The Babbel Blog

Learning and language

Porträt: Clara aus München lernt Portugiesisch aus Liebe

Posted on April 23, 2015 by

Porträt

 

Neues aus der Serie unserer Babbel-Nutzer-Porträts – Wir stellen Auszüge aus dem Leben unserer Nutzer vor und ihre Gründe, eine Sprache zu lernen. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, hinterlasse uns gerne einen Kommentar. Diesmal geht es um die 21-jährige Clara aus München, die aus dem vielleicht schönsten Grund Portugiesisch lernt – aus Liebe zu ihrem brasilianischen Ehemann Gabriel.

(more…)

Ostern international oder: Wer bringt eigentlich die Ostereier?

Posted on April 2, 2015 by

Ostern

Ostern wird an vielen Orten auf der ganzen Welt gefeiert. Ursprünglich ist es ein christliches Fest, das an die Auferstehung Jesu Christi erinnert und daher voller christlicher Symbole und Traditionen ist. Im Laufe der Jahre haben sich aber in vielen Ländern unterschiedlichste Bräuche, Geschichten und Symbole etabliert, die dort mit dem Osterfest in Verbindung gebracht werden. Bittet man zum Beispiel in Deutschland ein Kind zu malen, woran es bei dem Wort ‘Ostern’ denkt, wird es höchstwahrscheinlich mit Ostereiern und einem Osterhasen  beginnen. Aber was würde einem Kind aus Italien oder Frankreich als erstes in den Sinn kommen? Wie verbringen die Menschen, die in den unterschiedlichsten Ländern auf der Welt Ostern feiern, eigentlich die Feiertage? Gibt es spezielle Osterspeisen und vor allem: wer bringt eigentlich die Ostereier?

(more…)

Porträt: Andrea aus Bologna – Sport und Spanisch

Posted on March 19, 2015 by

Porträt

Wir starten eine Serie von Babbel-Nutzer-Porträts – Auszüge aus ihrem Leben und ihre Gründe, eine neue Sprache zu lernen. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, hinterlasse uns bitte einen Kommentar. Heute stellen wir euch Andrea aus Bologna vor. Der 35-Jährige begeistert sich für Sport und Sprachen. Für seine Arbeit hat er Spanisch gelernt… in drei Wochen! Hier erzählt er uns, wie es gelaufen ist.

(more…)

Wenn man den Verstand im Kopf holen gehen muss…

Posted on March 12, 2015 by

Polnische Redewendungen

 

… beschäftigt man sich gerade wahrscheinlich mit polnischen Redewendungen. Doch halb so wild – Redewendungen machen Spaß und “bringen es auf den Punkt”.

(more…)

Frau Minister oder Frau Ministerin? Weibliche Formulierungen bei Berufsbezeichnungen

Posted on March 5, 2015 by

pregnant_minister-03

 

Nach und nach haben Frauen Positionen erreicht, die ihnen früher versperrt waren. Da in der Vergangenheit wichtige Funktionen in Staat und Gesellschaft ausschließlich Männern vorbehalten waren, fehlten in zahlreichen Sprachen die weiblichen Formulierungen der entsprechenden Titel und Berufsbezeichnungen. Wie passen sich Sprachen dieser neuen Realität an? Anlässlich des Internationalen Frauentages haben wir von Babbel weibliche  Berufsbezeichnungen in verschiedenen Sprachen unter die Lupe genommen.

(more…)

Valentinstagsgeschichten aus Europa

Posted on February 13, 2015 by

Valentinstagsgeschichten

Valentinstag: der Tag der Liebe. Eigentlich sollte jeder Tag ein Tag der Liebe sein, aber da  Valentinstag der Tag ist, an dem sich Millionen von Menschen auf der ganzen Welt gegenseitig ihre Liebe erklären, hat er natürlich eine ganz besondere Bedeutung. Trotz des gängigen Gerüchts, dass sich Floristen und Konditoren diesen Feiertag nur ausgedacht haben, um mehr Blumen zu verkaufen (Wusstest du, dass dies der einzige Tag des Jahres ist, an dem Männer mehr Blumen kaufen als Frauen?), ist die Tradition des Valentinstags in Wirklichkeit hunderte von Jahren alt und geht auf das Fest des heiligen Valentin, Schutzpatron der glücklichen Ehe und Liebe, zurück. Hier sind ein paar interessante Valentinstagsgeschichten aus verschiedenen Ländern Europas…

(more…)

Porträt: TJ aus Albany, New York

Posted on February 11, 2015 by

Porträt

Wir starten eine Serie von Babbel-Nutzer-Porträts – Auszüge aus ihrem Leben und ihre Gründe, eine neue Sprache zu lernen. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, hinterlasse uns bitte einen Kommentar. Diesen Monat feiern wir Valentinstag: ein guter Grund, um TJ zu interviewen, einen 26-jährigen Software-Entwickler aus Albany, New York. Für seine Freundin Mari aus Norwegen lernt er Norwegisch.

(more…)

Porträt: Michèle und André, vielbeschäftigte Senioren

Posted on January 30, 2015 by

Porträt

Wir starten eine Serie von Babbel-Nutzer-Porträts – Auszüge aus dem Leben von Menschen aus der ganzen Welt und ihre Gründe, eine neue Sprache zu lernen. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, hinterlasse uns bitte einen Kommentar. Diesen Monat haben wir Michèle aus Caen in Frankreich und André aus Québec interviewt. Michèle und André kennen sich zwar nicht, und doch haben sie eine Menge gemeinsam. Beide sind 65 Jahre alt, seit kurzem im Ruhestand und verreisen leidenschaftlich gerne. Sie lernen mit Babbel fleißig Spanisch, um noch besser um die Welt reisen zu können.

(more…)

Neujahrsvorsätze 2015 – Klischees, Überraschendes und der Kampf gegen den inneren Schweinehund

Posted on January 16, 2015 by

Internationale Neujahrsvorsätze 2015

Die letzten Tannenbäume liegen auf der Straße, die Weihnachtszeit ist vorbei und hat viele von uns mit schönen Erinnerungen, tollen Geschenken und plötzlich ein bisschen enger gewordenen Klamotten zurückgelassen. War das etwa ein zustimmendes Nicken? Gehört das Abnehmen der über Weihnachten (oder womöglich über das ganze Jahr) angesammelten Pfunde etwa auch zu deinen guten Vorsätzen für das neue Jahr? Steht, nach all den Lebkuchen und Plätzchen, Braten und Soßen, eine gesündere Ernährung ganz oben auf deiner Liste? Oder sind dir andere Dinge wichtiger, wie etwa, die kommenden Monate ein bisschen entspannter anzugehen und dich weniger stressen zu lassen? Schreib uns gerne deine persönlichen Neujahrsvorsätze in den Kommentaren.

(more…)

Porträt: Daniela in Brüssel

Posted on December 17, 2014 by

retratoBabbel-Nutzer-Porträts sind Auszüge aus dem Leben von Menschen aus der ganzen Welt. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schreib einfach unten einen Kommentar. Diesen Monat haben wir mit  Daniela Schaller gesprochen, die mit ihrem Mann und ihrem kleinen Sohn seit ein paar Monaten in Brüssel lebt und mit Babbel von null auf fünfzig Niederländisch gelernt hat.

Niederländisch habe ich im Mai 2013 angefangen mit Babbel zu lernen. Damals wusste ich noch gar nicht, dass ich eines Tages in Belgien leben würde. Mich hat die Sprache einfach schon immer interessiert. Der konkrete Anlass, endlich damit anzufangen, war dann die Hochzeit einer Freundin, die einen Niederländer geheiratet hat. Dafür wollte ich gerne ein bisschen Niederländisch lernen, um mich mit ihm und den niederländischen Gästen zumindest ein wenig unterhalten zu können. Als mein Mann dann die Stelle beim europäischen Parlament in Brüssel angeboten bekam, war das natürlich ein schöner Zufall.

Als ich in Brüssel ankam, hätte ich mich selbst dem Anfängerniveau A1 oder A2 zugeordnet, aber als ich mich in einer Brüsseler Sprachschule einschätzen ließ, wurde ich auf das Niveau B1 oder sogar B2, also Fortgeschrittenen-Niveau eingestuft. Dabei hatte ich nur mit Babbel gelernt. Hier in Brüssel gibt es zwar zuhauf Anfängerkurse für Niederländisch, aber Fortgeschrittene-Kurse leider kaum, zumindest nicht solche, die ich zeitlich problemlos besuchen kann, ich hab ja einen kleinen Sohn, den ich täglich vom Kindergarten abhole. Deshalb lerne ich jetzt einfach mit Babbel weiter.

Was mir so gut an Babbel gefällt ist eben auch, dass ich das Lernen einfach in meinen Alltag integrieren kann. Als wir noch in Potsdam gewohnt haben, habe ich immer unterwegs in der Bahn, auf dem Weg zu meiner Arbeit in Berlin gelernt. Ich sitze aber auch gerne zu Hause ein halbes Stündchen dran, während mein kleiner Sohn Nikolai spielt oder schläft.

Nikolai lernt übrigens Französisch in der Vorschule. In Brüssel wird nämlich vornehmlich Französisch gesprochen und kaum Niederländisch. Deshalb habe ich kurz vor meinem Umzug auch noch angefangen mein Schulfranzösisch mit Babbel aufzufrischen. Das hilft mir hier sehr, denn Französisch spreche ich wirklich täglich, angefangen bei der Wohnungssuche in Brüssel, aber auch beim Einkaufen, bei der Behörde oder jetzt wieder beim Kinderarzt. Englisch kommt allerdings auch immer noch vor, zum Beispiel, wenn es um Anmeldeformulare geht, oder wenn die französisch sprechende Lehrerin meines Sohnes merkt, dass Sie doch zu schnell für mich spricht.

Mein Mann fängt gerade erst an, Französisch auf der Arbeit zu lernen, obwohl da natürlich auch noch viel Deutsch gesprochen wird. Wahrscheinlich wird der kleine Nikolai das schneller draufhaben, als sein Papa! Er sagt in der Schule bereits “Maman” zu mir und kann schon bis dreizehn zählen. Es geht jetzt auch schon los, dass er durch die anderen Kinder vieles aufschnappt. Er sagt immer: “Ja, die anderen Kinder, die sprechen alle so ‘ne komische Sprache.”

 

Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schreib einfach unten einen Kommentar!