The Babbel Blog

language learning in the digital age

Die Verbindung von Träumen und Sprachenlernen

Posted on July 9, 2014 by

Träumen und Sprachenlernen

Hast du dir schon einmal Gedanken gemacht über die Verbindung von Träumen und Sprachenlernen?

Man sagt, wer beginnt, in einer anderen Sprache zu träumen, fängt an, sie zu beherrschen. In den Achtzigern beobachtete der kanadische Psychologe Joseph de Koninck bei seinen Studienteilnehmern, die Französisch lernten, dass jene, die früher in ihren Träumen anfingen, Französisch zu sprechen, schnellere Lernfortschritte machten.

Aber waren sie schneller, weil sie träumten, oder träumten sie, weil sie schneller waren?

Psychologen und Neurowissenschaftler versuchen, den Zusammenhang zwischen Träumen und Sprachenlernen näher zu erforschen. Aber zu bestimmen, was tatsächlich während des Träumens passiert, ist eine sehr schwere Aufgabe. Manche Leute behaupten zwar, im Traum fließend eine Sprache zu sprechen, die sie im Wachzustand kaum beherrschen. Doch Träumer sind unzuverlässige Zeugen.

Das Unterbewusstsein ist zu erstaunlichen Dingen imstande, so etwa bei der Koma-Patientin, die ihre Muttersprache vergessen hatte und nur noch Deutsch sprach, nachdem sie wieder aufgewacht war. Vielleicht ist es so, dass das Gehirn beim Lernen einer Fremdsprache so beschäftigt damit ist, die neuen Informationen zu verdauen, dass das Bewusstsein nicht alles auf einmal aufnehmen kann – und vieles erst im Schlaf aus dem Unterbewusstsein zutage tritt.

Vielleicht aber auch nicht. Der springende Punkt ist, dass sich diese These bislang weder beweisen noch widerlegen lässt.

Ob Träume überhaupt einen psychologischen oder physiologischen Zweck haben, wird nach wie vor kontrovers diskutiert. Häufig wird angenommen, dass das Träumen dabei hilft, Probleme zu lösen, Informationen zu verarbeiten, oder das loszuwerden, was das Gehirn nicht braucht.

 

Wir sind aus solchem Stoff wie Träume sind, und unser kleines Leben ist von einem Schlaf umringt.

– William Shakespeare, The Tempest (Der Sturm)

 

Weil sich die Wissenschaft so schwer damit tut, Träume zu erklären, haftet ihnen immer noch  etwas Mysteriöses an. Damit erfüllen sie auch wichtige, kulturspezifische Funktionen: Man denke an Schamanen, die mithilfe von Träumen Menschen heilen oder die Zukunft vorhersagen, oder an die anhaltende Anziehungskraft der New-Age-Bewegung.

Vielleicht ist das Träumen in einer anderen Sprache der Ausdruck unseres Wunsches, sprachlich und kulturell „dazu zu gehören“. Ob man es nun als linguistischen Meilenstein betrachten mag oder nicht, es spiegelt auf jeden Fall das Bewusstsein für und die Beschäftigung mit der neuen Fremdsprache wider.

Lebe deinen Traum

Träumen und Sprachenlernen

Funktioniert denn das wortwörtliche Lernen im Schlaf (Hypnopädie), bei dem während des Schlafes Aufnahmen abgespielt werden, wirklich?

Um es kurz zu machen: nein. Die Wissenschaft hat Hypnopädie größtenteils als Humbug entlarvt. „Um komplexe Inhalte zu verarbeiten, braucht unser Gehirn eine Phase, in der äußere Reize ausgeschaltet sind“, sagt Jan Born, Schlafforscher an der Universität Tübingen. Florence Cardinal von der kanadischen National Sleep Foundation empfiehlt, vor dem Zubettgehen den Lehrstoff zu wiederholen und dann das Gehirn im Tiefschlaf die Arbeit machen zu lassen, das Gelernte im Gedächtnis zu verankern.

Im Durchschnitt schläft ein Mensch 75 Jahre lang jede Nacht acht Stunden. Das sind 220.000 Stunden Schlaf. Was, wenn man diese Zeit nun doch aktiv nutzen könnte?

Willkommen in der Welt des Klarträumens, oder luziden Träumens – wenn man im Traum merkt, dass man träumt und seinen Traum beeinflussen kann.

Dieser nicht unumstrittene Ausdruck wurde durch den niederländischen Psychologen Frederik van Eeden geprägt. Mittlerweile ist eine ganze Industrie gerne dabei behilflich, „die eigene Traumwelt zu erforschen, jede Fantasie zu erfüllen und das innere Genie zu entfesseln“ – natürlich gegen die ein oder andere Gebühr.

Es gibt allerdings wissenschaftliche Rückendeckung für das luzide Träumen. Der britische Psychologe Keith Hearne demonstrierte in den Siebzigern, dass man im Klartraumzustand bewusst die Augen bewegen kann. In weiterführenden Studien konnte Stephen LaBerge aus Stanford zeigen, dass sich die Gehirnaktivität während eines luziden Traums deutlich von der während eines „normalen“ Traums unterscheidet. Tatsächlich sehen Skeptiker das Klarträumen eher als meditativen Zustand, nicht als Schlaf.

Luzide Träumer räumen ein, dass man im Traum keine neuen Informationen lernen kann, etwa Wörter, die man zuvor noch nie gehört hat. Allerdings könne man bewusst die Entscheidung treffen, Vokabeln zu wiederholen, Verben zu konjugieren oder ein Gespräch mit einer ausgedachten Person zu führen.

Das ist so, als hätte man den Wiederhol-Manager von Babbel im Schlaf parat!

Oder man schaut bei Jan Born im Schlaflabor vorbei. Er hat entdeckt, dass sich das Erinnerungsvermögen seiner Studienteilnehmer um 8% verbesserte, wenn ihr Gehirn beim Schlafen mit Strom stimuliert wurde. Bitte nicht nachmachen! Außer im Traum.

In welchen Sprachen träumst du? Hattest du schon einmal einen luziden Traum? Wir freuen uns über deinen Kommentar!

 

Comments

hallo,
das hatte ich schon ganz vergessen…man kann Träume steuern wenn man sich damit beschäftigt…wenn ich versuche viele Probleme zu lösen lerne ich nicht so gut wie, wenn, ich sage mein Gedächtnis aufräume, ok sugestiere… dann lerne ich wunderbar egal wie alt ich bin…

Hallo!
Ich bin 2 Wochen 70 und fühle mich bestens.
Mein grosser Wunsch, endlich mit meinem englisch weiterzukommen.
Der Schlafzustand zum Lernen sollte genützt werden. Ich wäre dabei es aus zu probieren. Könnte Babbel da aushelfen?
Würde auch den Englischkurs – sprechen und nachsprechen buchen.
LG Hans

Hallo Hans, alles Gute zum 70.!

Wir glauben nicht daran, dass das Lernen im Schlaf funktioniert, also zum Beispiel mit dem Abspielen von Tonaufnahmen während des Schlafens. Deswegen bietet Babbel dafür auch kein Material an.

Aber: Wer gut schläft, der lernt auch gut. Im Tiefschlaf wird Neugelerntes im Gedächtnis gefestigt, deswegen ist es so wichtig, ungestört zu schlafen. Wenn Sie unmittelbar vor dem Schlafengehen noch einige Minuten lang eine Lektion aus den Englischkursen bearbeiten oder ein paar englische Vokabeln wiederholen, können Sie sich das Gelernte besonders gut merken.

Ich wünsche Ihnen immer einen angenehmen Schlaf und viel Spaß beim Englischlernen!
Aline von Babbel

my experience is, that the most effiecent way to learn a new language, is to fall in love with a woman or man who speaks the language maternally.

Often this is like a dream which you cannot fully control. ;)

Ich habe mich erst seid ein paar Wochen für Spanisch und Englisch entschieden. Ich bin gestern erst aus England zurückgekehrt und habe dort viel neues gelernt. Im Traum zu lernen habe ich noch nie ausprobiert, aber wenn ihr dass vorschlagt werde ich dass natürlich ausprobieren.

viel Spaß, Laura!

Ich lerne deutsch in der Schule seit ich 5 Jahre alt bin und habe schon ein paar mal auf deutsch geträumt, sogar auf englisch.

Lernen im Schlaf hin, lernen im Schlaf her. Mit 8 Jahren konnte ich Spanisch fließend, besser als Deutsch- in Buenos Aires geboren – mit Siebzig ist es heute umgekehrt. Vokabeln und Grammatik zu pauken ist für mich heute mühsam. Gibt es neue Lernmethoden?

das beste natürlich wäre wenn man hypnotisiert werden könnte und man kann aufeinmal die sprache,,..

würde wirklich gerne türkisch lernen meine ganze familie spricht türkisch außer mein bruder und ich nur ich bin jetzt schon 12 unfd mein vater redet halt nie mit uns türkisch.. also wenn daskalppen würde wäre ich der glücklicchste mensch der welt!!!!

Nicht unbedingt neu, siehe Suggestopädie.
Suggestopädie ist eine ganzheitliche Lehr- und Lernmethode, mit der Menschen leichter und völlig stressfrei lernen. Alle Sinne werden in den Lernprozess miteinbezogen sowie mit Elementen von Spielen, Musik, Bewegung und Entspannung gearbeitet. Sie berücksichtigt alle Lerntypen, so dass jeder auf seine individuelle Art optimal lernen kann. Der bulgarische Arzt und Psychotherapeut Dr. Georgi Lozanov veröffentlichte bereits vor vielen Jahren Untersuchungen zum Thema Suggestopädie. Lozanov hatte das Phänomen “Supergedächtniss” (Hypermnese) bei Fakiren und Yogis entdeckt und erforscht.
In seinen Untersuchungen erkannte er, dass die Personen während ihren geistigen Höchstleistungen physisch und psychisch völlig entspannt waren. Daraus leitete er ab, dass bei intensivster Entspannung ein hohes Maß an Informationen aufgenommen und verarbeitet werden kann.
Aber das eigentliche Problem ist ja bekannt: es gibt einen Unterschied zwischen Konditionieren und Lernen.

Ohne die Theorie zu kennen, hat sich die Erkenntnis bestätigt, dass das, was einen unmittelbar vor dem Einschlafen beschäftigt, über Nacht konkretere Formen annimmt. Kann sprachlicher oder anderer Natur sein. Warum nicht kurz vorher noch etwas in einer anderen Sprache hören, ob verstanden oder nicht spielt keine so grosse Rolle. Der Tonfall bzw. die Musik der Sprache kommt trotzdem rüber. Ich habe allein mit jahrelangem passivem Zuhören italienisch gelernt. Genau wie Kinder ihre Muttersprache. Man kann auch positiv an die Situation einer bestandenen Prüfung denken, eines gut laufenden Gesprächs. Klappt oft bestens.

auch ich kann meine träume des öfteren steuern. wenn mir ein traum unangenehm ist und ich aufwachen möchte, dann kann ich das. ich weiss jeden morgen was ich geträumt habe und hatte auch schon “fortsetzungs-träume”.

möchte gerne italienisch, einfach so zum plaudern in den Ferien erlernen.

Lo que yo deseo es aprender Aleman

Da könnte BABBEL doch eine Testreihe starten! Ihr entwickelt entsprechende Lektionen mit Dialogen und Vokabeln und wir probieren im Schlaf zu lernen!wäre beiden Seiten geholfen!

Lucides Träumen in anderen Sprachen ist möglich. Das Unterbewusstsein ist auch in der Lage während des Schlafes Vokabeln oder Hörbücher, Filme zu verarbeiten und in Lucides Träumen umzuwandeln. Lernen unter Hypnose ist sogar noch effizienter als im Wachzustand.

Hallo zusammen,
luzides Träumen kenne ich schon seit meiner Kindheit und ich kann auch seit vielen Jahren, meine Träume in einem gewissen Umfang steuern. Der erste Schritt dazu war, aufzuwachen, wenn ein Traum mir lästig war und dann mit einer angenehmen Idee wie es weitergeht wieder einzuschlafen. Ich verarbeite regelmäßig alle möglichen Inhalte im Schlaf und das ist mir auch oft, wenn auch nicht immer bewußt.

Bei mir kam es schon paar Mal vor das ich irgendwas in Italienisch träumte, aber eher Dialoge, und ich weiß nur das ich paar Wörter wie Ciao sagte, es blieb leider in verschwommenen eher… aber vllt auch ein kleiner Lernfortschritt….wer weiß….

Leave a Reply