonders gut vorbereitet: Der neue Kurs „Europameisterschaft 2012“ deckt den wichtigsten polnischen Wortschatz rund um das wunderbare Thema „Piłka nożna“ (Fußball) im allgemeinen und „Mistrzostwa Europy“ (Europameisterschaft) im speziellen ab.

In elf Lektionen können sich Fans, bevor sie – aus deutscher Sicht betrachtet – in ihr Nachbarland Polen reisen, fit für die sportliche Orientierung während der Spiele und sprachliche Begegnungen auch außerhalb des Stadions machen. Damit, wenn die UEFA Euro 2012 mit dem Spiel Polens gegen Griechenland am 8. Juni in Warschau beginnt, keiner im „Spalony“ (Abseits) steht.

Wieder aus deutscher Sicht betrachtet, geht es für unsere Jungs in der so genannten „Todesgruppe B“ am 9. Juni mit dem Spiel gegen Portugal los. Mit den Gegnern Portugal, Niederlande und Dänemark wird bereits die Vorrunde für Nationaltrainer Jogi Löw und seinen Kader alles andere als ein Spaziergang. Wir drücken dem Team fest alle zur Verfügung stehenden Babbel-Daumen, insbesondere im Hinblick auf ein schnelles erstes „Gol“ gegen Portugal. Und wünschen allen Teams und Fans eine friedliche und faire EM mit tollem Piłka nożna!

Übrigens ist der Fußball-Kurs nicht nur online auf Babbel erhältlich, sondern auch als kostenlose App für Android und iOS – für eine optimale Vorbereitung auf den Titel. Der Fairness halber: Es gibt die Kurse auch für englische, französische, italienische, spanische, portugiesische und schwedische Muttersprachler.


Schreibt uns gerne eure sprachlich-fußballerischen Erfahrungen rund um die EM in Polen, wir freuen uns über euer Feedback!

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

All’inizio era Edith Piaf: Il making of di „Impara il tedesco con la musica“

Posted on May 8, 2012 by

Leggere questo articolo in: Tedesco (Deutsch), Inglese (English), Francese (Français), Spagnolo (Español)

Katja Wilde, Content Project Manager di Babbel, ha un’epifania. Pensa alle lezioni di francese di quando era scuola, è a casa in cucina e canticchia „Non, rien de rien“. Che non azzecchi sempre il tono è di secondaria importanza, visto l’impeto con cui canta. In questo momento decide di registrare la canzone di Edith Piaf sul posto.

È così quando si lavora per Babbel e si sta covando qualcosa. Gli estranei potrebbero dichiararci pazzi solo perché riteniamo normale borbottare frasi criptiche in lingue straniere mentre si va per strada, indichiamo la corretta pronuncia delle köttbullar, le polpettine di carne svedesi, oppure appunto decidiamo all’improvviso di utilizzare la propria cucina come studio di registrazione.

Ma torniamo a Katja. Sta pensando alla musica, a esercizi di comprensione orale, a testi da completare e soprattutto a come fosse più simpatico e facile imparare il francese in questo modo quando era a scuola, pensa a quanto fosse più divertente avvicinarsi alla lingua francese in modo musicale e intuitivo rispetto all’apatico studio a memoria. Così inizia a scomporre la canzone nei suoi elementi e a pensare a diversi possibili svolgimenti delle lezioni.

Contemporaneamente Babbel effettua un sondaggio con quasi 2000 utenti sulla tipologia di studio che preferiscono. Le loro risposte confermano l’esperienza d Katja, che viene sottolineata anche da Miriam Plieninger, Head of Content di Babbel: “Che si canti sotto la doccia, si ascolti musica in macchina o si canti al karaoke con gli amici, una cosa è certa: chi canta canzoni nella propria lingua di studio impara strutture linguistiche senza nemmeno accorgersene e capisce nuovi vocaboli grazie al contesto”.

Dopo che la decisione di realizzare il corso „Impara il tedesco con la musica“ era stata presa, la prima grande sfida consisteva nel trovare la musica giusta. Non doveva avere diritti d’autore e doveva essere orecchiabile e adatta dal punto di vista linguistico-didattico. Così la scelta cadde su otto canzoni popolari, i cui testi furono analizzati attentamente da Katja e dalla redazione, che decise di sottoporli in parte a una
modernizzazione e semplificazione.

Il passo successivo consistette nell’affidare a Christine Keck, attrice, musicista e voce di Babbel, i testi delle canzoni che vennero così reinterpretati anche melodicamente in modo nuovo. E così Christine registrò queste arie, incantevoli anche se un po’antiquate (per es. „Wenn ich ein Vöglein wär“, Se fossi un uccellino, n.d.t.) come versioni contemporanee che realizzò come cantautrice.

La redazione lavorò quindi per prima cosa alla traduzione dei testi delle canzoni in inglese, alla realizzazione degli esercizi, estrasse innumerevoli tracce audio, le rinominò e le caricò nel server multimediale. E gli sviluppatori di Babbel lavorarono alla complicata realizzazione tecnica del nuovo formato, incluse le componenti per il karaoke.

Con i suoi quattro mesi, la fase di produzione di questo formato si rivelò essere molto più lunga (e forse anche più faticosa) rispetto agli altri formati di Babbel. Ma ne è valsa la pena: oggi gli studenti di Babbel con le lingue di riferimento italiano, inglese, francese e spagnolo possono studiare il tedesco in modo giocoso con la musica. E se si chiede a Katja, l’ideatrice di questo corso, se ne è valsa la pena, risponderà semplicemente “Je ne regrette rien“, non mi pento di nulla.

Impara il tedesco con la musica!

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

C’est avec Edith Piaf que tout a commencé : « Apprenez l’allemand en musique » – le making-of

Posted on by

Lire cet article en : Allemand (Deutsch), Anglais (English), Espagnol (Español), Italien (Italiano)

Katja Wilde, chef de projet chez Babbel, a une vision. Rattrapée par le souvenir des cours de français qu’elle a suivit à l’école, elle se retrouve dans la cuisine de son appartement berlinois à chanter à tue-tête « Non, rien de rien ». Elle chante certes comme une casserole – c’est peut-être le lieu qui veut ça – mais décide tout de même de s’enregistrer : elle a une idée !

Ce sont des choses qui arrivent lorsque vous travaillez chez Babbel. De l’extérieur, cela peut ressembler à de la folie douce – juste parce qu’il va de soi de marmonner des phrases cryptiques dans les transports en commun ou de transformer soudainement sa cuisine en studio d’enregistrement.

Mais revenons à Katja. Elle pense à la musique, aux exercices de compréhension et aux textes à trous. Elle se souvient surtout que, lorsqu’elle était elle-même élève, elle avait beaucoup plus de facilité et de plaisir à apprendre les langues par la musique, de manière intuitive plutôt que par le par cœur. Elle commence alors à décomposer la chanson et à imaginer le possible déroulement d’une leçon.

En parallèle, Babbel lance un sondage et demande à ses utilisateurs quelle est leur méthode d’apprentissage préférée. Les réponses confirment l’expérience de Katja que souligne également Miriam Plieninger, responsable éditoriale chez Babbel : « Que ce soit en chantant sous la douche, en écoutant de la musique en voiture ou dans une soirée karaoké entre amis : chanter dans une langue étrangère permet d’intégrer les structures de la langue sans s’en rendre compte et de comprendre le vocabulaire par le contexte. »

Après avoir décidé de sa mise en œuvre, le premier gros défi du cours « Apprenez l’allemand en musique » était de trouver la bande son appropriée. Il fallait qu’elle soit « libre de droit », avec une mélodie accrocheuse et que les textes soient adaptés au niveau linguistique et didactique. Le choix s’est ainsi porté sur huit chansons traditionnelles dont les paroles ont été passées au crible par Katja et la rédaction et dont certains passages ont été modernisés et simplifiés.

L’étape suivante a marqué l’entrée en scène de Christine Keck, comédienne, musicienne et voix off pour Babbel, qui a réarrangé et interprété les chansons. Elle a ainsi enregistré ces titres certes délicieux mais parfois quelque peu désuets (comme par exemple « Wenn ich ein Vöglein wär ») dans des versions acoustiques plus contemporaines.

L’équipe de rédaction a ensuite travaillé sur la traduction des paroles, sur les types d’exercices ainsi que leur ordre et a enfin extrait, nommé et chargé d’innombrables fragments sonores sur le serveur. Les développeurs Babbel ont quant à eux bûché sur la mise en œuvre technique complexe du nouveau format et en particulier sur sa composante karaoké.

Avec quatre mois de travail, la phase de production de ce nouveau cours a été significativement plus longue (et plus difficile) que pour les autres formats Babbel. Mais le jeu en valait la chandelle : les utilisateurs Babbel de langue maternelle anglaise, italienne, espagnole et française peuvent désormais apprendre l’allemand en musique et en s’amusant. Et si vous demandez à l’inspiratrice du nouveau concept si cela en valait la peine, Katja vous répondra à tue-tête « Je ne regrette rien »…

Apprenez l’allemand en musique.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Am Anfang war Edith Piaf: Making Of „Deutsch lernen mit Musik“

Posted on by

Dieser Post auf: Englisch (English), Französisch (Français), Spanisch (Español), Italienisch (Italiano)

Katja Wilde, Content Project Manager bei Babbel, hat eine Vision. In Erinnerung an den Französischunterricht in der Schule steht sie bei sich zuhause in der Küche und schmettert „Non, rien de rien“.  Dass sie dabei nicht immer den Ton trifft, ist angesichts der vorhandenen Inbrunst völlig nebensächlich. Sie nimmt das Lied von Edith Piaf Ort und Stelle auf.

So ist das, wenn man bei Babbel arbeitet und etwas ausbrütet. Außenstehende könnten einem durchaus Wahnsinn unterstellen, nur weil man es normal findet, in der Öffentlichkeit kryptische Sätze in fremden Zungen vor sich hinzubrabbeln, die korrekte Bezeichnung für, sagen wir mal Fleischbällchen zu verkünden oder eben spontan die Küche zum Tonstudio zu machen.

Aber zurück zu Katja. Sie denkt an Musik, an Hörverständnis, an Lückentexte, und vor allem daran, wie viel lebendiger und leichter diese Art des Lernens für sie als Schülerin war, wie es einfach viel mehr Spaß gemacht hat, sich die Fremdsprache musikalisch-intuitiv zu erschließen als durch stumpfes Auswendiglernen. Sie beginnt, das Lied in seine Elemente zu zerlegen und sich verschiedene Lektionsabläufe auszudenken.

Parallel dazu werden knapp 2000 Babbel-Kunden befragt, wie sie gerne lernen. Ihre Antworten bestätigen die Erfahrung von Katja, die auch Miriam Plieninger, Head of Content bei Babbel, unterstreicht: „Ob beim Singen unter der Dusche, beim Musik hören im Auto oder beim Karaoke singen mit Freunden: wer Lieder in seiner Lernsprache singt, prägt sich nebenbei Sprachstrukturen ein und versteht Vokabeln aus dem Kontext“.

Nachdem also die Umsetzung der Idee „Deutsch lernen mit Musik“ beschlossene Sache war, war die erste große Herausforderung die richtige Musik zu finden. Sie musste „rechtefrei“, von der Melodie her eingängig und aus sprachlich-didaktischer Sicht geeignet sein. So fiel die Wahl auf acht Volkslieder, deren Texte von Katja und der Redaktion kritisch unter die Lupe genommen und hier und da einer Modernisierung und Vereinfachung unterzogen wurden.

Im nächsten Schritt bekam Christine Keck, Schauspielerin, Musikerin und Sprecherin bei Babbel, die Texte zu den Liedern, die sie auch melodisch neu interpretierte. Und so nahm sie schließlich die entzückenden, aber zum Teil etwas staubigen Weisen (wie z. B. „Wenn ich ein Vöglein wär“) als zeitgemäße Singer-Songwriter-Versionen auf.

Das Redaktionsteam arbeitete daraufhin an der ersten Übersetzung der Liedtexte ins Englische und der Übungsgestaltung und –reihenfolge und extrahierte unzählige Sound-Schnipsel, benannte sie und lud sie auf den Mediaserver. Und die Babbel-Entwickler bastelten an der aufwendigen technischen Umsetzung des neuen Formats, inklusive Karaoke-Komponente.

Mit vier Monaten war die Produktionsphase deutlich länger (und eventuell auch etwas mühsamer) als bei anderen Babbel-Formaten. Aber es hat sich gelohnt: Heute können Babbel-Lerner mit den Ausgangssprachen Englisch, Italienisch, Spanisch und Französisch mit Musik spielend und spielerisch Deutsch lernen. Und wenn man die Ideengeberin Katja fragt, ob sich die Mühe gelohnt hat? “Je ne regrette rien“, lässt sie verlauten, sie bereue nichts.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Dust and Dirt and Candlelight

Posted on May 4, 2012 by

Read this post in German (Deutsch)

Kabelsalat. Photo by strickerat. http://www.flickr.com/photos/strickerat/397768938Many years ago they decided to completely rewire the electricity in my flat. First a lady from the building management came along, then two gentlemen with ties and big note pads and finally, several months later, two electricians. Those two were really thorough and my flat was gutted: walls were drilled open, old cables ripped out, new ones laid. My “vintage” fuse box was exchanged for an alien flat white plastic thing. Newspapers from the 1920s were found hiding behind my skirting boards and all the light switches were re-positioned.

After a few days of dust and dirt and candlelight I had fancy new electrics throughout the flat. I could now drive a nail in the wall without having to use a metal detector: the cables no longer zigzagged through the walls but ran in an orderly manner in strict adherence to modern building regulations. With my brand new plastic fuse box, it was a piece of cake to flip the switches on and off or to create, as if by magic, a cosy ambiance in the living room. But I became a stranger in my own flat because the light switches were no longer where they used to be. I would enter a room, slap my hand against a now naked wall and remain in the dark. Literally. It wasn’t nice.

At Babbel, we are also going through a fancy makeover: rewiring, rebuilding — and moving the light switches around. For example, all community features — the board, the people page, messages and friend requests — are being completely re-vamped.

Why all this trouble?

  • Many users want to use Babbel on iPads or other mobile devices. This is a step in that direction.
  • Babbel will run considerably faster afterwards.
  • We will be able to tackle spammers much more effectively.
  • We will be able to realize your suggestions quicker and easier.

Take our upcoming writing exercises: the new version we developed has resulted in many more of you getting involved. Beginners in particular are now much more inclined to take the plunge.

The course overview pages are also getting an overhaul and should go live in a few days. We would also like to streamline the Babbel login: everyone will be able to log in using an email address alone.

Those of you who are used to the “old” Babbel are may feel like I did when my flat was dragged kicking and screaming into the 21st century. We are very aware that some of these changes may be very irksome, but they have not been made on a whim. Every month we receive hundreds of suggestions and requests from you and we read each and every one of them. Every month we get together to look at your feedback and ideas. We read them, we discuss them, we argue about them, we categorize them, and we count them. Some requests are easy to fulfill. Others require fundamental changes and involve long and meticulous preparation. But the construction work has started now. With dust and dirt and candlelight…

If it had been down to me back then, they needn’t have moved the light switches at all. I knew where they all were and had gotten used to reaching behind the fridge whenever I came into the kitchen. However, that was just me. The real difference only struck me a few weeks after the dust had finally settled: never more do I hear the screams that once haunted the dark corners of my flat — “Anne, where’s the @!#*&$ light switch?!”

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone