The Babbel Blog

Online Language Learning

Neue Features auf babbel.com, Folge 1: Anti-Spam und Anti-Tippfehler, selbstgemacht

Posted on October 10, 2012 by

Staub und Dreck und Kerzenschein liegt schon eine Weile zurück. Der gröbste Staub hat sich mittlerweile gelegt, vieles ist jedoch noch im Umbruch. Einiges ist passiert, was etliche Nutzer trotz solcher Ankündigungen auf dem Brett wahrscheinlich gar nicht wissen. Diese Feature-Serie soll etwas Licht ins Dunkel bringen.

Im Support lesen wir jeden Tag die Wünsche und Verbesserungsvorschläge unserer Nutzer. Mit vielen stimme ich absolut überein. Und ich ärgere mich auch regelmäßig,dass Veränderungen nicht bereits gestern umgesetzt worden sind. Auf der anderen Seite kriege ich bei Babbel die Anstrengungen der Entwickler und der Redaktion mit, und ich sehe tolle Dinge, von denen ich wünschte, sie wären längst für alle sichtbar. Vor diesem Hintergrund werde ich hier zusammen mit Ed, der aus englischer Perspektive schreibt, über neue Features auf Babbel berichten.

Als erstes wollen wir euch zeigen, was ihr selbst gegen Spam und Belästigung tun könnt. Neben der aktiven Benutzung der ‘Missbrauch melden’- Funktion im Nachrichtenbereich und bei den Freundschaftsanfragen und ‘Belästigung melden’ im Chat, versteht sich.

Faule Spammer

Unter Profil > Einstellungen gibt es zwei Einstellungen beiBabbel-Nachrichten”: Wenn ihr hier beide Haken setzt, können euch 1) nur noch Freunde Nachrichten schreiben und 2) nur Nutzer mit mindestens 100 Babbel-Punkten Freundschaftsanfragen schicken. Das hat den Vorteil, dass nur Nutzer eure Babbel-Freunde werden können, die auf Babbel auch jenseits der Community-Funktionen aktiv sind. Spammer haben an den Kursen selbst in der Regel nämlich kein Interesse. Erst wenn diese Voraussetzung erfüllt ist, qualifizieren sie sich als “Freund” und können dir dann auch erst schreiben.

Most Wanted Feature Request

Bild anklicken für größere Ansicht

Auf diese gute Idee hat uns übrigens ein Nutzer gebracht. Es ist nämlich nicht so, dass wir nicht auf euch hören würden. Allerdings, und das soll an dieser Stelle auch mal gesagt sein, gehen die Bedürfnisse und konkreten Wünsche oft weit auseinander oder sind sogar vollkommen gegensätzlich. Eine überwältigende Einigkeit bestand jedoch bei unserem “Most Wanted Feature Request”: Der mit Abstand am häufigsten und mit größter Vehemenz vorgebrachte Wunsch war derjenige, dass einfache Tippfehler nicht als Fehler zählen sollten. Dass es also unbedingt eine Möglichkeit geben müsse, einen eingegebenen Begriff zu bestätigen.

Als unser Entwickler Trond schließlich eine sofort anwendbare Lösung dafür präsentierte, war hier bei Babbel dementsprechend Partystimmung.

Wie also geht’s? Einfach in Babbel eingeloggt den Link in die Adresszeile eures Browsers kopieren und Enter drücken: http://www.babbel.com/go/confirm-by-enter
Und wer das doch nicht will, genau wie oben beschrieben und dann: http://www.babbel.com/go/no-confirm-by-enter

Warum bauen wir das nicht ein? Machen wir doch. Anfangs wollten wir euch noch die Wahl lassen, aber jetzt kommt das so gut an, dass das im neuen Wiederholmanager Standard wird.

Bleibt dran, nächstes Mal erzählen wir euch vom Krieg der Sterne gegen die Herzen!

Tweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Comments

Die neue Funktion, dass Wörter korrekt mit Enter abgeschlossen werden sollen, bevor sie gewertet werden, hörte sich zunächst sehr gut für mich an. Allerdings folgte darauf sofort die Ernüchterung: Nun muss jedes Wort absolut exakt eingegeben werden, d.h. mit sämtlichen Akzenten, Tilden, Cedillen und Zirkumflexen. Was das bedeutet, kann jeder in seinem Wiederholmanager, sofern seine Fremdsprache solche speziellen Zeichen enthält, am eigenen Leibe spüren. Spätestens, wenn man auf einer deutschen Tastatur gezwungen ist, eine Cedille (ç) oder eine Tilde (ã,ñ) einzugeben, merkt man, dass das nahezu unmöglich ist, sofern man nicht seine Tastatur auf die jeweilige Fremdsprache umstellt.

Das wird natürlich auch viele Ausländer betreffen, die die deutsche Sprache mit ihren ä,ö,ü und ß lernen wollen. Sie werden schlicht und einfach resignieren. Kaum jemand wird bereit sein, seine Tastatur für die Dauer des Sprachenlernens umzustellen. Das war ja auch bislang der Vorteil: mit absolut jeder Tastatur konnte man in Babbel beliebige Vokabeln lernen, da Babbel selbständig die Akzente und Tilden ergänzt hat. Ein sehr komfortabler und sehr allgemeiner Ansatz, den jeder sofort versteht.

Insofern: Die neue confirm-by-enter Methode ist leider eine ganz schlechte Idee und nur für absolute Hardcore-Lerner geeignet, die den Schwierigkeitsgrad beim Lernen ganz besonders steigern wollen. Für alle relativ normalen Sprachenlerner bleibt jedoch die alte Methode die schnellste und bequemste, da man sich nicht mit den Akzenten und Tilden herumschlagen muss, sondern sich auf das eigentliche konzentrieren kann: die Vokabeln.

Ich schlage daher vor, die neue confirm-by-enter-Methode auf keinen Fall als Standard im Wiederholmanager einzustellen.

Thorsten

Thorsten

Hallo Thorsten, das wäre interessant zu wissen, an welchen Stellen das System die “Sonderzeichen” fordert. Denn das ist definitiv nicht so gedacht, da sind wir mit dir gleicher Meinung. Confirm-by-enter hat da keine Änderungen nach sich gezogen, das ist wirklich nur ein Feature, mit dem man die Lösung bestätigt.
Im neuen Wiederholmanager (der im Gegensatz zum jetzigen z. B. ‘ß’ und Akzente auf Großbuchstaben kann) bleibt das so, dass man die Akzente usw. nicht eingeben muss. Wenn du den Link in die Adresszeile deines Browsers kopierst und Enter drückst, kannst du den neuen Wiederholmanager schon mal testen: http://www.babbel.com/review
Wenn du noch Fragen oder Feedback für uns hast – du weißt ja, wo du uns findest ;)
Beste Grüße,
Aishah

Wann gibt es eigentlich “Neue Features auf babbel.com, Folge 2″?

Leave a Reply