The Babbel Blog

Babbel News

The Learning Revolution: It’s Not About Education

Posted on January 8, 2014 by

Wired, the US magazine on emerging technologies, published an article from Markus Witte, CEO and co-founder, on the the revolution taking place in private learning. Read it here:

The education system is changing. Established teaching methodologies are reaching their limits in most developed countries. New requirements are needed. In the search for solutions, technology is playing an increasingly prominent role — allowing for new approaches such as the “inverted classroom,” Massive Open Online Courses (MOOCS) and “mobile learning”. We keep hearing of an “education revolution” — one in which technology will bring upon a radical transformation in schools and universities.

There are certainly great hopes for a change to the better but recent news are somewhat discouraging. Some even spoke of a “backlash” after Udacity, one of the most ambitious projects to revolutionize higher education, changed course towards corporate customers. Other, less well-known initiatives are also struggling: I recently spoke on a panel about “the future of education” together with a manager from a large publishing house that develops new digital products for schools and a CEO of a startup that built an adaptive software tool for maths education. Both discussed ways to persuade governments, ministries and committees to use their newest tools. But even to run a test involves a sales cycle of way more than a year — not exactly the pace of a revolution.

 

Education Will Change With the Way We Learn

Real changes and disruptions usually come “from below”: through the individual decisions of the many rather than through sweeping decrees from the government. From the car to the internet to the tablet to the iPhone — that is, in all the great upheavals that new technologies have created in our lifestyle, culture, and working environment — it has been the many individuals that have decided to adopt changes, not the politicians.

The good news is that there is indeed a revolution going on. But it is not about education systems. It is about learning. It is people taking learning into their own hands. A new trend is initiated by a whole new breed of learning technology start-ups that set out to make learning easier for everybody. Their goal is not to alter elementary education or university teaching. They do not deal with governments; their customers are not countries and states. They are focused solely on their users — people who want to learn something. And this is a powerful force to harness.

Learning tools like Babbel are directly tailored to the user; there are no institutions in between. People decide for themselves whether or not the product helps them toward their goals and is worth their money. It’s a much smaller-scale enterprise than a nationwide introduction of new software for schools or the building of an online university.

These upheavals are also taking place in the learning sphere but outside of the established educational systems. Students are currently not the most active in this change process. As a rule, they study for their degrees and final exams with a goal clearly in mind. Formal education is more about passing a French exam than about being able to actually talk to a French person. This is because a degree or certificate is often equally valuable as the actual knowledge or skills.

 

The Learning Revolution is Taking Place at Home

More and more people are using new technologies for self teaching. Let’s look at language learning for example. Over 100 million people all over the world are learning languages online today (1) — and only a fraction of them would ever have considered using traditional learning materials or courses to do so. As a part of my research, I have personally talked to some of them: It would never have occurred to the nurse in Louisville to buy a textbook or an expensive CD to learn a language — but now, she’s studying German on her tablet after her shift. The same holds true for the retiree in southern France who started to learn English on his laptop at the age of 70, or for the London banker riding home on the tube practicing Spanish on the latest iPhone. This group of people has decided to self teach because they came across learning tools of a new generation.

Technology is not really generating new demand but makes more things possible. E-mail, cameras in smartphones and Wikipedia are just a few examples of how this works. All these examples “replace” older technologies — and yet they open up completely new spaces.

The choices are manifold and changing at a breathtaking pace. In language learning alone, virtual classrooms, tutoring via video chat, learning communities with user-generated content, crowd-sourced translation services, and interactive services for self-learning offer a dizzying array of choices. Established standards and clear user expectations are nonexistent. Only one thing is for sure — the interest is enormous and the popularity of the internet and smartphone apps for learning is growing by leaps and bounds.

Language learning is only a part of a trend toward self-learning. Other offerings, from computer programming to brain training are popping up like daisies. No matter what the latitude or longitude, private individuals are deciding to learn on their own accord.

This revolution is taking place in living rooms and cafés, on public transport and in offices. It is carried out by people who decide to take their learning into their own hands — and they are finding ever more and better technology-based products to help them.

In the end, the education revolution might be a real, old-fashioned revolution: one that comes from below, takes unforeseen routes and hits the centers late in the process. It might already be in full swing and it might be way more powerful than it seems when we only look at the established education systems.

 

(1) a guess based on the compound user numbers of Babbel, Busuu, LiveMocha, duolingo = 140M alone. 40% of them probably use more than one platform (= 84M unique users) at least 20M more unique users will use smaller platforms

Read more about Markus Witte and the founding team here.

Karneval, Strände und Caipirinha…

Posted on April 30, 2013 by

Dieser Post auf: Englisch (English), Französisch (Français), Spanisch (Español), Italienisch (Italiano)

…spätestens beim dritten Schlagwort weiß wohl jeder wovon die Rede ist: Brasilien! Mit seinen Puderzucker-Sandstränden ist es eines der Traumreiseländer unseres Planeten. Schon aufgrund seiner schieren Größe ist es erstaunlich, dass drei Wörter scheinbar ausreichen, um es zu charakterisieren. Denn zwischen dem Amazonas und seinem Sumpfgebiet im Norden und der wie die Schweiz anmutende Gebirgsregion im Süden gibt es mehr zu entdecken als Samba oder die Copacabana.

Es verwundert z. B. nicht, dass dieses Land der Superlative mit den Cataratas do Iguaçu einen der größten Wasserfälle der Welt beherbergt. Gleich neben diesem gigantischen Naturphänomen gibt es aber auch kleine Wunder: Vorlaute quatís (Nasenbären) flitzen durch den Nationalpark und stibitzen den Touristen ihre Chips und anderes Naschwerk direkt unter deren Nase weg.

Aber ganz gleich, wofür ihr euch auf einer Reise durch Brasilien entscheiden solltet: Eine der schönste Sachen am Reisen ist es, in Kontakt mit den Einheimischen zu treten. Die Brasilianer sind sehr aufgeschlossen. Es reicht schon, ein paar Sprachbrocken wie “Oi, tudo bem?” (Hey, alles klar?) hervorzuholen, um ein Gespräch in Gang zu bringen.

Damit ihr eine so erfolgreich begonnene Kontaktaufnahme nicht ausschließlich mit Händen und Füßen fortführen müsst, weil euch nun doch die Worte fehlen, haben wir den Kurs “Portugiesisch für den Urlaub” erstellt, der in zwölf Lektionen die wichtigsten Kommunikationsgrundlagen für euren Brasilienaufenthalt behandelt. In übersichtlichen Häppchen werdet ihr für Situationen, wie Orientierung, Einkauf oder Reservierungen trainiert. Auch auf Bestellungen im Restaurant und Kulinarisches, wie “feijoada” oder “água de coco” (Kokoswasser), wird eingegangen.

Mit diesen Grundkenntnissen werdet ihr merken, wie schnell sie sich vor Ort noch erweitern lassen. Frei nach dem Motto: Wer “Uma cerveija, por favor.” bestellt, sollte auch “Mais uma!” fordern können. Zu Deutsch: Wer sich ein Bier bestellt, sollte sich auch ein weiteres bestellen können.

 Frauke ist Content-Projektmanagerin mit den Schwerpunkten Spanisch und Portugiesisch. Ihren letzten großen Urlaub verbrachte sie in Brasilien und bereiste u. a. Ilha Grande, Rio und Iguaçu. Im neuen Kurs “Portugiesisch für den Urlaub” gibt sie viele Tipps zu Sprache und Landeskunde an euch weiter.

Hier geht’s zum Kurs “Portugiesisch für den Urlaub” in den Referenzsprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch.

 

Neue Finanzierung für Babbel

Posted on April 10, 2013 by

Es geht weiter! Reed Elsevier Ventures und Nokia Growth Partners haben sich als neue Investoren der Runde angeschlossen. IBB Beteiligungsgesellschaft und Kizoo Technology Ventures sind nach wie vor dabei. Die Serie-B-Finanzierung umfasst 10 Millionen US Dollar.

Das sind wunderbare Nachrichten: Aus der Sicht der Kapitalgeber bedeutet die B-Runde Zufriedenheit mit der bisherigen und Vertrauen in die zukünftige Entwicklung des Unternehmens. Oder wie es Tony Askew, General Partner bei Reed Elsevier Ventures, ausdrückt: „Babbel ist in kürzester Zeit rapide gewachsen, verzeichnet heute über 15 Millionen Nutzer und hat seit zwei Jahren einen positiven Cash-Flow. Wir sind sehr erfreut, von nun an Teil der Investoren-Gruppe zu sein, und sind zuversichtlich, dass Babbel sich im Segment des mobilen und online Sprachlernens schnell als Marktführer etablieren wird“,

Für uns bieten die neuen Mittel die Chance, sich noch internationaler aufzustellen, mehr interessante Partnerschaften einzugehen, vor allem das Produkt weiter zu verbessern und immer breiter verfügbar zu machen. Dank der neuen Finanzierungsrunde können wir uns an die Umsetzung der vielen Ideen machen, die sich hier förmlich anstauen. Um so ein ziemlich gutes Produkt schließlich zum weltbesten learning tool für Sprachen zu machen.

Wichtig ist zu betonen, dass es sich nicht um ein strategisches Investment seitens der Kapitalgeber handelt. Obwohl beide neuen Investoren großen Konzernen angehören, deren Geschäftbereiche Berührungspunkte oder sogar Überschneidungen mit denen von Babbel aufweisen, bleiben wir operativ unabhängig und frei in der Wahl von etwaigen Partnern. Natürlich wäre es töricht, Synergiemöglichkeiten z. B. mit Nokia nicht zu nutzen. Aber ebenso positiv stünden wir Anfragen von Samsung oder HTC gegenüber, wenn sie auf ihren Android-Geräten Babbel Apps vorinstallieren wollten. Das gleiche gilt für Apple und iOS.

Das kann ein ganz schön aufregender Spagat werden, aber wir sind fest davon überzeugt, dass es möglich ist, aus allen Welten das Beste herauszuholen. Vor allem freuen wir vom Babbel-Team uns darüber, Teil dieser Entwicklung zu sein.

 

Ausgezeichnet: Wir gewinnen Deutschen Bildungsmedien Preis

Posted on February 22, 2013 by

Der “digita 2013″ der Bildungsmesse didacta in der Kategorie Privates Lernen (über 16 Jahre) geht an Babbel! Katja und Regine haben den Preis am Mittwoch in Köln stellvertretend entgegen genommen. Hier ist die Begründung der Jury nachzulesen, die Babbel als “innovatives und motivierendes System” herausstellt, und hier ist die Übersicht über die diesjährigen Gewinner in allen Sparten.

Große Freude und stolz macht uns auch besonders das von der didacta produzierte Video über Babbel – denn so charmant und schlüssig wie diese beiden Jungs hat wahrscheinlich noch keiner Babbel auf den Punkt gebracht.

Danke, didacta, vom ganzen Babbel-Team!

Französisch ist nicht gleich Französisch

Posted on January 17, 2013 by

Dieser Post auf: Englisch (English), Französisch (Français), Italienisch (Italiano), Spanish (Español)

Wer sich als Reisender auf französischem Boden tummelt, begibt sich manchmal auf verbales Glatteis. Das erlernte Schulfranzösisch ist schnell ausgeschöpft, sobald ein Franzose munter umgangssprachlich losplappert.

Stellt euch vor, ihr seid gerade in Paris gelandet und erforscht völlig euphorisch die Stadt. In Gedanken verloren und den Blick nach oben gerichtet schlendert ihr durch die charmanten Straßen und Gassen und rempelt aus Versehen einen Fußgänger an. Er reagiert mit einem „T’es vénère ou quoi !“. Was hat er gemeint? Wie soll ich reagieren? Ihr erwidert intuitiv „Excusez-moi !“. Euer Gegenüber scheint sich wieder beruhigt zu haben. „C’est pas grave.“, antwortet er, “Je peux te taxer une clope ?“ Schon wieder dieses Gefühl, in der falschen Stadt gelandet zu sein. Ihr denkt euch: „Taxer? – Taxi? – Braucht er ein Taxi? Was ist mit clope ? – Klopp… klingt als ob er meint, ich sei bekloppt.” Ihr entscheidet euch für die erste und nettere Übersetzungsvariante und stammelt in eurem besten Französisch „Là, il y a un taxi !“ (Dort ist ein Taxi!). Das Gesicht des Franzosen verwandelt sich in Sekundenschnelle in ein Ausdrucksgemisch zwischen Verblüffung und Ungläubigkeit. Upps, falsche Antwort.

Der neue Babbel-Kurs zur französischen Umgangssprache hilft euch jetzt auf die Sprünge! Denn hier lernt ihr nicht nur, dass “taxer” “schnorren”, “cimer” “Danke” und “une clope” “eine Kippe” ist, sondern dass die Franzosen in der Umgangssprache Wörter auslassen, verdrehen, verkürzen und mit anderen Endungen verwenden. So kommt es, dass aus “énervé” (genervt) eben “vénère” wird.

Babbel hat einen Kurs zur Umgangssprache für alle Französischfreunde mit Vorkenntnissen entwickelt, die tiefer in die französische Sprache eintauchen wollen. Die sogenannten „Verlan“-Wörter mit den verdrehten Silben und andere umgangssprachliche Ausdrücke sind mittlerweile auch in der französischen Alltagssprache – vor allem bei jungen Leuten bis 40 – gebräuchlich. Fünf wichtige Aspekte behandelt der Kurs: “Verlan”-Begriffe (Wörter mit verdrehten Silben), Slang, verkürzte und ausgelassene Wörter, besondere Endungen und aus dem Englischen entlehnte Wörter wie “fun” (lustig), oder “has been” (altmodisch). Fünf Aspekte, dank derer man nicht mehr nur Bahnhof versteht, wenn einem ein Franzose eine „clope“ anbietet.

Sprachenlernen in seiner ganzen Vielfalt: Babbel wird fünf

Posted on January 15, 2013 by

Dieser Post auf: Englisch (English), Französisch (Français), Italienisch (Italiano), Spanish (Español)


Das System babbel.com:

Die mit Abstand größte Veränderung stellen die über 200 neue Kurse dar, die unser Redaktionsteam in nur 12 Monaten mit Herzblut produziert hat. Insgesamt stehen euch, den Babbel Nutzern, nun 6300 Lernstunden zur Verfügung. Wenn man daran denkt, dass wir am 15. Januar 2008 mit einem Vokabeltrainer für fünf Lernsprachen rauskamen, hat sich so einiges getan.
Viele neue Kursformate feierten Premiere, darunter Lifestyle-Kurse, Diktatkurse, Umgangssprache und sogar ein witziger Dialektkurs für Deutsch ist dabei (bei dem Babbel-Mitarbeiter Sprecher waren).

Welcher Kurs gefiel euch soweit am besten?

Unsere neuesten Lernsprachen Türkisch und Niederländisch haben endlich die ersten Anfängerkurse erhalten – ein vielfach geäußerter Wunsch unserer Nutzer -, der für Polnisch ist in Vorbereitung. Voraussichtlich im Februar erscheinen zwei komplett neue Lernsprachen: Dänisch und Norwegisch.

Babbel hat sich aber auch optisch ganz schön verändert, und die Renovierungsarbeiten sind noch nicht abgeschlossen! Die Community-Seiten erfüllen nun moderne Design-Standards und sind um einiges übersichtlicher geworden, und auch der Trainer bekommt bald einen neuen Look. Aber keine Angst, der typische Babbel-Stil bleibt – sauber und schnörkellos, so wie ihr es gerne habt.

Mobile:

2012 war ein rasantes Jahr für unser Mobile Team: Im Februar kam die App für iPad, im März die App für Android, das iBook für iPad im Juni und das für Kindle im August. Dann im Oktober die App für Windows 8 – und das glänzende Finale zum Jahresende: Die iPad App Version 3.0, die das gesamte Kursprogramm, inklusive Synchronisierungsmöglichkeit des Lernstands zwischen Web und App, enthält. Insgesamt wurden 2012 die Babbel Apps ca. 4,5 Millionen Mal heruntergeladen. Es scheint, als ob wir euren Vorstellungen, wie gute mobile Sprachkurse gestaltet sein sollten, so langsam entsprechen!

Ihr (die Babbel-User):

Weltweit seid ihr 10 Millionen, die Babbel über euren Computer und/oder euer mobiles Gerät nutzen. Dieser rasante Anstieg ist sicher damit zu erklären, dass Babbel auf immer mehr Geräten mit unterschiedlichen Betriebssystemen verfügbar ist. Immer mehr Menschen können und wollen mit Babbel Sprachen lernen, und zwar unabhängig von Zeit und Ort. Das macht uns glücklich, denn wir sind zwar auf stetigem Wachstumskurs, haben aber immer noch das Ziel vor Augen, mit dem wir vor fünf Jahren gestartet sind: Sprachenlernen und Verständigung im Internet erleichtern.

Team:

Auch wir wachsen, im Herzen Kreuzbergs, enorm. Fast jede Woche dürfen wir ein neues, sympathisches Gesicht im Team begrüßen. Mittlerweile (Stand: Mitte Januar) sind wir 60 feste Mitarbeiter. Da wir im Büro in der Bergmannstraße mittlerweile aus allen Nähten platzen, beziehen wir Anfang März neue, größere Räume – in der Bergmannstraße. Wir bleiben unserem Kiez treu, denn Kreuzberg bringt uns Glück, wie Markus, unser Kapitän, sagt.

Ein herzliches Dankeschön an euch alle, und insbesondere an all diejenigen, die uns über die Jahre treu geblieben sind!

Keep learning and growing!

Happy Fifth Birthday Babbel!

Das volle Programm – ganz Babbel für iPad

Posted on January 8, 2013 by

Dieser Post auf: Englisch (English), Französisch (Français), Italienisch (Italiano), Spanish (Español)

Endlich kommt die Vollversion des Online-Kursprogramms als mobile Version für iPad!

Es ist noch kein Jahr her, dass wir stolz das Erscheinen der Babbel iPad App verkündeten. Die Versionen 1.0 und 2.0 waren allerdings “nur” Vokabeltrainer, genau so wie die Apps für iPhone, Android und seit kurzem auch Windows 8 Tablet. Es gab also den dicken “Web”-Bereich von Babbel und den (inhaltlich) deutlich schlankeren “App”-Bereich. Damit ist jetzt, zumindest für iPad, Schluss. Ab sofort beinhaltet die Babbel App für iPad 3.0 alle Kurse und Lektionen, die der Web-Bereich auch bietet.

Die Babbel-Fans unter euch wissen, was euch erwartet: Die – je nach Sprache – bis zu fünf Kurskategorien ‘Neu’, ‘Anfängerkurse’, ‘Wörter und Sätze’, ‘Grammatik’ und ‘Extras’, hinter denen sich abwechslungsreiche Kurse und Lektionen zu unterschiedlichen Themen verbergen.  Dann die Übungen in denLektionen, wo sich Lesen und Verstehen mit Zuordnen und Schreiben verbindet. Jedes Wort und jeder Satz wird vorgesprochen, jedem Eintrag ist ein visuelles Bild zugeordnet. Die Spracherkennung, die dem Lerner angibt, wie dicht dran er am muttersprachlichen Original ist, hilft beim Üben der Aussprache. Nicht zuletzt die ‘Auffrischen’-Funktion, der Wiederhol-Manager, der das Gelernte so lange zur Wiederholung vorlegt, bis es sitzt.

Mit der neuen Version der iPad App kann jetzt sowohl der gesamte Wortschatz, als auch der so genannte Lernfortschritt (also die absolvierten Lektionen und Kurse) zwischen App und Web synchronisiert werden. Version 3.0 besticht jedoch nicht nur inhaltlich und funktionell, sondern sieht auch noch richtig gut aus: Mit dem neuen Design lernt es sich einfach noch geschmeidiger.

Da die iPad App dem Kursprogramm auf www.babbel.com nun in nichts mehr nachsteht, haben wir auch die Preise dementsprechend angepasst. Für die Apps gelten die gleichen Optionen hinsichtlich Laufzeit, Preise und Konditionen wie für die Web-Abos.

 

Weiter für mehr Details und Screenshots vom Download- und Installierungsprozess: (more…)

Die Qual der Wahl? Babbel für Android, iPhone / iPod und für iPad – jetzt auch noch für Kindle

Posted on September 10, 2012 by

Dieser Post auf: Englisch (English), Französisch (Français), Spanisch (Español), Italienisch (Italiano)

Aishah El Muntasser schreibt bei Babbel nicht nur Blogposts. Seit über einem Jahr beantwortet sie auch schier unermüdlich die Fragen unserer Kunden. Damit sie wirklich helfen kann, will Aishah jede Neuerung und Änderung selbst ausprobieren. Dafür springt sie auch mal ins kalte Wasser. Hier ihr neuester Bericht:

Ich bin Mitte 30 und verdammt altmodisch. Neulich hatte ich zum ersten Mal in meinem Leben ein iPad in der Hand. Für diesen Schritt war das Babbel iBook “Learn Spanish: Beginner’s Course 1” verantwortlich. Ich war beeindruckt. Diese neue Erfahrung war noch nicht ganz verdaut – da bekam ich schon das nächste Gerät auf den Tisch, einen Kindle, mit dem neuen eBook “Learn German: Beginner’s Course 1”. Ich bin wieder beeindruckt, aber auch etwas verwirrt: Welches Gerät ist besser? Die so genannten multiple device users stellen sich diese Frage nicht. Für sie ist es das Normalste der Welt, mehrere mobile Geräte zu besitzen.

Glücklicherweise gibt es im Babbel-Team etliche Menschen, deren Welt auf natürliche Weise technisiert ist. Anne zum Beispiel hat ein iPad und einen Kindle und nimmt beide (!) mit in den Urlaub. Ich frage sie also: “Was ist denn da der Unterschied?” Ich selbst sehe nämlich keinen großen Unterschied, außer dass der Kindle (touch) kleiner ist und nicht so bunt und “interaktiv” daher kommt, was bedeutet, dass nicht so viel passiert. Es gibt bei beiden Geräten eine Markierungs- und Notizfunktion, beide Bücher führen die wichtigsten Vokabeln in Gesprächssituationen ein. Dazu gibt es hier wie dort Erläuterungen und Beispiele zur Grammatik, außerdem Wiederholungsrunden mit Lösungsschlüsseln.

Anne weist mich darauf hin, dass der Kindle zum Beispiel nicht leuchtet, also wenig Strom frisst, weshalb er so gut wie nie aufgeladen werden müsse. Außerdem spiegele das Display nicht in der Sonne. Beides qualifiziert den Kindle für einen Ausflug in die Sonne. Sie nimmt mir den Kindle touch aus der Hand und wischt im ersten Moment rührend unbeholfen darauf herum, der ihre sei einer mit Tasten, sagt sie. Und dann macht sie mir das Ding so schmackhaft, dass ich sofort auch eins haben will. Aber eben nur den schlichten Kindle, da bleibe ich altmodisch.

An sich geht es jedoch nicht um ein “Entweder-oder”, sondern um situationsbedingte Bedürfnisse an Format und Handhabung: Vokabeln lernen mit dem Android-Telefon im Bus, auf dem Sofa interaktive Grammatikübungen auf dem iPad machen, am Strand im Kindle-Buch blättern. Nach iPhone/iPod, iPad und Android ist Kindle nun die vierte Möglichkeit, um mit Babbel unterwegs zu lernen. Das Babbel eBook für Kindle ist dabei am nächsten dran am klassischen Lehrbuch.

Und wer von all dem überhaupt nichts wissen will, kann einfach nur am Computer die Online-Kurse machen. Man kann, muss sich aber nicht entscheiden.

¡Buenos días, vacaciones! Jetzt auch noch als elektronisches Buch: Warum das Lernen mit dem interaktiven eBook hält, was es verspricht.

Posted on August 15, 2012 by

Nach “Learn German: Beginner’s Course 1″ kommt jetzt „Learn Spanish: Beginner’s Course 1“, das spanische eBook für iPad, ebenfalls mit Englisch als Ausgangssprache.
Was ein eBook überhaupt ist und welche (interaktiven) Möglichkeiten es bietet, haben wir hier schon grob beschrieben.

Engagierte Babbel-Nutzer, die die Online-Kurse machen und für unterwegs die App für iPhone/iPad oder Android-Geräte haben, werden sich vielleicht fragen: Wozu noch eine dritte Anwendung (die dann auch noch etwas kostet)?

Tatsächlich legt die Babbel-Redaktion mit diesem elektronischen Lehrbuch eine weitere, äußerst unterhaltsame und effektive Lernmethode vor. In der Einleitung des Buchs ist von “komplementärem Lernen” die Rede, und es stimmt: Das Babbel eBook vereint die inhaltliche Tiefe der Online-Kurse mit dem beweglichen Handling der Apps, es greift bekannte Babbel-Lerninhalte auf, ist vom Didaktischen her natürlich total “Babbel”, aber es ist eben nicht das Gleiche. Wie ein klassisches, gebundenes Lehrbuch (das sich viele unserer Nutzer heimlich oder offiziell wünschen) ist das 77 Seiten umfassende eBook linear aufgebaut, mit einer Unterteilung in fünf Lektionen mit Unterkapiteln.

Der Stoff wird komprimierter als in den Online-Kursen vermittelt. Neue Vokabeln und Sätze werden in vertonten Dialogen eingeführt, die so genannten “Keywords” sind mit dem Glossar verlinkt und werden direkt im Anschluss mit den “Study Cards” – schön altmodischen, digitalen Karteikarten – abgefragt. Eigene Karteikarten können ganz einfach über die “Highlight”-Funktion erstellt werden.

Die Grammatik folgt dem Anfangsdialog auf dem Fuß und kommt dank der praxisnahen Erklärungen nie trocken daher. Ob Grammatik oder Vokabeln – es sind vor allem diese lebendigen Erläuterungen zur Anwendung, Bedeutung und lokalen Verwendung, je nachdem, ob man sich in Spanien oder in Südamerika befindet, und das unmittelbare Abfragen des Gelernten, die ein positives Lernerlebnis schaffen. Schaubilder visualisieren die Struktur, die “Slide Shows” am Ende jeder Lektion die Kultur.

Wie begrüße ich Leute in Spanien? Welche Verkehrsmittel erwarten mich in Chile? Was ist in Bolivien los? Wie feiert man seinen Geburtstag in Mexiko? Und was hat es eigentlich mit dem Tag der Toten auf sich? Das Babbel eBook beantwortet diese und viele weitere Fragen auf charmante Art und Weise.

Insgesamt behaupten wir guten Gewissens von unserem eigenen Produkt: Wer sich das Buch im iBookstore zum Einführungspreis von 6,99 Euro holt, tätigt eine sinnvolle Investition.
Englischsprachigen Menschen, die sich in Spanien oder Südamerika aufhalten oder eine Reise in die “spanische Welt” planen, und die gerne lineares mit mobilem Lernen verbinden, sei dieses Lehrbuch als erster Schlüssel zur Sprache und Kultur wärmstens empfohlen. Wir wünschen all jenen ¡mucha suerte! mit dem Spanischen.

Speis’ und Gedank’

Posted on July 17, 2012 by

Es ist erwiesen, dass unsere intensivsten Erinnerungen jene an Geschmäcker und Gerüche sind. Und für viele von uns bestehen die dauerhaftesten Urlaubsandenken aus den Gerüchen und Geschmäckern, die wir auf unseren Reisen in uns aufgenommen haben, als wir die einheimische Küche gekostet und in Ihren Delikatessen geschwelgt haben, den Früchten der Landschaften, die wir erkunden.

Ob Moules-frites mit einem Glas Rosé am Hafen von Marseille oder ein Teller Tapas mit einer Karaffe Rioja auf der Plaza Mayor in Madrid, es sind oftmals gerade diese Wörter, über die wir den ersten Zugang zu einer fremden Kultur und vor allem ihrer Sprache finden. Und tatsächlich sind einige kulinarische Besonderheiten so tief in die Landessprache eingraviert, dass sie keine Übersetzung erlauben. Tapas sind Tapas, egal in welcher Sprache, genauso wie Spaghetti, und jeder weiß genau, wovon du sprichst, wenn du ihm ein Glas Bordeaux anbietest.

Aber wer kennt nicht zugleich auch das Gefühl, in einem fremden Land in eine Speisekarte zu schauen und sich übertölpelt zu fühlen beim Anblick dieser fremden Wörter, die plötzlich mehr einschüchternd als appetitanregend klingen? Nun, Babbel hat jetzt einen Kurs zusammengestellt, mit dem du deine Kenntnisse von internationalen Speisen und Weinen erweitern kannst. Hier lernst du in sieben Sprachen, wie du das Aroma eines Weines beschreiben, wie du über Variationen von veganer bis hin zur Molekularküche reden kannst und wie du die Geheimnisse von Kräutern und Gewürzen entschlüsselst. Und auf deiner nächsten Reise wirst du stets das richtige ordern können, sei es im Restaurant oder am Marktstand, du wirst Gerichte ganz nach deinem Geschmack finden und deine liebsten Weine dazu.

Bon appétit!