The Babbel Blog

language learning in the digital age

Kleiner Rückblick auf ein großes Jahr

Posted on January 6, 2012 by

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Was hat das Jahr 2011 bei Babbel gebracht – den Kunden wie dem Team?
Jede Menge Wachstum!

Kurse verdreifacht:2011
Das Kursangebot ist ungefähr auf das Dreifache angewachsen – von 60 auf 190 Kurse! (Unterkurse und einzelne Wortschatz-Themen sowie Übersetzungen in die verschiedenen Referenzsprachen noch gar nicht mitgezählt).
Im Juni ging das Ergebnis eines spannenden Projekts online: die vier neuen Lernsprachen Niederländisch, Türkisch, Polnisch und Indonesisch. Für diese Sprachen gibt es den umfangreichen Grund- und Aufbauwortschatz sowie iPhone Apps.
Unser Content-Team hat auch einige neue, innovative Kursformate entwickelt: z.B. den Musikkurs, den es bis jetzt nur für Deutschlerner gibt (unsere deutsche Sprecherin Tini hat extra dafür neue Singer-Songwriter-Versionen von alten Volksliedern aufgenommen), den “Love Letters”-Kurs, der ein bisschen wie eine Online-Telenovela funktioniert, und Zahlenkurse in verschiedenen Sprachen. Und für einige Lernsprachen gibt es jetzt den nützlichen Kurs “Redewendungen”. Außerdem haben wir bestehende Kurse um neue Lektionen erweitert und umgebaut, um die Bedienung noch intuitiver zu gestalten.

Nutzer verdoppelt, Kunden vervierfacht:
Die Zahl der Leute, die online mit Babbel.com lernen, hat sich übers Jahr 2011 verdoppelt – von ungefähr einer Million auf mehr als zwei. Die iPhone-Apps haben sogar dreimal soviele Nutzer wie Ende 2010 – auch fast zwei Millionen. Die Anzahl der zahlenden Kunden hat sich dabei vervierfacht.
Zu unseren Nutzern zählen jetzt auch ganze Organisationen und Firmen, von Hotel.de über eine US-Abteilung von “Ärzte ohne Grenzen”, Spellbound Entertainment AG, die Tagesschule “Sesam” bis hin zur Cottbusser Feuerwehr. Für alle deutschen Zugbegleiter haben wir extra einen Bahn-Englisch-Kurs produziert — wir konnten das “Senk ju for trewelling…” einfach nicht mehr hören. Den Zugang zu diesem und anderen Babbel-Kursen haben wir großen Bahnunternehmen für ihr Personal kostenlos angeboten. Diesen liegt aber scheinbar nichts am Englisch ihrer Zugbegleiter: sie lehnten das Angebot ab.

Mobile Apps: mehr und nicht nur fürs iPhone
Im Bereich Mobile hat sich im letzten Jahr einiges getan. Wir haben jetzt ein eigenes Mobile-Team, das sich unter anderem mit der Entwicklung von Android-Apps beschäftigt. Zur Zeit befinden sich diese noch im Beta-Stadium. Aufgrund eines technischen Problems entspricht die Performance noch nicht unseren Qualitätsvorstellungen, weshalb wir unter Hochdruck an einer Lösung arbeiten. Wer einen Blick in die Beta-Version werfen möchte, kann sie sich hier herunterladen: http://de.babbel.com/home/beta-android
Zeitgleich haben wir eine für das iPad optimierte App entwickelt, die bereits im App Store zu finden ist. Wir haben den Release aber noch nicht an die große Glocke gehängt, da wir zunächst eine Möglichkeit finden wollen, die App-Inhalte für Babbel-Online-Kunden kostenlos zur Verfügung zu stellen. Apple macht es einem manchmal nicht leicht! Wir halten euch natürlich auf dem Laufenden und hoffen, bald eine zufriedenstellende Lösung zu finden.

Technik: schneller und besser
Die Babbel-Server wurden von den USA nach Europa umgezogen. Dort stehen sie ein bißchen fester, um dem gewachsenen Andrang standzuhalten (die Zahl der täglichen Logins bei Babbel ist nämlich aufs Vierfache angestiegen), und machen Babbel auch schneller.
Außerdem wurden natürlich viele kleine und große technische Verbesserungen am Lernportal selbst durchgeführt.

Team verdreifacht:
Das festangestellte Team hat sich letztes Jahr verdreifacht: 30 Leute arbeiten jetzt jeden Tag daran, dass Babbel besser wird. Sie kümmern sich um die Lerninhalte, die Technik, die mobilen Apps, den Kundensupport, das Produktdesign und um die Verbreitung der frohen Babbel-Botschaft. Dazu kommen noch über 80 freiberufliche Autoren, Redakteure und Übersetzer. Entsprechend mussten wir unser Büro hier in Kreuzberg leicht erweitern und werden in diesem Jahr noch mehr Platz dazubekommen.

2011=>2012
Nach diesem großartigen Jahr schauen wir frohen Mutes nach vorne: Neue Ideen, Pläne und Projekte stehen an.
Wir haben viel vor, und 2012 beginnt gut  –  alles wird mehr. Alles wird besser.

In diesem Sinne:
Happy New Year!!

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Comments

Hallo ich verwende gerdae die Beta-Version. Ich kann es kaum abwarten alle Feature nutzen zu können.

Wann ist es soweit? Ich meine, sie erscheinen bei mir und sind trotzdem nicht verfügbar ;(

Muss ich neu installieren oder aktualisieren?

Danke im Voraus
Rodrigue

Ich finde, Ihr habt das beste Angebot auf dem Markt und der Erfolg gibt Euch ja recht.
Mir macht es jedenfalls wahnsinnigen Spass, damit zu lernen, auch wenn ich nicht der Fleissigste bin. Will ja nur auffrischen.
Die Preise sind auch sehr o.k., vielleicht nicht ganz für Leute aus Drittwelt oder Schwellenländern…, aber wer dort Internet hat kann sicher auch 4 – 5 € in seine Ausbildung investieren, Vielleicht kann mann/frau ja auch ein Rabattsystem einführen, z.B., wer dort geboren ist und fleissig (es werden ja Punkte vergeben), zahlt nur 1-2€ ???; Wenn Ihr so 1 Mio Nutzer mehr bekämt, hätte es sich auch für Euch gelohnt.
saludos y un prospero año nuevo
Del Sur

Hi Tommi,

vielen Dank für dein Feedback. Uns liegt viel daran, unsere Produkte zu verbessern, vor allem wenn es um Wünsche unserer Nutzer geht. Wir sammeln daher sämtliches Feedback, werten es aus und versuchen möglichst viel per Updates zu verbessern.

Beste Grüße,

Dari
Babbel Mobile Team

Die iPad-App gefällt.

Leider ist ein nerviger Bug aus der iPhone-Version übernommen worden: Bei sehr langen Worten werden die Buchstaben erst nacheinander eingeblendet und zwischenzeitlich reagiert die App nicht. Beim Tippen erhält man dann keine Eingabe und vertippt sich zwangsläufig.

Ihr werden euch mit den Bildern etwas überlegen müssen, wenn ein iPad mit höherer Auflösung kommt. Schon jetzt ist die Qualität grenzwertig.

Ich würde es zudem als sehr wichtig erachten, dass å/Å und ä/Ä besser dargestellt werden: Wie auch auf der iPhone-Version vertippe ich mich ständig deswegen.

Aber insgesamt: Nicht schlecht.

Gratuliere ,ich Profitiere davon,lerne Indonesisch-liebe diese Sprache-danke und weiter viel Glück in 2012 auch noch mehr Nutzern mit L.Grüssen

Leave a Reply