The Babbel Blog

language learning in the digital age

Inside Babbel: Matthew Youlden

Posted on May 10, 2016 by

Matthew work

 

Matthew Youlden ist Linguist, superpolyglott und Sprachlern-Experte für Babbel. Vielleicht kennt ihr ihn bereits, denn im Internet stolpert man buchstäblich überall über ihn. Doch wer ist dieser Mann in Wirklichkeit? Sam Taylor kennt die Antwort.

 

Sein Grinsen ist bekannt. Denn seit 2014 ist Matthew Youlden mehr oder minder das Gesicht von Babbel. (Und ja, sein Bart hat von Natur aus diesen Orangeton). Im Laufe der letzten zwei Jahre ist er außerdem in Zeitungen, im Fernsehen und auf Radiostationen weltweit zu sehen und hören gewesen – und natürlich auch im Internet.

Warum gerade Matthew Youlden? Nun, abseits seines gewinnenden Lächelns ist er das, was man einen superpolyglotten Menschen nennt. Nach seiner eigenen Einschätzung spricht Matthew etwa 20 Sprachen und neun bis zehn davon fließend. Und nach meiner Einschätzung ist er deutlich zu bescheiden: Als ich mit Mr. Youlden im selben Zimmer gearbeitet habe, konnte ich regelmäßig dabei zuhören, wie er von einer Sprache in die nächste umgeschaltet hat, als wäre nichts dabei. Beispielsweise plauderte er auf Katalanisch, während er auf Deutsch eine Mail schrieb, und wusste gleichzeitig Fragen auf Italienisch zu beantworten, während er sich meinen Zwischenrufen auf Englisch stellte.

Zusätzlich zu seiner eigenen Leidenschaft für Sprachen hat Matthew die herausragende Fähigkeit, andere zu motivieren und mitzureißen. Weil sein Enthusiasmus so ansteckend ist, wurde er zu Babbels erstem offiziellen Sprachlern-Experten ernannt.

Sprachlern-Experte bei Babbel

Wie sah sein Leben davor aus? Matthew hat seine Talente natürlich auch schon vorher beim Erstellen von Sprachkursen eingebracht. Aber angesichts der Tatsache, dass er den Code zum Sprachenlernen für sich selbst geknackt hatte, lag es nur zu nahe, dass wir ihn bitten, sein Wissen mit unseren Nutzern zu teilen. So soll er auch ihnen dabei helfen, selbst neue Sprachen zu lernen. Und es passt wie die Faust aufs Auge:

Ob ihr es glaubt oder nicht, es macht einen Riesenspaß, Sprachkurse zu kreieren“, sagt er selbst. Vom Ideensammeln für die Inhalte über ihre schriftliche Ausformulierung und den finalen Schliff bis hin zu Übersetzung und Voiceover mit der eigenen Stimme – dieser Prozess beinhaltet mehr, als manch einer sich vorstellt.“

Ein ganz normaler Tag

Matthew coffee

Wie ein Großteil des Babbel-Teams lebt Matthew in Berlin. Er hat Klassiker wie die Steak-Pastete aus seiner Heimat Manchester gegen die Currywurst eingetauscht und wohnt mit seinem Zwillingsbruder Michael in einer WG. Dieser ist – was auch sonst – ebenfalls superpolyglott.

Abhängig vom Wochentag macht Matthew sich morgens entweder auf ins Babbel-Hauptquartier oder fährt zur Uni, wo er Kurse gibt und an seiner Doktorarbeit in Angewandter Sprachwissenschaft arbeitet.  

An Babbel-Tagen erscheint er frisch und fröhlich hier bei uns im Büro, setzt sich an seinen Platz in der Ecke am Fenster und widmet sich den Aufträgen für den Tag – zum Beispiel schreibt er Artikel, bereitet Vorträge vor und nimmt sich Zeit für all die Meetings, an denen er teilnehmen soll (und in meiner Vorstellung beantwortet er auch einen Haufen Fanpost).

Am liebsten lese ich Mails von Menschen, die sich entschieden haben, eine neue Sprache zu lernen oder ihre Kenntnisse weiterentwickeln möchten“, so Matthew selbst. Ich freue mich jedes Mal, wenn jemand schreibt, dass er durch einen Artikel oder ein Video zum Lernen motiviert wurde. Wenn ich es geschafft habe, andere dazu zu ermutigen loszulegen, fühlt sich das für mich wie ein produktiver Tag an!“

Und dann?

Ein schönes Pint Cider und eine Packung Cheese-and-Onion-Chips auf dem Heimweg machen den Feierabend perfekt“, sagt er.

Der Mann ist über Manchester hinweg.

Wie man polyglott wird

Warum nur – so könnte man fragen – spricht ein einzelner Mensch diese Menge an Fremdsprachen?

Ursprünglich kam mein Interesse daher, dass ich Dinge außerhalb meiner Kleinstadt kennenlernen wollte“, so erklärt er mir. Aber ich vermute auch daher, dass ich allgemein sehr wissbegierig gegenüber fremden Ländern, fremden Menschen und fremden Kulturen bin – ich war stets neugierig, wie es in anderen Sprachgemeinschaften zugeht. Das war wahrscheinlich mein größter Ansporn.“

Fremdsprachen zu können, hat einfach viele Vorteile – es erweitert den eigenen Horizont enorm. Natürlich kann man fast überall hinreisen und kommt irgendwie mit Handzeichen durch, aber man fühlt sich dabei nie richtig locker. Zumindest nicht auf die gleiche Weise, wie wenn man in jeder möglichen Situation vollständig sprachlich interagieren kann.“ Es geht um mehr, als Kaffee zu bestellen oder Zugfahrkarten zu kaufen.

Die Möglichkeiten sind im Grunde unbegrenzt. Beim Reisen haben Sprachen natürlich einen enormen praktischen und logistischen Wert. Aber sie sind genauso nützlich für das Berufsleben, für die geistige Fitness, für die persönliche Weiterentwicklung oder einfach um einen neuen Blickwinkel kennenzulernen. Unter Umständen trifft man sogar den Mensch seines Lebens irgendwo, wo man es gar nicht erwartet hätte.“

Wie sieht die Zukunft aus?

Matthews Arbeit ist niemals ganz erledigt — umso besser, dass er seinen Job liebt. Es wird immer neue Menschen geben, denen er die Freuden des Sprachenlernens näherbringen kann. Und das auch, wenn er vorher ihre Sprachen lernen muss, um es anschaulich zu erklären.

Im Augenblick plant Matthew einige wichtige Vortragstermine, Interviews und Zeitungsartikel vom Babbel-Hauptquartier aus. In der verbleibenden Zeit arbeitet er hart an seiner Doktorarbeit, sodass wir ihn in Kürze auch Dr. Youlden nennen können.

Und welche Sprache kommt als nächste? Walisisch, wegen ihrer engen Beziehung zu seiner Muttersprache Irisch, und dann Inuktitut – weil, nun … Matthew eben.

Anhang

Das hier wolltet ihr mit Sicherheit noch wissen. Hier kommt eine Liste mit allen Sprachen, die Matthew fließend spricht:

  • Englisch
  • Deutsch
  • Irisch
  • Französisch
  • Spanisch
  • Katalanisch
  • Portugiesisch
  • Italienisch
  • Hebräisch

Zudem spricht Matthew diese Sprachen – wie er behauptet – nicht fließend:

  • Niederländisch
  • Afrikaans
  • Ukrainisch
  • Kroatisch / Serbisch
  • Galizisch
  • Maltesisch
  • Türkisch
  • Plattdeutsch

Mit diesen Sprachen kann er sich auch noch verständigen:

  • Färöisch
  • Papiamento
  • Norwegisch
  • Schwedisch

 

Und im Augenblick hat er wie gesagt vor, noch Walisisch und Inuktitut zu lernen. Denn 21 Sprachen sind auf keinen Fall genug.

 

matthew meeting

Comments

Ich finde Matthew auch sehr inspirierend. Vor allem seine Videos, in denen er innerhalb eines Bruchteils einer Sekunde von einer Sprache in eine andere welchselt. Und das mit kaum einem Akzent! Großen Respekt!

Unfassbar und sehr inspirierend. Kroatisch wäre eine Sprache die ich gerne noch lernen möchte. Gibt es in Zukunft die Möglichkeit bei Babbel?

Herzliche Grüße
Dzuliza

Liebe Dzuliza,
vielen Dank für deine Nachricht. Leider bieten wir Kroatisch als Lernsprache derzeit nicht an und wir können dir auch nicht versprechen, dass wir unser Sprachangebot diesbezüglich in der näheren Zukunft erweitern können. Unsere Entwicklungs-Abteilung arbeitet jedoch kontinuierlich an neuen und optimierten Inhalten. Über Neuigkeiten aus unserem Angebot kannst du dich gerne regelmäßig über unseren Newsletter informieren lassen.

Viele Grüße,
dein Babbel-Team

Außergewöhnlich!Doch ich hatte vor mehr als 60 Jahren eine Deutschlehrerin im Gymnasium, das war Frau Dr. Schwarz. Niemand wäre es in den Sinn gekommen, zu ihr ungezogen zu sein. Sie war charmant und sehr stark. An ihren Urlaubsorten lernte sie die jeweile Sprache. Wir hatten alle Große Achtung vor ihr. Sie begleitete unser Leben. Achtung, Kenntnisse und Liebenswürdigkeit mit Stärke: wem wird das schon gegeben?Wir Schüerinnen bekamen wohl alle etwas davon ab.
So wird es auch bei Ihnen sein.
Ursula

Leave a Reply