The Babbel Blog

language learning in the digital age

Shakespeare und die polnische Sprache

Posted on November 15, 2013 by

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

William-Shakespeare-60

Wer Polnisch lernen möchte, der hat es besonders am Anfang nicht leicht. Vor allem die Aussprache kann einen in den Wahnsinn treiben. Polnisch, so scheint es, hat eine sonderbare Vorliebe für ellenlange Konsonantenkombinationen. Eine der ersten Hürden ist daher auch die etwas befremdliche Rechtschreibung. So mancher Lerner fragt sich, wie denn ein Wort wie “sznycel” in verständliche Laute umgewandelt werden solle – und ahnt nicht, dass sich dahinter das von der Aussprache fast identische “Schnitzel” verbirgt. Dieses wissen die Polen auf ihrem Mittagsteller nämlich genauso zu schätzen wie seine Namensgeber aus dem deutschsprachigen Raum.

Bildschirmfoto 2013-10-23 um 14.21.19

Überhaupt teilen die Polen mit anderen Ländern nicht nur viele kulinarische Vorlieben, Sitten und Gebrauchsgegenstände, sondern auch das dazugehörige Vokabular. Diese sogenannten “Lehnwörter” und “Internationalismen” – oder “guten Freunde”, wie jene bei Babbel heißen – erleichtern einem das Erlernen einer Fremdsprache enorm. Dass sie auf Polnisch als solche häufig nur schwer zu erkennen sind, liegt wohl daran, dass das Polnische insbesondere die alteingesessenen “Migranten” aus anderen Sprachen freundschaftlich in ihr eigenwilliges System der Laut-Schrift-Verbindungen aufgenommen hat. So verbirgt sich hinter “szofer” der “Chauffeur”, während “cywilizacja” schlicht und ergreifend die “Zivilisation” meint.

Bildschirmfoto 2013-10-23 um 14.22.26

Damit ihr also ein Wort wie “dżinsy” auf Anhieb als “Jeans” erkennt, aber auch damit euch originär polnische Wörter wie “pszczoła” (Biene) und “drzwi” (Tür) ganz leicht von der Zunge kommen, haben wir den Kurs “Gute Freunde” zusammengestellt. Hier lernt ihr Schritt für Schritt einige der wichtigsten Verbindungen zwischen Laut und polnischer Schreibweise an euch bereits vertrauten Wörtern. Aha-Erlebnisse sind garantiert: Denn auch wenn die polnische Rechtschreibung auf den ersten Blick etwas gewöhnungsbedürftig erscheinen mag, ist sie doch sehr regelmäßig. Hat man erst ein paar Buchstabenkombinationen geknackt, geht das Lesen also wie von selbst. Schließlich belohnt eine echte Freundschaft am Ende immer alle auf sich genommenen Strapazen.

Übrigens gelten die Integrationsbemühungen der polnischen Rechtschreibung nicht nur den aus anderen Sprachen übernommenen Vokabeln, sondern sogar den Namen berühmter ausländischer Persönlichkeiten. So schreibt man den großen englischen Dichter Shakespeare mit dem langen und komplizierten Namen auf Polnisch – Szekspir. Wenn das mal keine Vereinfachung ist…!

Hier geht es zum Polnischkurs “Gute Freunde” !

Über die Bloggerin: Katharina ist bilingual deutsch-polnisch aufgewachsen und seit Juli als Content Trainee im Babbel-Team.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Comments

Hallo Katharina,
vielen Dank für diesen kleinen tollen Artikel über Polen und die Polnische Sprache. Auch der Kurs bietet einen guten Einstieg in die Polnische Sprache! Viel Erfolg weiterhin!

Leave a Reply