The Babbel Blog

language learning in the digital age

Massentourismus? Nein, danke! Babbels Tipps für den individuellen Sommerurlaub

Posted on April 10, 2013 by

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Überfüllte Hotelstrände, schlechtes Essen in vollen Restaurants und vermeintlich exotische Urlaubsziele, in der die eigene Muttersprache dank übergewichtiger Rentner dominiert: Willkommen im Massentourismus. Wen das nicht abschreckt, der verbringt auf den gängigen Urlaubsinseln, wie Mallorca, Sardinien und in Städten, wie Nizza und Bordeaux gerne seinen Urlaub. Doch – man soll es nicht glauben – es gibt auch noch Fleckchen in Europa, die (bisher) nicht von der Welle des Massentourismus überspült wurde. Man muss sie nur suchen…

Elche, rote Holzhäuser und Pippi Langstrumpf: Bis heute verbinden die meisten Menschen mit Schweden unberührte, idyllische Natur für die ganze Familie. Doch selbst hier ist es schwer, Orte zu finden, die nicht vom Massentourismus geprägt sind. Einer dieser Gegenden ist die Provinz Hälsingland. In steinig-bergiger Landschaft, dem Grenzland zwischen Nord- und Südschweden, können naturverbundene Urlauber in die tiefe Wildnis eintauchen. Auf markierten Wegen und Naturpfaden gelangt man durch tiefe Wälder voll von Luchsen, Bären, Elchen und Wölfen und unzählige Seen laden zum schwimmen und angeln ein.




Vieux Boucau: Das kleine Dorf an der französischen Atlantik-Küste gilt als Geheimtipp unter Surfern und Campern. Weißer Sandstrand erstreckt sich an kilometerweiten Dünen und im Hinterland spenden Pinienwälder Campern Schatten. Wer keine Lust auf den Trubel im nahgelegenen Biarritz hat, kommt in dem kleinen Dorf auf seine Kosten und genießt dort malerische Sonnenuntergänge in den Dünen.

 

 


Molise: Fernab der großen Verkehrsströme prägen Gebirge, Weinberge und steinerne Bergdörfer die idyllische Gegend Italiens. 200 Km östlich von Rom finden Reisende zwischen Buchenwäldern, Wildkräuterwiesen und klaren Bergseen ein Urlaubsziel der besonderen Art. Der kleine Badeort Termoli gilt als das Tor der Region. Freunde von einzigartigen Naturstränden hingegen werden in Petacciato Marina fündig.

 

 

Cuesta Maneli: An der Costa de la Luz, der spanischen Atlantikküste am Golf von Cádiz, tummeln sich im Sommer Scharen von Touristen aus vielen Ländern. Aber auch hier geht es anders: Der Geheimtipp heißt Cuesta Maneli. Am Südwestrand des Nationalparks Doñana liegt der kilometerlange, unberührte Sandstrand. Wer dort seine Ruhe finden will, erreicht den abgelegenen Küstenstreifen über einen 1200 Meter langen Holzsteg durch wilde Dünenlandschaft.

 

 

 

 

Wer sich vor dem Urlaub sprachlich fit machen will, wird bei babbel.com fündig. Reise-Vokabular gibt es für die Lernsprachen Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, brasilianisches Portugiesisch, Schwedisch, Deutsch, Niederländisch, Indonesisch, Polnisch und Türkisch und als Apps für iOS, Android und Windows Phone 8.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Leave a Reply