The Babbel Blog

Language & Learning

Vive la France! und weitere Gründe, warum man Französisch lernen sollte

Posted on March 20, 2014 by

Anlässlich des Internationalen Tags der Frankophonie, der heute überall auf der Welt gefeiert wird, haben wir ein bisschen über die französische Sprache nachgeforscht und dabei einige erstaunliche Fakten herausgefunden, die wir gerne mit euch teilen möchten.

Französisch eine der sehr wenigen Sprachen, die auf der ganzen Welt gesprochen werden, und rangiert damit auf dem sechsten Platz hinter Mandarin Chinesisch, Englisch, Hindi, Spanisch und Arabisch. Weltweit gibt es derzeit über 220 Millionen Menschen, die französisch sprechen.

In Europa findet man die größte französischsprachige Bevölkerung (außerhalb Frankreichs) in Belgien, der Schweiz und Luxemburg. Französisch ist Europas zweithäufigst gesprochene Muttersprache , nach Deutsch aber vor Englisch. Demographen sagen sogar voraus, dass die hohe Geburtenrate in Frankreich Französisch bis 2025 zu der meistgesprochenen Muttersprache in Europa machen wird (falls ein größeres Land wie die Türkei nicht vorher ein Teil der EU wird).

Französisch ist die am zweithäufigsten gelernte Fremdsprache der Welt, zusammen mit Englisch, und wird in den Bildungssystemen der meisten Länder weltweit als Fremdsprache unterrichtet. Bei Babbel ist es eine der gefragtesten Lernsprachen unter unseren Nutzer_innen und wächst stetig weiter, ebenso wie unser französisches Team, das euch über neue Französisch-Kurse immer auf dem Laufenden halten wird!

FrenchWeek_Deu(1)

Zu Muttersprachen, Dialektcoaching und charmanten Akzenten

Posted on February 21, 2014 by

Heute ist Internationaler Tag der Muttersprache, deswegen möchten wir gern die Frage beantworten, wieviele lebende Sprachen es eigentlich gibt. Die ausführlichste Quelle die man dazu finden kann ist Ethnologue (herausgegeben von SIL International), ein Verzeichnis aller Sprachen auf der Welt. Auf der Webseite von Ethnologue gibt es eine Weltkarte, auf der die zurzeit gesprochenen Sprachen dieser Welt aufgelistet werden. 2013 waren das 7.105 unterschiedliche Sprachen, während 2009* noch 6.912 gezählt wurden. Dort könnt ihr euch auch die einzelnen Sprachen nach Kontinenten und Regionen geordnet anschauen. Dabei erfährt ihr dann zum Beispiel, dass es in Europa nur 284 unterschiedliche Sprachen gibt, während die Webseite für Asien 2.304 Sprachen registriert hat.

Dialekte sollte man nicht mit eigenständigen Sprachen verwechseln. Ein Dialekt – auch Mundart genannt – ist eine Variation einer Sprache und unterscheidet sich von der sogenannten Standardsprache in der Aussprache, dem Wortschatz und der Grammatik. Ein Dialekt ist aber auch nicht dasselbe wie ein Akzent. In diesem Akzent-Archiv, in dem um die 1.000 Tonaufnahmen von Englisch-Sprechern aus aller Welt gesammelt wurden, könnt ihr euch die verschiedensten Akzente in der englischen Sprache anhören. Klickt dazu in der Weltkarte einfach auf die entsprechende Flagge.

Wenn ihr mehr über Dialekte und den Unterschied von Dialekten und Akzenten lernen möchtet, schaut euch doch mal unser Interview mit dem Schauspieler und Aussprache-Coach Robert Easton an, der Al Pacino für den Film „Scarface“ einen kubanischen Akzent antrainiert hat.

Jeder hat einen Akzent, seid stolz auf euren. Schließlich kann ein Akzent auch ein Aphrodisiakum sein – die CNN hat die 12 sexiesten Akzente aufgelistet (auf Englisch). Solltet ihr euren Akzent nicht mögen, kann euch unser Aussprachetrainer und viele Übungen zum Hörverständnis, Aussprache und sogar Zungenbrecher weiterhelfen!

 

(*) http://www.linguisticsociety.org/content/how-many-languages-are-there-world

The Learning Revolution: It’s Not About Education

Posted on January 8, 2014 by

Wired, the US magazine on emerging technologies, published an article from Markus Witte, CEO and co-founder, on the the revolution taking place in private learning. Read it here:

The education system is changing. Established teaching methodologies are reaching their limits in most developed countries. New requirements are needed. In the search for solutions, technology is playing an increasingly prominent role — allowing for new approaches such as the “inverted classroom,” Massive Open Online Courses (MOOCS) and “mobile learning”. We keep hearing of an “education revolution” — one in which technology will bring upon a radical transformation in schools and universities.

There are certainly great hopes for a change to the better but recent news are somewhat discouraging. Some even spoke of a “backlash” after Udacity, one of the most ambitious projects to revolutionize higher education, changed course towards corporate customers. Other, less well-known initiatives are also struggling: I recently spoke on a panel about “the future of education” together with a manager from a large publishing house that develops new digital products for schools and a CEO of a startup that built an adaptive software tool for maths education. Both discussed ways to persuade governments, ministries and committees to use their newest tools. But even to run a test involves a sales cycle of way more than a year — not exactly the pace of a revolution.

 

Education Will Change With the Way We Learn

Real changes and disruptions usually come “from below”: through the individual decisions of the many rather than through sweeping decrees from the government. From the car to the internet to the tablet to the iPhone — that is, in all the great upheavals that new technologies have created in our lifestyle, culture, and working environment — it has been the many individuals that have decided to adopt changes, not the politicians.

The good news is that there is indeed a revolution going on. But it is not about education systems. It is about learning. It is people taking learning into their own hands. A new trend is initiated by a whole new breed of learning technology start-ups that set out to make learning easier for everybody. Their goal is not to alter elementary education or university teaching. They do not deal with governments; their customers are not countries and states. They are focused solely on their users — people who want to learn something. And this is a powerful force to harness.

Learning tools like Babbel are directly tailored to the user; there are no institutions in between. People decide for themselves whether or not the product helps them toward their goals and is worth their money. It’s a much smaller-scale enterprise than a nationwide introduction of new software for schools or the building of an online university.

These upheavals are also taking place in the learning sphere but outside of the established educational systems. Students are currently not the most active in this change process. As a rule, they study for their degrees and final exams with a goal clearly in mind. Formal education is more about passing a French exam than about being able to actually talk to a French person. This is because a degree or certificate is often equally valuable as the actual knowledge or skills.

 

The Learning Revolution is Taking Place at Home

More and more people are using new technologies for self teaching. Let’s look at language learning for example. Over 100 million people all over the world are learning languages online today (1) — and only a fraction of them would ever have considered using traditional learning materials or courses to do so. As a part of my research, I have personally talked to some of them: It would never have occurred to the nurse in Louisville to buy a textbook or an expensive CD to learn a language — but now, she’s studying German on her tablet after her shift. The same holds true for the retiree in southern France who started to learn English on his laptop at the age of 70, or for the London banker riding home on the tube practicing Spanish on the latest iPhone. This group of people has decided to self teach because they came across learning tools of a new generation.

Technology is not really generating new demand but makes more things possible. E-mail, cameras in smartphones and Wikipedia are just a few examples of how this works. All these examples “replace” older technologies — and yet they open up completely new spaces.

The choices are manifold and changing at a breathtaking pace. In language learning alone, virtual classrooms, tutoring via video chat, learning communities with user-generated content, crowd-sourced translation services, and interactive services for self-learning offer a dizzying array of choices. Established standards and clear user expectations are nonexistent. Only one thing is for sure — the interest is enormous and the popularity of the internet and smartphone apps for learning is growing by leaps and bounds.

Language learning is only a part of a trend toward self-learning. Other offerings, from computer programming to brain training are popping up like daisies. No matter what the latitude or longitude, private individuals are deciding to learn on their own accord.

This revolution is taking place in living rooms and cafés, on public transport and in offices. It is carried out by people who decide to take their learning into their own hands — and they are finding ever more and better technology-based products to help them.

In the end, the education revolution might be a real, old-fashioned revolution: one that comes from below, takes unforeseen routes and hits the centers late in the process. It might already be in full swing and it might be way more powerful than it seems when we only look at the established education systems.

 

(1) a guess based on the compound user numbers of Babbel, Busuu, LiveMocha, duolingo = 140M alone. 40% of them probably use more than one platform (= 84M unique users) at least 20M more unique users will use smaller platforms

Read more about Markus Witte and the founding team here.

Massentourismus? Nein, danke! Babbels Tipps für den individuellen Sommerurlaub

Posted on April 10, 2013 by

Überfüllte Hotelstrände, schlechtes Essen in vollen Restaurants und vermeintlich exotische Urlaubsziele, in der die eigene Muttersprache dank übergewichtiger Rentner dominiert: Willkommen im Massentourismus. Wen das nicht abschreckt, der verbringt auf den gängigen Urlaubsinseln, wie Mallorca, Sardinien und in Städten, wie Nizza und Bordeaux gerne seinen Urlaub. Doch – man soll es nicht glauben – es gibt auch noch Fleckchen in Europa, die (bisher) nicht von der Welle des Massentourismus überspült wurde. Man muss sie nur suchen…

Elche, rote Holzhäuser und Pippi Langstrumpf: Bis heute verbinden die meisten Menschen mit Schweden unberührte, idyllische Natur für die ganze Familie. Doch selbst hier ist es schwer, Orte zu finden, die nicht vom Massentourismus geprägt sind. Einer dieser Gegenden ist die Provinz Hälsingland. In steinig-bergiger Landschaft, dem Grenzland zwischen Nord- und Südschweden, können naturverbundene Urlauber in die tiefe Wildnis eintauchen. Auf markierten Wegen und Naturpfaden gelangt man durch tiefe Wälder voll von Luchsen, Bären, Elchen und Wölfen und unzählige Seen laden zum schwimmen und angeln ein.




Vieux Boucau: Das kleine Dorf an der französischen Atlantik-Küste gilt als Geheimtipp unter Surfern und Campern. Weißer Sandstrand erstreckt sich an kilometerweiten Dünen und im Hinterland spenden Pinienwälder Campern Schatten. Wer keine Lust auf den Trubel im nahgelegenen Biarritz hat, kommt in dem kleinen Dorf auf seine Kosten und genießt dort malerische Sonnenuntergänge in den Dünen.

 

 


Molise: Fernab der großen Verkehrsströme prägen Gebirge, Weinberge und steinerne Bergdörfer die idyllische Gegend Italiens. 200 Km östlich von Rom finden Reisende zwischen Buchenwäldern, Wildkräuterwiesen und klaren Bergseen ein Urlaubsziel der besonderen Art. Der kleine Badeort Termoli gilt als das Tor der Region. Freunde von einzigartigen Naturstränden hingegen werden in Petacciato Marina fündig.

 

 

Cuesta Maneli: An der Costa de la Luz, der spanischen Atlantikküste am Golf von Cádiz, tummeln sich im Sommer Scharen von Touristen aus vielen Ländern. Aber auch hier geht es anders: Der Geheimtipp heißt Cuesta Maneli. Am Südwestrand des Nationalparks Doñana liegt der kilometerlange, unberührte Sandstrand. Wer dort seine Ruhe finden will, erreicht den abgelegenen Küstenstreifen über einen 1200 Meter langen Holzsteg durch wilde Dünenlandschaft.

 

 

 

 

Wer sich vor dem Urlaub sprachlich fit machen will, wird bei babbel.com fündig. Reise-Vokabular gibt es für die Lernsprachen Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, brasilianisches Portugiesisch, Schwedisch, Deutsch, Niederländisch, Indonesisch, Polnisch und Türkisch und als Apps für iOS, Android und Windows Phone 8.

Englisch aus der alten und der neuen Welt

Posted on April 10, 2012 by

new england

Englisch ist nicht gleich Englisch. Zwischen dem amerikanischen und dem britischen Englisch liegen manchmal Gegensätze so groß wie der Atlantik. An anderen Stellen sind die Unterschiede wiederum so klein und fein, dass man genau hinschauen muss, um sie überhaupt zu erkennen. Andererseits sind scheinbare Gemeinsamkeiten oft ein Trugschluss – und unfreiwillig komödiantische Momente vorprogrammiert. Mit dem neuen Kurs „Amerikanisches und britisches Englisch“ bringt Babbel Ordnung in diese sprachlich-kulturelle Verwirrung zwischen Big Ben und Freiheitsstatue.

Einigkeit besteht ohne Zweifel darin, dass sich Englisch seit geraumer Zeit immer mehr zur universellen Weltsprache entwickelt. Es ist die inoffizielle „Amtssprache“ der Geschäftswelt, in vielen internationalen Organisationen die offizielle Sprache und meistens die erste Fremdsprache, die man lernt. Aber was genau ist das „echte“ Englisch? Während viele auf das „Queen’s English“ oder „Oxford English“ schwören, werden andere einwenden, dass viel mehr Menschen amerikanisches Englisch sprechen, und dass es deshalb ein starkes Gewicht hat.

So richtig einig wird man sich dann wohl doch nicht werden. Was man aber machen kann, ist die (feinen) Unterschiede unter die Lupe zu nehmen, damit man sich zurecht findet. Wenn man zum Beispiel in den USA ist und Heißhunger auf diese in fett gebratenen, dünnen Kartoffelscheiben bekommt, kann man einfach “chips”  bestellen. In Großbritannien hingegen würden einem dann Pommes Frites vorgesetzt, die wiederum in den USA “french fries” heißen. Mitten in diesem Spannungsfeld voller potentieller Fettnäpfchen setzt Babbel mit dem neuen Kurs an: Mit Schreib-, Aussprache- und Grammatikübungen sowie umgangssprachlichen Exkursionen werden die Unterschiede, die momentan herrschen, vermittelt.

Denn genauso, wie sich die Welt, in der wir leben, ständig verändert, ist auch die Sprache einer ständigen Veränderung unterworfen. Als die englische Sprache 1620 mit den ersten Siedlern nach Amerika übersetzte, fand sie dort die richtige Freiheit, um sich weiter zu entwickeln. Angesichts neuer Pflanzen (z. B. Pekan- und Hickorybaum), Tiere (Klapperschlange, Opossum) und geografischen Besonderheiten (Bluff, Wasserscheide) wurde eine Erweiterung des traditionellen Englisch unerlässlich. Auch einige Wörter aus der Sprache der indigenen Bevölkerung Amerikas fanden Einzug in die neue englische Sprache („moose“ – Elch, Mokassin).

Während des Mittelalters stand England 300 Jahre lang unter französischer Herrschaft. Folglich wurden viele Wörtern vom Französischen in die englische Sprache aufgenommen. Die Buchstabierung vieler dieser Wörter wurde von den Amerikanern vereinfacht, so dass sie auch visuell eindeutig der englischen Sprache zuzuordnen waren. So wurde die britisch/französische Endung von „metre” und „theatre” in Amerika zu „meter” und „theater”. Die Puritaner in Amerika strebten ein Englisch an, das noch besser war, als jenes, das man in England sprach. Noah Webster, dessen Wörterbuch bis heute gekauft wird, veröffentlichte die erste Version 1828. Er vereinfachte an vielen Stellen die Schreibweise, indem er z. B. das nicht zu hörende ‚u’ entfernte. So wurde „flavour“ zu „flavor“ und „colour“ zu  „color“ (ebenfalls Wörter, die aus dem Französischen kommen).

Mit den neuen Besatzern drang auch die Sprache immer weiter westwärts, dahin wo es wild und ungehobelt zuging. So entstanden auf den als Spielhöllen dienenden Schaufelraddampfern des Mississippi neue Ausdrücke wie „wild card“ (Joker) und „pass the buck“ (den schwarzen Peter weitergeben). Die fortschreitende Erschließung des Westens durch die Siedler machte Webster einen Strich durch die ordentliche Rechnung. Es griff nämlich eine gewisse Anarchie um sich, im Land so wie auch in der Sprache. Mit anderen Worten: Man benahm sich verdammt noch mal ordentlich daneben.

Natürlich schafften es viele Wörter nicht über den Atlantik. Während der Amerikaner z. B. „pants“ (Hosen) trägt, hat der Engländer noch immer „trousers“ an (und trägt seine „pants“ – die Unterhosen – anstandshalber unter den „trousers“!). Einige andere Wörter haben den Sprung über den großen Teich überlebt, unterwegs jedoch eine ganz andere Bedeutung erhalten: Das britische Wort „football” bezeichnet in Amerika ein Spiel, das man mit den Händen spielt – ein in Großbritannien absolut undenkbares und inakzeptables Verhalten.
Der neue Babbel-Kurs ist also genau das richtige für alle, die wissen, dass im Englischen der Teufel im Detail steckt.

9 Vokabelkurse an denen kein Urlauber vorbei kommt

Posted on March 12, 2012 by

Wenn der Winter schon so lange dauert, fahren die Deutschen gerne in die Sonne. Allein aus dem Babbel-Büro starten dieses Jahr 5 Leute ihren Frühling auf den Kanaren! Um das Beste aus jeder Reise zu machen, sollte man sich ein bisschen in der Landessprache verständigen können. Hier 9 Beispiele, bei denen unsere Urlaubs-Kurse weiterhelfen:

1. Reisevorbereitung

Egal ob Sightseeing in Rom oder Genussurlaub in der Toskana, ‚Preparativi’ (Vorbereitungen) sind das A und O! Hier findest du die grundlegenden Begriffe, um deinen Italienurlaub zu planen.

2. Hotels und Unterkünfte

Kaum angekommen, schon gibt’s Ärger mit dem Hotelzimmer? Hier findest du alles, um das richtige Zimmer zu buchen oder höflich zu reklamieren (z.b. Beispiel auf Spanisch).

3. Sitten und Gebräuche

Wie geht das eigentlich mit den Tapas? Gibt man Trinkgeld? Beeindrucke deine Freunde und mach dich mit Sitten und Gebräuchen vertraut.

4. Von A nach B

Im Stadtdschungel verliert man schnell den Überblick. Viele nützliche Ausdrücke rund um öffentliche Verkehrsmittel, Parks und Nachtleben findest du hier (z.B. auf Englisch).

5. Kommunikation

Ciao! Come stai? Per favore, grazie –  Die wichtigsten itaienischen Begrüßungen und Höflichkeitsformen auf einen Blick. So kommt man schnell ins Gespräch.

6. Kultur

Wie wär’s mit einem Ausflug zum Louvre? Aber um eloquent über Kunst reden zu können, braucht man das nötige Vokabular. Die wichtigsten Wörter gibt es hier.

7. Kneipen und Cafés

Verbringe den Tag am Strand und erlebe lange Partynächte in den Straßen von Rio. Mit dem Vokabelkurs Bares e cafés – Kneipen und Cafés wirst du viel Spaß haben.

8. Kulinarisches

Frankreichurlaub ohne gutes Essen und Wein? Nicht vorstellbar!

Alle nötigen Wörter für (fast) alles, was man essen und trinken kann, und dazu die wichtigsten Sätze für die Bestellung in Restaurant oder Café findest du hier.

9. Flirten

¡Hola guapa! (Hallo, schöne Frau!)

Das spanische Temperament färbt manchmal auf Urlauber ab. Trau dich, aber sag’s auch richtig! Hier lernst du Wörter und Sätze, um Komplimente zu machen.

“Die Worte sollen aus dem Mund purzeln” – Über die Synchronisation der Serie “The Wire” ins Deutsche

Posted on October 24, 2008 by


For the English translation click here.

Frank Schröder ist einer der beiden Autoren der deutschen Synchronfassung der vielgelobten US-Serie „The Wire“. Im Interview mit dem Babbel-Blog spricht er über die Schwierigkeiten bei der Übersetzung der dialogreichen Serie, die den Alltag von Polizisten und dem Drogendealermilieu in Baltimore schildert. Sie läuft seit September im deutschen Pay-TV. Schröder führte nicht nur Regie bei der Synchronisation der ersten Staffel, sondern spricht auch eine der Rolle – die des Polizisten Herc (siehe Bild).

Interview als Audiofile (mp3 – Rechtsklick zum Download)

Babbel-Blog: In den USA war es wohl so, dass selbst US-Amerikaner die Serie mit Untertitel sehen mussten, weil der Slang so unverständlich für ungeübte Ohren war. Mussten sie da als Autor der Synchronfassung erst einmal schlucken?

Frank Schröder: Ich musste erstmal schlucken und habe dann auch, als die Rohübersetzung der ersten Folgen fertig waren – da habe ich mir sie zusammen mit der „Continuity“, d.h. mit dem englischen Drehbuchtext und der deutschen Rohübersetzung angeschaut. Dadurch konnte ich viel mehr verstehen als bei der ersten Ansicht. Mein Englisch ist jetzt nicht das Schlechteste, aber es war dann doch an einigen Stellen verständlicher.
(more…)