The Babbel Blog

Uncategorized

Schon sechs Jahre!

Posted on January 15, 2014 by

Thank you for sharing our writing!  Tweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

von Markus Witte (Mitgründer)
Foto 3
Kaum zu glauben: Das sechste Jahr, in dem wir mit Babbel online sind, ist rum. Stolz und glücklich dürfen wir wieder einmal feststellen, dass es unser erfolgreichstes bisher war. Was ist nicht alles passiert in diesem letzten Jahr: Es gab eine Finanzierungsrunde über 10 Mio. US-Dollar, 45 großartige neue Leute im Babbel-Team, darunter gleich mehrere erfahrene Manager mit jeweils mehr als 10 Jahren relevanter Erfahrung. Außerdem ein neues Büro, zwei neue Lernsprachen (Norwegisch und Dänisch), neue Apps für zwei Plattformen (iOS und Android) – und ein neues Logo! Vor allem aber Millionen neuer Nutzer, um die es ja schließlich geht.

Was mit vier Gründern in einem kleinen Büro einer verwinkelten Altbauwohnung in Berlin-Kreuzberg begann, ist inzwischen zu einem summenden Bienenstock von über 100 Festangestellten herangewachsen. Dazu kommen noch einmal sage und schreibe mehr als 150 Autoren, Didaktiker, Redakteure, Übersetzer , Sprecher  und Supporter, die freiberuflich mitarbeiten und nebenher noch andere Berufe wie Lehrer, Musiker, Schauspieler haben. Zusammen sind das – unglaublich viele Leute, die alle zusammen Babbel zu dem machen was es ist.

Wir finden, das ist ein ganz vortrefflicher Grund zum Feiern. Und da der Januar für uns von Anfang an der lebendigste Monat ist (durch eure und unsere vielen guten Vorsätze), haben wir sogar Weihnachten etwas nach hinten verlegt: Am Freitag lassen wir es unterm Tannenbaum so richtig krachen. Und dann geht es weiter mit dem siebten Jahr, in dem wir wieder mal enorm viel vorhaben. Einiges davon sollen Überraschungen werden, anderes machen wir lieber erst wahr, bevor wir darüber reden. Klar ist aber: es wird Russisch geben und damit die erste Lernsprache, die nicht das lateinische Alphabet benutzt. Und den Wiederholmanager wollen wir auf Vordermann bringen. Und auch selbst viel Neues lernen. Und weiterhin viel Spaß haben. Und machen. Und!

 

BabbelTeam_InfoA3

 

BabbelContent_InfoA3 BabbelUser_InfoA3

BabbelContent_InfoA3

Thank you for sharing our writing!  Tweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Die neue App jetzt auch für Android

Posted on January 14, 2014 by

Thank you for sharing our writing!  Tweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Englisch für den Job, Spanisch für den nächsten Urlaub oder Italienisch für den netten Nachbarn von gegenüber: Für alle, die sich für 2014 viel vorgenommen haben, gibt es jetzt etwas Neues von Babbel. Denn pünktlich zum Jahreswechsel haben wir unsere neue App für Androidgeräte veröffentlicht. PM-Android-FullApp-deu-spa

Das mobile Lernen für zwischendurch ist bei uns momentan ein zentrales Thema. Die umfangreichen Apps für iOS haben vor ein paar Monaten den Anfang gemacht. Seitdem warten viele von euch auf eine App für euer Android-Phone oder –Tablet, die über einen reinen Vokabel-Trainer hinausgeht. Jetzt ist sie endlich da – und ermöglicht auch Androidnutzern das Sprachenlernen für unterwegs. Denn jetzt sind alle beliebten Kurse von Babbel endlich auch mobil vefügbar, und der Lernfortschritt wird automatisch zwischen allen Geräten und dem Web synchronisiert.

Optisch orientiert sie sich die App am neuen einheitlichen Look von Babbel mit einer klaren Linie. Neben dem neuen Logo präsentiert sie auch das neue Icon-Symbol für die mobile Nutzeroberfläche – ein großes “B” mit einem Plus davor, ohne viel Schnickschnack und auf das Wesentliche konzentriert. Das ist Babbel 2014!

Neu ist außerdem, dass es nicht mehr jeweils eine App pro Lernsprache gibt: Erstmals sind jetzt alle Lernsprachen in einer App vereint. So könnt ihr nach Belieben zwischen den Sprachen wechseln und die erste Lektion jedes Kurses kostenlos ausprobieren. Babbel-Kunden haben automatisch vollen Zugang zu allen Kursen ihrer gebuchten Lernprache(n).

Also gleich runterladen, anmelden und entdecken – dann klappt’s auch mit den guten Vorsätzen!

Hier geht’s zur neuen App im Google Play Store

 

Thank you for sharing our writing!  Tweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Babbel im neuen Design!

Posted on December 16, 2013 by

Thank you for sharing our writing!  Tweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Babbel erscheint ab jetzt in einem völlig neuen Look: neue Farben, neue Formen – und ein neues Logo. Monatelang bastelte unser Team aus Designern, Markenexperten und Design-Agenturen von früh bis spät an Logoideen und Designentwürfen. Seit der Babbel-Gründung haben wir uns stets weiterentwickelt. Das neue Logo mit dem ‚Human Plus’ spiegelt diese Entwicklung wieder. Von der Webseite bis hin zu den Mobil-Apps, wollen wir mit dem neuen Design auf allen Babbel-Plattformen dasselbe Gesicht zeigen.

Aber welche Idee steckt jetzt genau hinter dem neuen Logo und dem neuen Babbel-Design? Das erklären Darjan Salimi, Senior Product Manager und Ray Pham, Art Director im Interview mit Babbel-Bloggerin Nina Pollex.

Babbel sieht plötzlich ganz anders aus. Warum dieses sogenannte “Re-Design”?

Darjan: Es war einfach an der Zeit. Wir haben 2007 ganz klein angefangen und sind heute eines der am schnellsten wachsenden Startups weltweit. Vieles hat sich verändert. Außerdem wollten wir nach Einführung der neuen Mobil-Apps ein konsistentes Design über alle Plattformen schaffen. Babbel ist erwachsen geworden, es ist eine Marke geworden. Und das wollen wir auch optisch zeigen.

 Bildschirmfoto 2013-12-16 um 18.02.41

Die neuen Farben fallen sofort auf. Was hat sich noch geändert?

Ray: Die gesamte Nutzeroberfläche ist jetzt aufgeräumter und daher auch einfacher zu benutzen. Das war uns wichtig. Die Nutzer sollen sich schnell und intuitiv auf unserer Seite zurechtfinden. Das Design ist flacher, moderner und wie ich finde auch ästhetischer geworden. Und natürlich gibt es ein ganz neues Logo! Aber das alles war erst der Anfang. Design ist immer ein fließender Prozess, und wir haben noch einen langen, spannenden Weg vor uns.

Bildschirmfoto 2013-12-16 um 18.20.21

Warum ist man nicht beim alten, bereits bekannten Logo geblieben?

Ray: Das alte Logo sah durch die rundlichen Buchstaben und die Anführungszeichen sehr jugendlich und verspielt aus. Wir hatten das Gefühl, dass das nicht mehr zu uns passt. Lernen soll Spaß machen, aber es ist eben mehr als nur ein Spiel. Es ist etwas, was im besten Falle den Alltag und das ganze Leben der Nutzer positiv beeinflussen kann. Dafür steht auch das Plus im Logo. Es wirkt professioneller und seriöser. Es ist gereift, genau wie Babbel.

Kannst du noch mehr über die Bedeutung des Plus im Logo erzählen?

Ray: Ich finde eine neue Sprache zu lernen ist immer ein Plus. Unsere Lerner bilden sich weiter. Genau diesen positiven Effekt beschreibt das Plus im Logo. Gleichzeitig erinnert es an eine menschliche Figur. Damit stellen wir den Lerner und seine Bedürfnisse in den Fokus. Das Plus ist ein ‚Human Plus’.

Wie lange habt ihr an dem Projekt gearbeitet und wie kam die Idee dazu?

Darjan: Der Startschuss fiel eigentlich im Sommer, als wir an der Entwicklung unserer neuen Apps für iOS gearbeitet haben. Wir mussten einiges verändern, um Babbel für kleine Bildschirme zu optimieren, auch das Design. Die Zwischenergebnisse haben sich gleich so gut angefühlt, das wir sehr schnell beschlossen haben, das neue Design auch auf alle anderen Plattformen zu übertragen.

Bildschirmfoto 2013-12-16 um 18.55.19

 

Was war die größte Herausforderung dabei?

Darjan: Wir haben gleichzeitig drei Baustellen bearbeitet: die Apps, die Webseite und die Trainer innerhalb der Kurse. Es war nicht einfach, das alles in einem so engen Zeitfenster zu koordinieren. Jeder hat mitgeholfen. Es ist ein gemeinschaftliches Ergebnis, und ich bin stolz auf das, was wir geschafft haben.

Ray: Für mich war die größte Herausforderung das neue Logo. Wir wollten ein Logo kreieren, das Babbel ein neues Gesicht gibt und trotzdem auch für unsere Stammkunden zugänglich bleibt. Trotz aller Veränderungen haben wir nicht vergessen, wer wir sind. Das Herz von Babbel ist immer noch dasselbe.

Wofür steht Babbel für euch persönlich?

Ray: Etwas Neues zu lernen ist so ein großartiges Gefühl, das einem ganz viel Energie geben kann. Babbel vermittelt genau dieses Gefühl auf die bestmögliche Weise.

Darjan: Babbel ist für mich eine Erfolgsgeschichte, die zeigt, dass man mit einer guten Idee und viel Einsatz auch viel erreichen kann. Und ich bin froh, dabei zu sein.

blog-redesign-interview-500x300

 

Die Fakten zum neuen Look im Überblick:

-       Neues Logo – näher am Lerner, flexibler einsetzbar, hoher Wiedererkennungswert

-       Neues Design von Webseite und Apps –moderner, klarer, einfacher zu nutzen

-       Dauer des Projekts: ca. ein halbes Jahr

Beteiligt waren:

-       Fünf Babbel-Designer aus fünf Länder

-       Nerd Communications / Stefan Teledgy, Daniel Adolph

-       Mamapapacola

 

Thank you for sharing our writing!  Tweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Dem Winter entfliehen: Türkisch für den Urlaub an der Riviera

Posted on December 5, 2013 by

Thank you for sharing our writing!  Tweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Bildschirmfoto 2013-12-05 um 14.24.15

Wer sich an diesen kalten grauen Tagen, (so wie ich), nach Sonne verzehrt, dem empfehle ich einen Trip in die Türkei. Die türkische Riviera insbesondere, behauptet sich auch im Winter als zunehmend beliebtes Urlaubsziel für Erholungsuchende, Aktivurlauber und Kulturliebhaber. Auch wenn nicht unbedingt Badewetter sein wird, kann man immer noch im T-Shirt die wunderschöne Aussicht auf die “Akdeniz”, das Mittelmeer (wörtl. Weißmeer), bei einem “çay” (schwarzen Tee) oder “Türk kahvesi” (türkischen Mokka) genießen.

Natürlich bieten sich in diesen Monaten auch Städtereisen an, z. B. ist ein Trip nach Istanbul immer eine lohnende und erlebnisreiche Erfahrung. Es gibt sehr viel zu sehen: Moscheen, Basare, die wunderschönen Prinzeninseln des Marmarameeres, kleine Cafés und Teehäuser und noch viel mehr. Plant also unbedingt genug Zeit ein, denn ihr werdet über den Bosporus zwischen zwei Kontinenten pendeln und dabei selbst viel entdecken!

Daher ist unser Urlaubskurs sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene eine gute Vorbereitung auf den Türkeiaufenthalt. Neben wichtigen Formulierungen und Vokabeln für den Alltag werden auch kulturelle Besonderheiten vermittelt, was es z. B. zu beachten gilt, wenn man bei einer türkischen Familie zu Gast ist. So wissen viele gar nicht, dass man nach dem Essen die Hände des Kochs/ der Köchin mit dem Ausdruck “ellerinize sağlık” (wörtl. “Gesundheit Ihren Händen”) segnet oder sind irritiert, wenn der Gastgeber mehr als einmal nachfragt, ob man noch etwas haben möchte. Denn der türkische Gastgeber fühlt sich erst dann wohl, wenn der Gast kugelrund ist und alles isst, was ihm vorgesetzt wird. Entgegen vieler Annahmen, ist es selbstverständlich auch erlaubt, höflich abzulehnen, wenn man nicht mehr kann oder möchte. Mein Rat: Vor einer Einladung ein paar Tage hungern, um dann alles einmal durchprobieren zu können! Denn ist man zu Gast, werden alle Koch- und Verwöhnungskünste aufgeführt, die die Gastgeber zu bieten haben.

Und wer schon einmal in der Türkei Urlaub gemacht hat, der weiß, welch’ überschwengliche Freude man den Einheimischen allein mit einem “merhaba” (Hallo) bereiten kann! Auch wenn gerade in touristischeren Gegenden viele Deutsch, Englisch oder andere Sprachen beherrschen. Also dann, “kolay gelsin” (wörtl. “Möge es leicht fallen” -> das Lernen) und viel Spaß im Urlaub!

Über die Bloggerin: Fideniz Ercan hat seit 2012 freiberuflich für Babbel gearbeitet und ist seit Mitte September ein fester Bestandteil des Content-Teams im Babbel-Büro in Berlin Kreuzberg. Sie ist bilingual Deutsch-Türkisch aufgewachsen und fühlt sich in beiden Kulturen zu Hause. Sie hat unter anderem am Türkisch-Anfängerkurs 2 und der türkischen Grammatik mitgearbeitet und verbreitet nun mit dem Urlaubskurs Lust auf eine Reise in die gastfreundliche Türkei.

Thank you for sharing our writing!  Tweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Shakespeare und die polnische Sprache

Posted on November 15, 2013 by

Thank you for sharing our writing!  Tweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

William-Shakespeare-60

Wer Polnisch lernen möchte, der hat es besonders am Anfang nicht leicht. Vor allem die Aussprache kann einen in den Wahnsinn treiben. Polnisch, so scheint es, hat eine sonderbare Vorliebe für ellenlange Konsonantenkombinationen. Eine der ersten Hürden ist daher auch die etwas befremdliche Rechtschreibung. So mancher Lerner fragt sich, wie denn ein Wort wie “sznycel” in verständliche Laute umgewandelt werden solle – und ahnt nicht, dass sich dahinter das von der Aussprache fast identische “Schnitzel” verbirgt. Dieses wissen die Polen auf ihrem Mittagsteller nämlich genauso zu schätzen wie seine Namensgeber aus dem deutschsprachigen Raum.

Bildschirmfoto 2013-10-23 um 14.21.19

Überhaupt teilen die Polen mit anderen Ländern nicht nur viele kulinarische Vorlieben, Sitten und Gebrauchsgegenstände, sondern auch das dazugehörige Vokabular. Diese sogenannten “Lehnwörter” und “Internationalismen” – oder “guten Freunde”, wie jene bei Babbel heißen – erleichtern einem das Erlernen einer Fremdsprache enorm. Dass sie auf Polnisch als solche häufig nur schwer zu erkennen sind, liegt wohl daran, dass das Polnische insbesondere die alteingesessenen “Migranten” aus anderen Sprachen freundschaftlich in ihr eigenwilliges System der Laut-Schrift-Verbindungen aufgenommen hat. So verbirgt sich hinter “szofer” der “Chauffeur”, während “cywilizacja” schlicht und ergreifend die “Zivilisation” meint.

Bildschirmfoto 2013-10-23 um 14.22.26

Damit ihr also ein Wort wie “dżinsy” auf Anhieb als “Jeans” erkennt, aber auch damit euch originär polnische Wörter wie “pszczoła” (Biene) und “drzwi” (Tür) ganz leicht von der Zunge kommen, haben wir den Kurs “Gute Freunde” zusammengestellt. Hier lernt ihr Schritt für Schritt einige der wichtigsten Verbindungen zwischen Laut und polnischer Schreibweise an euch bereits vertrauten Wörtern. Aha-Erlebnisse sind garantiert: Denn auch wenn die polnische Rechtschreibung auf den ersten Blick etwas gewöhnungsbedürftig erscheinen mag, ist sie doch sehr regelmäßig. Hat man erst ein paar Buchstabenkombinationen geknackt, geht das Lesen also wie von selbst. Schließlich belohnt eine echte Freundschaft am Ende immer alle auf sich genommenen Strapazen.

Übrigens gelten die Integrationsbemühungen der polnischen Rechtschreibung nicht nur den aus anderen Sprachen übernommenen Vokabeln, sondern sogar den Namen berühmter ausländischer Persönlichkeiten. So schreibt man den großen englischen Dichter Shakespeare mit dem langen und komplizierten Namen auf Polnisch – Szekspir. Wenn das mal keine Vereinfachung ist…!

Hier geht es zum Polnischkurs “Gute Freunde” !

Über die Bloggerin: Katharina ist bilingual deutsch-polnisch aufgewachsen und seit Juli als Content Trainee im Babbel-Team.

Thank you for sharing our writing!  Tweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Lernen auf eigene Gefahr!

Posted on October 15, 2013 by

Thank you for sharing our writing!  Tweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Macht diesen Kurs nicht, wenn ihr hungrig seid!!!

Oder wie ein Babbelkunde nach Abschluss unseres kürzlich veröffentlichten Spanischkurses kommentierte:

“Herzlichen Glückwunsch! Eure Kategorie Essen in Spanien und Lateinamerika ist herausragend. Sehr gut strukturiert, interessant und hilfreich, um Essen und Kultur zu verstehen. Das einzige Negative…ich werde hungrig während des Lernens.”

Bevor ihr euch also auf die kulinarische Reise durch Andalusien, Valencia oder Mexiko macht, ist es angeraten euren Kühlschrank mit vielen verschiedenen herzhaften und süßen Speisen zu füllen. Bei jeder Vokabelabfrage wird es euch nach anderen Gaumenfreuden gelüsten. Kauft Fisch oder Meerestiere, bevor ihr euch nach Galicien aufmacht. Deckt euch mit saftigen Steaks für die Lektion zu Argentinien ein. Versorgt euch mit Brombeeren, Zuckeräpfeln oder Papayas, um wenigstens erahnen zu können, wie unglaublich köstlich Chiles frischgepresste Säfte sind.

Jacobsmuscheln in einer speziellen Weißweinsoße: eine galicische Vorspeise

Am besten besorgt ihr euch noch ein Kochbuch dazu, denn Achtung! Dieser Kurs enthält keine Rezepte, er ist vielmehr eine kulinarische Reise durch einige Regionen Spaniens und Lateinamerikas. Ihr bekommt u. a. eine Vorstellung davon, was für Kaffeevariationen es gibt und welche Gerichte man als Vor-, Haupt- oder Nachspeise zubereitet. So soll euch dieser Kurs nicht nur gastronomisches Vokabular mit auf den Weg geben, sondern auch einen kulturellen Einblick in die vielfältige Küche der spanischsprachigen Welt ermöglichen.

Heiße Schokolade mit frittiertem Gebäck ist in ganz Spanien ein beliebtes Katerfrühstück.

Wenn ihr also wissen wollt, was tortilla in Spanien von tortilla in Mexiko unterscheidet, oder ihr das Schalentier kennen lernen wollt, das in Chile jaiba in Spanien aber cangrejo heißt, schlagt euch den Magen voll und klickt hier: “Essen in Spanien und Lateinamerika” .

Über die Bloggerin: Frauke ist Content-Projektmanagerin u. a. für Spanisch und hat auf ihren Reisen durch die spanischsprachige Welt die diversen Speisenkarten durchprobiert. Beim Zurückdenken an chilenische Hotdogs, andalusische Tapas oder kastilische Kichererbseneintöpfe läuft ihr immernoch das Wasser im Munde zusammen.

Thank you for sharing our writing!  Tweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Sprachen in der Europäischen Union

Posted on September 26, 2013 by

Thank you for sharing our writing!  Tweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Heute am 26. September findet der 12. Europäische Tag der Sprachen statt. Der Aktionstag geht auf eine Initiative des Europarats zurück und trägt seit 2001 zur Wertschätzung der 24 Amtssprachen und mehr als 60 Sprachgemeinschaften der EU bei. An diesem Tag werden die Europäer zum lebensbegleitenden Lernen von Sprachen motiviert.

Dass Englisch die meist gesprochene Fremdsprache in der EU ist, ist längst kein Geheimnis mehr. Welche Muttersprachen und Fremdsprachen sonst noch vorwiegend in der EU gesprochen werden, und welche Vorteile diese verbergen wird hier aufgezeigt.

 

 

Thank you for sharing our writing!  Tweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Die neuen iPhone-Apps sind da – jetzt mit vollem Kursangebot!

Posted on September 24, 2013 by

Thank you for sharing our writing!  Tweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Start-screen für unsere Englischen Lerner

Die Apps öffnen sich mit Kurzfilm

Monatelang haben unsere Entwickler, Designer, Tester und Sprachpädagogen getüftelt, hitzig diskutiert und sich mit literweise Kaffee und ClubMate so manche Nacht um die Ohren geschlagen. Und jetzt sind sie endlich da, pünktlich zum Release von iOS 7 – die neuen Babbel-Apps!

Das Babbel “D” (design) Team

Damit gibt es alle beliebten Premium-Features aus dem Web erstmals auch auf iPhone und iPod Touch, wie interaktive Dialoge, Grammatik, Vokabeln, Hör- und Schreibaufgaben oder verbesserte Spracherkennung. Außerdem haben wir der mobilen Benutzeroberfläche ein komplettes Makeover verpasst: Clean und modern sieht sie jetzt aus, ist einfach zu bedienen und sorgt mit kleinen Animationen und neuen Farb- und Sound-Effekten für noch mehr Lernspaß und Motivation.

Wie funktioniert das plattformübergreifende Lernen?

Die mobilen Apps bieten fast das gesamte Angebot aus dem Online-Programm (ganz neue Kurse, Business English und die B1-Kurse für die Mittelstufe sind zurzeit exklusiv auf babbel.com verfügbar) und sind automatisch im regulären Abo enthalten. Das bedeutet: Mit nur einem Login könnt ihr euch auf allen Plattformen anmelden und dort ohne Zusatzkosten lernen. Die neue App gilt dabei übergreifend für alle Mobil-Geräte – einmal geladen und installiert, wird der Lernfortschritt automatisch zwischen iPhone, iPad, iPod Touch und dem Web synchronisiert.

So bringt Babbel den Sprachunterricht aus dem heimischen Wohnzimmer raus auf die Straße, in den Park, in die Bahn, ins Café. Lernen, wann und wo immer es euch gerade passt, was und so lange ihr möchtet. Ein paar Vokabeln in der Supermarktschlange oder eine Grammatik-Lektion auf dem Weg zur Arbeit.

„Viele wollen eine neue Sprache lernen, haben aber keine Zeit, oder es fehlt die Motivation”, sagt unser CEO, Markus Witte. „Die neue App kann dabei helfen, weil man jederzeit und überall darauf zugreifen kann. Ich bin total stolz auf mein Team und das Ergebnis der harten Arbeit!”

Neue Apps – bald auch für Android

Die Apps für unsere drei beliebtesten Lernsprachen Englisch, Spanisch und Französisch stehen schon jetzt zum kostenlosen Download bereit, weitere Sprachen folgen in Kürze (). Wie immer bei Babbel ist die erste Lektion jedes Kurses kostenlos zum Ausprobieren, den Vollzugang zu allen Inhalten gibt’s im Abo. Das lässt sich nicht mehr nur wie gewohnt auf babbel.com abschließen sondern auch direkt über die App: Das 1-Monats-Abo gibt’s dort für 9,99 Euro, das 3-Monats-Abo für 19,99 Euro und das 6-Monats-Abo für 33,99 Euro. Die kostenlosen Vokabeltrainer-Apps, die es bisher fürs iPhone gab, bleiben übrigens bis auf Weiteres als zusätzliches Angebot bestehen

Hier geht’s zur Englisch-App!
Hier geht’s zur Spanisch-App!
Hier geht’s zur Französisch-App!

Und an alle Android-Nutzer: Schon bald gibt’s die neuen Apps auch für euch!

Hier geht’s zum App-Store

Thank you for sharing our writing!  Tweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Sprachen hören, verstehen und schmecken

Posted on August 16, 2013 by

Thank you for sharing our writing!  Tweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Tarte, Tartiflette, Tapenade und Co. sind typische französische Gerichte, doch was bedeuten diese genau? Nicht nur die Babbel-Nutzer begeben sich mit dem Kurs zur Französischen Küche auf eine sprachliche und kulinarische “Tour de France” durch die ausgewählte Regionen Frankreichs. Auch die redaktionelle Betreuung und die Übersetzung war eine abwechslungsreiche und spannende Reise: Womit kann man bestimmte Gerichte in der eigenen Sprache vergleichen? Woher kommen so lustige Eigennamen wie “pôchouse”, “pulenda”, “quenelle”, “cassoulet”, “nonnette”, “tartiflette” und “tapenade”? Kann man sie überhaupt übersetzen?

Um einen Lerneffekt zu erreichen, haben wir uns entschieden die eingeführten Spezialitäten, wenn möglich, zu übersetzen. Schließlich sollte man nicht einfach “cassoulet” abtippen, sondern erfahren, was sich hinter diesem Gericht aus der Region “Midi-Pyrenées” verbirgt, um später eine französische Speisekarte wirklich verstehen zu können.

Durch die Einführung des Wortes mit Übersetzung bekommt man noch vor der detaillierteren Beschreibung der Zutaten und der Zubereitung bereits eine Idee, was ein “cassoulet” ist: ein weißer Bohneneintopf. Um zu verhindern, dass der Lerner beim späteren Wiederholen von “cassoulet” im Wiederhol-Manager versehentlich an die Kombination von “potée” (Eintopf) und “haricots blancs” (weiße Bohnen) denkt, gibt es in der Übersetzung den Zusatz “Eigenname”. Und um sich den Begriff leichter zu merken, erfährt man auch, dass “cassoulet” von der okzitanischen Bezeichnung für den Tontopf, “la cassole”, kommt, in dem der Eintopf traditionell zubereitet wird.

Bei anderen Spezialitäten, wie zum Beispiel dem savoyardischen Gericht, “la tartiflette”, einer Art Kartoffelauflauf, sollte die wörtliche Angabe “Kartöffelchen” noch ein zusätzlicher Hinweis auf das gefragte Wort in der Lücke sein. Auch hier war die Kreativität der Übersetzer gefragt, denn wie sollte man “Kartöffelchen” ins Englische, Spanische und Italienische übersetzen?

Einfallsreich und vielleicht ein bisschen gewagt werden auch die “quenelles” aus Lyon eingeführt, denn eigentlich sind sie für die Bezeichnung “Klößchen” auf Deutsch, “dumplings” auf Englisch, “gnocchi” auf Italienisch und “croquetas” auf Spanisch zu langförmig und vor allem entspricht ihre Hauptzutat aus Weizengrieß nicht ganz der gewählten Übersetzung. Doch auch das wird im Kurs aufgelöst und im Detail erklärt und so lernt man auch, dass “quenelle” vom deutschen Wort “Knödel” kommt – die deutsche Übersetzung “Klößchen” ist also gar nicht so weit hergeholt und schließlich gibt es ja nicht nur die herkömmlichen Kartoffelklöße, sondern auch Grießklöße.

Überhaupt nicht übersetzen ließen sich z. B. zwei Käsesorten der Champagne: “le langres” (Rotschimmelkäse aus Langres) und “le rocroi” (ein Käse aus Rocroi). Hier war es nicht möglich eine Übersetzung zu finden, die nicht den Herkunftsort nennt, denn der Käse trägt den Namen des Ortes, aus dem er kommt.

Anders als bei Kursen wie zum Beispiel den Babbel-Anfängerkursen, bei denen es für die entsprechende Übersetzung um grammatische Zusatzangaben und -erklärungen geht, bedeutete der Kurs zur Französischen Küche eine echte Herausforderung und viel Recherchearbeit bei der Wahl der entsprechenden Übersetzung. Spannend und informativ war dabei aber auch, dass einige Bezeichnungen der behandelten französischen Spezialitäten aus regionalen Dialekten und sogar anderen Sprachen wie dem Polnischen, Italienischen und Deutschen stammen. Da kann aber sogar unser französischer Protagonist in der letzten Lektion den Überblick verlieren, wenn er sagt: “Le kouglof ??? Encore un mot incompréhensible !” (Der Gugelhupf??? Noch ein unverständliches Wort!) Hätte ihm doch mal jemand den Babbel-Kurs zur Französischen Küche vor seiner kulinarischen Rundreise empfohlen!

Über die Autorin: Katja ist Senior Content Manager bei Babbel und bekocht ihre Freunde und Kollegen gerne mit Gerichten aus einem französischsprachigen Kochbuch, das sie sich zum Abschied nach einem 2-jährigen Paris-Aufenthalt kaufte. Dabei nimmt sie die Zutatenliste nicht ganz so ernst wie die Regeln der französischen Grammatik bei ihrer Arbeit als Redakteurin für die Babbel Französischkurse.

Thank you for sharing our writing!  Tweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Die Freunde der polnischen Aussprache

Posted on July 24, 2013 by

Thank you for sharing our writing!  Tweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Über die Autorin: Barbara Baisi fing vor fünf Jahren in der Babbel-Redaktion und im Support an. Seit diesem Jahr ist sie Content-Projektmanagerin und wesentlicher Bestandteil unserer Redaktion.

Meine erste Begegnung mit der polnischen Sprache? Es waren die ersten Tage meines Austauschsemesters in Finnland. Wer Erasmus gemacht hat, weiß, dass diese Tage von der ständig wiederholten Frage “What’s your name? Where are you from?” geprägt werden. So einfach war das. Bis ich eines Tages auf diese Frage eine unglaubliche Konsonantenhäufung als Antwort bekam: “G sc ji a schek”.. ungefähr. Ich muss hinzufügen, dass ich Italienisch Muttersprachlerin bin, und mit Konsonantenhäufungen haben wir mehr Probleme als die Deutschen. Einen ungläubigen Blick und die Nachfrage “What?!” konnte ich nicht vermeiden. Der junge Mann schien daran gewöhnt und gleichzeitig (oder genau deswegen?) amüsiert zu sein.

“Gscjiaschek”, “Gscjiaschek”, versuchte ich mir zu merken. Das war eine offene Herausforderung. Ich musste mir unbedingt diesen Namen merken können.

Und ein paar Tage später, da war er wieder. Und natürlich hatte ich den Namen längst schon wieder vergessen. Aber der Junge war mir sympathisch und ich wollte mir den Namen wirklich merken können. Nennt mich stur, aber so war das.

Zum Glück kamen mir die russischen Buchstaben zur Hilfe. Russisch war ja mein zweites Fach an der Uni und ich hatte inzwischen gemerkt, dass auf Russisch für jeden dieser Laute tatsächlich ein Buchstabe vorhanden war. Ich nahm einen Stift und ein Stück Papier, direkt da vor ihm in der Eingangshalle der Uni und fing an zu transkribieren: Гжешек. So einfach war das.

Das war meine erste Begegnung mit der polnischen Sprache. Bis ich erfuhr, dass man den Namen “Grzesiek” schreibt und das die Verniedlichungsform von “Grzegorz” (lese “Gjegosch”) ist, mussten noch einige Wochen vergehen.

Mit Grzes (die weitere Verniedichungsform der schon verniedlichten Form “Grzesiek”) bin ich immer noch gut befreundet und er ist einer von vielen netten Polen, die ich inzwischen kennengelernt habe. Seitdem ist bei mir das Interesse an der polnischen Sprache immer wieder präsent gewesen und die Möglichkeit nun den ersten Polnisch Anfängerkurs bei Babbel zu produzieren empfand ich als eine schöne Gelegenheit, andere Leute an diese Sprache heranzuführen.

PS: Wie schwierig die Konsonantenhäufungen – nach dem Motto “je mehr Konsonanten desto cooler” – auch sein mag, hat die polnische Aussprache tatsächlich Regeln – und die sind sogar praktisch ausnahmefrei! Sprachen wie Französisch oder Englisch könnten ja fast neidisch darauf werden…

 

Thank you for sharing our writing!  Tweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone