The Babbel Blog

All posts by Babbel

Lernen auf eigene Gefahr!

Posted on October 15, 2013 by

Macht diesen Kurs nicht, wenn ihr hungrig seid!!!

Oder wie ein Babbelkunde nach Abschluss unseres kürzlich veröffentlichten Spanischkurses kommentierte:

“Herzlichen Glückwunsch! Eure Kategorie Essen in Spanien und Lateinamerika ist herausragend. Sehr gut strukturiert, interessant und hilfreich, um Essen und Kultur zu verstehen. Das einzige Negative…ich werde hungrig während des Lernens.”

Bevor ihr euch also auf die kulinarische Reise durch Andalusien, Valencia oder Mexiko macht, ist es angeraten euren Kühlschrank mit vielen verschiedenen herzhaften und süßen Speisen zu füllen. Bei jeder Vokabelabfrage wird es euch nach anderen Gaumenfreuden gelüsten. Kauft Fisch oder Meerestiere, bevor ihr euch nach Galicien aufmacht. Deckt euch mit saftigen Steaks für die Lektion zu Argentinien ein. Versorgt euch mit Brombeeren, Zuckeräpfeln oder Papayas, um wenigstens erahnen zu können, wie unglaublich köstlich Chiles frischgepresste Säfte sind.

Jacobsmuscheln in einer speziellen Weißweinsoße: eine galicische Vorspeise

Am besten besorgt ihr euch noch ein Kochbuch dazu, denn Achtung! Dieser Kurs enthält keine Rezepte, er ist vielmehr eine kulinarische Reise durch einige Regionen Spaniens und Lateinamerikas. Ihr bekommt u. a. eine Vorstellung davon, was für Kaffeevariationen es gibt und welche Gerichte man als Vor-, Haupt- oder Nachspeise zubereitet. So soll euch dieser Kurs nicht nur gastronomisches Vokabular mit auf den Weg geben, sondern auch einen kulturellen Einblick in die vielfältige Küche der spanischsprachigen Welt ermöglichen.

Heiße Schokolade mit frittiertem Gebäck ist in ganz Spanien ein beliebtes Katerfrühstück.

Wenn ihr also wissen wollt, was tortilla in Spanien von tortilla in Mexiko unterscheidet, oder ihr das Schalentier kennen lernen wollt, das in Chile jaiba in Spanien aber cangrejo heißt, schlagt euch den Magen voll und klickt hier: “Essen in Spanien und Lateinamerika” .

Über die Bloggerin: Frauke ist Content-Projektmanagerin u. a. für Spanisch und hat auf ihren Reisen durch die spanischsprachige Welt die diversen Speisenkarten durchprobiert. Beim Zurückdenken an chilenische Hotdogs, andalusische Tapas oder kastilische Kichererbseneintöpfe läuft ihr immernoch das Wasser im Munde zusammen.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Learn at your own risk!

Posted on by

Read this post in German (Deutsch), French (Français), Italian (Italiano)

Don’t take this course if you’re hungry!!!!!

Or as a customer of babbel commented on completion of our recently released Spanish course:

“Congratulations!!!!! Your section on Food in Spain and Latin America is outstanding. Very well constructed, interesting and helpful in understanding food & culture. Only negative…as I study I become hungry.”

So before you set off on this culinary journey through Andalusia, Valencia or Mexico, it would be advisable to fill your refrigerator with a good selection of savoury and sweet dishes. With each new vocabulary question you will get cravings for a different culinary delight. Before you head off to Galicia, buy yourself some fish or sea food. Stock up on juicy steaks for the lesson on Argentina. Check your supplies of blackberries, custard apples, and papayas, to get a bit of a feel for how incredibly delicious Chile’s freshly squeezed juices are.

Scallops in a special white wine sauce: a Galician starter

 

Please note, you’d do best to get hold of a cookbook! This course contains no recipes, rather it is a culinary journey through some of the regions of Spain and Latin America. Among other things, you get an idea of what varieties of coffee there are and what dishes to cook for starter, main course or dessert. So along your journey you won’t just be learning gastronomic vocabulary, but you will gain a cultural insight into the diverse cuisine of the Spanish-speaking world.

Hot chocolate with fried pastries is a popular hangover-cure throughout Spain.

 

So, if you want to know how tortilla in Spain differs from tortilla in Mexico, or you want to get to know the shellfish a bit better, which in Chile is called jaiba but in Spain is known as cangrejo then eat your fill and click here: “Food in Spain and Latin America

About the blogger: Frauke is, among other things, content project manager for Spanish and has tried the varied menus on her travels through the Spanish-speaking world. Her mouth always starts watering when she thinks back to the Chilean hot dogs, Andalusian tapas or Castilian chickpea stews.

Click here to go to the course

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Attenzione: imparate a vostro rischio e pericolo!

Posted on by

Non cominciate nemmeno questo corso se siete affamati!!!

Detto altrimenti, come ha commentato un utente di Babbel al termine del nostro corso di spagnolo, da poco pubblicato:

“Complimenti!!! La vostra sezione La cucina spagnola e sudamericana è fantastica. Ben strutturata, interessante e molto utile nel comprendere la cultura culinaria di questi paesi. L’unica cosa negativa… Studiare mi fa venire l’appetito.”

Prima di cominciare un viaggio culinario passando per l’Andalusia, la città di Valencia o il Messico, si consiglia vivamente di stipare il vostro frigorifero con una gran varietà di cibi, sia dolci che salati. Per ogni nuovo vocabolo richiesto verrete tentati da nuove prelibatezze. Comprate del pesce o dei frutti di mare, prima di dirigervi verso la Galizia. Approvvigionatevi di gustose bistecche per la lezione dedicata all’Argentina. Rifornitevi di more, mele candite e papaia, per poter avere una vaga idea di quanto siano deliziosi i succhi di frutta freschi del Cile.

Capesante in salsa speciale di vino bianco: un antipasto della Galizia.

È meglio procurarsi anche un libro di cucina, perché, si badi bene, questo corso non contiene alcuna ricetta – è inteso piuttosto come un viaggio culinario attraverso alcune regioni della Spagna e dell’America Latina. Potrete tra l’altro farvi un’idea di quali e quanti tipi diversi di caffè esistano e quali piatti vengano preparati come antipasti, quali come primi piatti e quali come dessert. Insomma questo corso non solo fornirà i vocaboli gastronomici lungo la via, ma anche uno spaccato culturale sul mondo della variegata cucina di lingua spagnola.

La cioccolata calda con dolci fritti è una colazione post-sbornia molto amata in tutta la Spagna.

E nel caso in cui voleste conoscere la differenza tra la tortilla spagnola e la tortilla messicana, oppure voleste imparare a conoscere qualcosa a proposito di crostacei – ad esempio i granchi, chiamati “jaiba” in Cile ma “cangrejo” in Spagna, rimpinzatevi per bene e cliccate qui: “La cucina spagnola e sudamericana”. (Link)

Frauke lavora come project manager nella redazione di Babbel e responsabile, tra l’altro, dei contenuti di lingua spagnola. Nel corso del suo viaggio per il mondo di lingua spagnola ha potuto provare direttamente i diversi menù proposti. Al solo pensiero degli hot dog cileni, delle tapas dell’Andalusia o della zuppa di ceci castigliana le torna subito l’acquolina in bocca.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Stadt, Land, Fluss, Berg, Meer… Polen.

Posted on October 10, 2013 by

Wer beim Stichwort Polen lediglich an Ostseebäder in Sozialismusschick und sibirische Wintereinbrüche bis in den Frühsommer hinein denkt, der hat Einiges nicht mitbekommen. Spätestens seit dem EU-Beitritt 2004 ist Polen als Reiseziel kein Geheimtipp mehr und Touristen aus aller Welt tummeln sich in den Vorzeigemetropolen Krakau, Warschau, Danzig und Breslau. Tatsächlich ist der Städtetrip eine der häufigsten Urlaubsarten für Polenreisende: Die ehemalige Krakauer Residenz der polnischen Könige Wawel, die neue alte Starówka (Altstadt) von Warschau, die nach ihrer nahezu vollständigen Zerstörung im zweiten Weltkrieg nach alten Plänen wieder aufgebaut wurde und die Europäische Kulturhauptstadt 2016 Breslau laden zum Besichtigen, Erkunden und Flanieren ein.

Auch das Wetter ist nicht so schlecht wie sein Ruf und eine Reise nach Polen selbst in den kühleren Jahreszeiten durchaus empfehlenswert. Wer nach Warschau fährt, sollte unbedingt einen Abstecher in das zwei Stunden südöstlich gelegene Lublin wagen – vor allem im August ein kulturelles Highlight! Händler aus West- und Osteuropa bieten dann auf dem historischen Jagiellonischen Jahrmarkt folkloristische Ware feil, während auf dem Plac Po Farze die ukrainische Kultband Dakha Brakha auftritt. Kurz darauf werden beim Carnaval Sztukmistrzów (Straßenkünstlerfestival) die Hochseile zwischen den Renaissancehäuschen in der historischen Altstadt gespannt, die Stadt wird nachts von Feuerjongleuren erleuchtet und der Cirque Baroque gastiert auf dem Schlossplatz.

Aber auch für Naturliebhaber hat Polen einiges zu bieten: Gleich mehrere Gebirgszüge (Tatry, Beskidy, Bieszczady), Nationalparks mit frei lebenden Wisentpopulationen (Żubry) – übrigens Namensgeber des wohl berühmtesten polnischen Wodkas Żubrówka – und sogar eine kleine Wüste! Die “polnische Sahara” (Pustynia Błędowska) erstreckt sich auf stolzen (?!) 33 km² nördlich von Krakau – hier muss also niemand verdursten. Auf über 500 km führt der Ostseeküstenweg-Radweg von Usedom bis nach Kaliningrad, und auf der Seenplatte Masury (Mazuren) hat sich inzwischen die neue Warschauer High Society ihr kleines Segelparadies errichtet. Achtung – Mückenspray (spray na komary) ist hier sehr angebracht!

Insbesondere wer fernab der größeren Städte unterwegs ist, sollte nebst Lonely Planet und Reiseapotheke auch ein paar polnische Grundvokabeln im Gepäck haben. Deshalb lernst du im neuen Kurs “Polnisch für den Urlaub”, wie du ein erfrischendes Bier bestellst, wo du nach einer langen Besichtigungstour leckere Piroggen bekommst, übst die Kontaktaufnahme mit Einheimischen und bist auch mit hilfreichen Tipps zum Apothekenbesuch für den kleinen Notfall gerüstet. Und wenn dich bei Wörtern wie zwiedzić muzeum (Museum besichtigen) der Schwindel packen sollte: Nur Mut! Denn wer sich auf das Wagnis einlässt, sich an den exzentrischen Konsonantenkombinationen der polnischen Sprache die Zunge zu verdrehen, wird auf sehr viel Wohlwollen und Begeisterung seitens der Polen stoßen, die selbst wissen, dass ihre Sprache nicht zu den einfachsten der Welt gehört – und die wohl auch ein wenig Stolz darauf sind…

Hier geht’s zum Kurs

Über die Bloggerin: Katharina ist bilingual deutsch-polnisch aufgewachsen und seit Juli als Content Trainee im Babbel-Team.

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

City, country, river, mountain, sea… Poland.

Posted on October 4, 2013 by

Read this post in German (Deutsch)

Anyone who hears the name Poland and still thinks of socialist chic and endless Siberian iceage seasons has missed something. Certainly since its entry to the European Union in 2004, Poland has no longer been an insider tip as a holiday destination and tourists from all around the world have been thronging to the showcase metropolises of Krakow, Warsaw, Danzig and Breslau.

City breaks are actually some of the most popular types of vacation for tourists to Poland: The former Krakow residence of the Polish King Wawel, the new alte Starówka (old town) in Warsaw – which after its almost complete destruction in the Second World War has been rebuilt to original designs – and Breslau, the European City of Culture 2016, all invite you to stroll about, explore and discover. The weather too is actually nicer than its reputation, a trip to Poland can be very pleasant, even in its coldest months. Anyone who drives to Warsaw should definitely take a detour through Lublin, two hours to the south east: It is a particular cultural highlight in August! Traders from Western and Eastern Europe sell their ethnic wares at the historical Jagiellonian annual fair, while the Ukrainian cult band Dakha Brakha performs on the Plac Po Farze. Soon afterwards you will find high wires being stretched between the renaissance buildings in the historical old part of town at the Carnaval Sztukmistrzów (festival of street performers), and at night the town is lit up by fire jugglers while the Cirque Baroque performs at the Palace Square.

Poland also has much to offer nature lovers: Several mountain ranges (Tatry, Beskidy, Bieszczady), a national park with a wild Bison population (Żubry) – which incidentally gave its name to probably the most famous Polish Vodka Żubrówka – and even a small desert! The “Polish Sahara” (Pustynia Błędowska) extends a proud (?!) 33 km² to the north of Krakow – so nobody will die of thirst here. The Baltic Coast bike trail stretches over 500 km from Usedom to Kaliningrad, and the Masury Lake District (Mazuren) has meanwhile become the new sailing paradise for Warsaw high society. Warning – mosquito spray (spray na komary) is essential here!

Especially if you are travelling far from the larger cities you should also pack in your luggage, alongside Lonely Planet and your wash bag, a few basic Polish phrases. That’s why you will learn in the new course “Polish for holidays” how to order a cool beer and where you will find tasty Piroggen after a long day’s sightseeing. You can practice communicating with the natives and you will also be primed with helpful tips for a visit to the pharmacy in case of a small emergency. And if phrases like zwiedzić muzeum (visit a museum) make you dizzy: Take courage! Because anyone who dares to have a go at twisting their tongue around the eccentric consonant combinations of the Polish language will unlock a friendliness and enthusiasm in their Polish counterparts, since they know themselves that their language is not one of the easiest in the world – and they are even perhaps a little proud of this fact….

Click here to go to the course

About the blogger: Katharina grew up bilingual German-Polish and has been a Content trainee in the Babbel team since July.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Sprachen in der Europäischen Union

Posted on September 26, 2013 by

Heute am 26. September findet der 12. Europäische Tag der Sprachen statt. Der Aktionstag geht auf eine Initiative des Europarats zurück und trägt seit 2001 zur Wertschätzung der 24 Amtssprachen und mehr als 60 Sprachgemeinschaften der EU bei. An diesem Tag werden die Europäer zum lebensbegleitenden Lernen von Sprachen motiviert.

Dass Englisch die meist gesprochene Fremdsprache in der EU ist, ist längst kein Geheimnis mehr. Welche Muttersprachen und Fremdsprachen sonst noch vorwiegend in der EU gesprochen werden, und welche Vorteile diese verbergen wird hier aufgezeigt.

 

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Happy European Day of Languages!

Posted on by

Read this post in German (Deutsch)

Today is the 12th European Day of Languages. The action goes back to an initiative of the Council of Europe and celebrates the 24 official languages ​​and over 60 language communities existing in the European Union.

That English is the most widely spoken foreign language in the EU, is no longer a secret. What other mother tongues ​​and foreign languages ​​are predominantly spoken in the EU, and what benefits they entail, is shown here. Feel free to share the love, just link back to the original post!

 

 

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Die neuen iPhone-Apps sind da – jetzt mit vollem Kursangebot!

Posted on September 24, 2013 by

Start-screen für unsere Englischen Lerner

Die Apps öffnen sich mit Kurzfilm

Monatelang haben unsere Entwickler, Designer, Tester und Sprachpädagogen getüftelt, hitzig diskutiert und sich mit literweise Kaffee und ClubMate so manche Nacht um die Ohren geschlagen. Und jetzt sind sie endlich da, pünktlich zum Release von iOS 7 – die neuen Babbel-Apps!

Das Babbel “D” (design) Team

Damit gibt es alle beliebten Premium-Features aus dem Web erstmals auch auf iPhone und iPod Touch, wie interaktive Dialoge, Grammatik, Vokabeln, Hör- und Schreibaufgaben oder verbesserte Spracherkennung. Außerdem haben wir der mobilen Benutzeroberfläche ein komplettes Makeover verpasst: Clean und modern sieht sie jetzt aus, ist einfach zu bedienen und sorgt mit kleinen Animationen und neuen Farb- und Sound-Effekten für noch mehr Lernspaß und Motivation.

Wie funktioniert das plattformübergreifende Lernen?

Die mobilen Apps bieten fast das gesamte Angebot aus dem Online-Programm (ganz neue Kurse, Business English und die B1-Kurse für die Mittelstufe sind zurzeit exklusiv auf babbel.com verfügbar) und sind automatisch im regulären Abo enthalten. Das bedeutet: Mit nur einem Login könnt ihr euch auf allen Plattformen anmelden und dort ohne Zusatzkosten lernen. Die neue App gilt dabei übergreifend für alle Mobil-Geräte – einmal geladen und installiert, wird der Lernfortschritt automatisch zwischen iPhone, iPad, iPod Touch und dem Web synchronisiert.

So bringt Babbel den Sprachunterricht aus dem heimischen Wohnzimmer raus auf die Straße, in den Park, in die Bahn, ins Café. Lernen, wann und wo immer es euch gerade passt, was und so lange ihr möchtet. Ein paar Vokabeln in der Supermarktschlange oder eine Grammatik-Lektion auf dem Weg zur Arbeit.

„Viele wollen eine neue Sprache lernen, haben aber keine Zeit, oder es fehlt die Motivation”, sagt unser CEO, Markus Witte. „Die neue App kann dabei helfen, weil man jederzeit und überall darauf zugreifen kann. Ich bin total stolz auf mein Team und das Ergebnis der harten Arbeit!”

Neue Apps – bald auch für Android

Die Apps für unsere drei beliebtesten Lernsprachen Englisch, Spanisch und Französisch stehen schon jetzt zum kostenlosen Download bereit, weitere Sprachen folgen in Kürze (). Wie immer bei Babbel ist die erste Lektion jedes Kurses kostenlos zum Ausprobieren, den Vollzugang zu allen Inhalten gibt’s im Abo. Das lässt sich nicht mehr nur wie gewohnt auf babbel.com abschließen sondern auch direkt über die App: Das 1-Monats-Abo gibt’s dort für 9,99 Euro, das 3-Monats-Abo für 19,99 Euro und das 6-Monats-Abo für 33,99 Euro. Die kostenlosen Vokabeltrainer-Apps, die es bisher fürs iPhone gab, bleiben übrigens bis auf Weiteres als zusätzliches Angebot bestehen

Hier geht’s zur Englisch-App!
Hier geht’s zur Spanisch-App!
Hier geht’s zur Französisch-App!

Und an alle Android-Nutzer: Schon bald gibt’s die neuen Apps auch für euch!

Hier geht’s zum App-Store

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Les nouvelles applications pour iPhone sont arrivées – l’offre de cours complète débarque sur votre mobile !

Posted on by

Ici pour les utilisateurs germanophones

Les applis s'ouvrent avec une animation-film

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Cela fait des mois que nos développeurs, concepteurs, didacticiens et linguistes planchent, discutent et multiplient les nuits blanches à grand renfort de Club Mate (la boisson berlinoise mode et ultra-caféinée à base de maté)… et elles sont enfin là, juste à temps pour la sortie d’iOS 7 – les nouvelles applications Babbel !

L'équipe "Design" de Babbel

 

Toutes les fonctionnalités premium de la plateforme Web débarquent ainsi sur iPhone et iPod touch, soit plus de 6000 heures d’apprentissage avec dialogues interactifs, grammaire, vocabulaire, exercices de compréhension et d’écriture ainsi qu’une fonction de reconnaissance vocale améliorée. L’interface utilisateur mobile a, en outre, subi un relookage complet : d’apparence clean et moderne, elle est facile d’utilisation et garantit, grâce à de petites animations et de nouveaux effets sonores et visuels, une expérience d’apprentissage encore plus ludique et motivante. Vous n’allez pas en croire vos yeux !

Comment fonctionne l’apprentissage multi-plateforme ?

Les applications mobiles proposent la quasi-totalité de l’offre du programme en ligne (les tout nouveaux cours, le Business English et les cours de niveau B1 sont pour l’instant exclusivement disponibles sur babbel.com) et sont automatiquement incluses dans l’abonnement régulier. Cela signifie qu’il suffit d’un seul compte d’utilisateur pour vous connecter aux différentes plateformes et y accéder sans frais supplémentaires. La nouvelle application fonctionne en parallèle sur tous les périphériques mobiles – une fois téléchargée et installée, votre progression est synchronisée de façon automatique entre l’iPhone, l’iPad, l’iPod Touch et le site Web.

Babbel fait ainsi sortir l’apprentissage du salon lui ouvrant les portes de la rue, du café, du métro ou du parc. Vous apprenez ce que vous voulez, quand et où vous le voulez. Quelques termes de vocabulaire dans la file d’attente au supermarché, une leçon de grammaire sur le trajet du bureau… « L’objectif de Babbel est de donner à tout un chacun la possibilité d’apprendre une langue de manière simple et amusante, partout et sans être lié à des horaires de cours contraignants. Accessible à tout moment, l’application pour iPhone nous permet d’étendre la mobilité de l’apprentissage », explique notre PDG, Markus Witte.

Découvrir l’appli pour l’espagnol
Découvrir l’appli pour l’anglais

Les nouvelles applications bientôt disponibles pour Android

Les applications peuvent déjà être téléchargées gratuitement pour les trois langues préférées de nos utilisateurs : l’anglais, l’espagnol et le français. D’autres langues seront disponibles sous peu. Comme toujours avec Babbel, la première leçon de chaque cours peut être testée gratuitement et l’accès complet à tous les contenus est proposé sous forme d’abonnement. Vous pouvez, comme d’habitude, vous abonner via le site babbel.com mais aussi directement via l’application dans l’App Store. L’abonnement d’1 mois coûte 9,99 €, l’abonnement de 3 mois 19,99 € et l’abonnement de 6 mois 33,99 €. Les applications d’entraînement au vocabulaire proposées jusqu’ici gratuitement pour l’iPhone restent pour l’instant disponibles en tant qu’offre additionnelle.

 

Et à tous les utilisateurs d’Android : oui, vous pourrez bientôt profiter des nouvelles applications !

Aller à l’iTunes Store

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Ecco le nuove app per iPhone – ora con l’offerta dei corsi al completo!

Posted on by

 

I nostri sviluppatori, designer, autori ed esperti linguistici hanno passato mesi di notate in bianco armeggiando, discutendo e tenendosi svegli durante la notte a forza di caffé e ClubMate. E finalmente sono arrivate, con grande tempismo all’uscita di iOS7: le nuove app di Babbel!

 

La D-Team

 

Per la prima volta iPhone e iPod Touch presentano tutte le caratteristiche premium più amate del web, come dialoghi interattivi, grammatica, lessico, esercizi di ascolto e scrittura e un riconoscimento vocale ancora più accurato. Abbiamo inoltre rinnovato completamente l’interfaccia grafica rendendola più facile da usare e ringiovanendola con linee pulite e moderne. Grazie alle piccole animazioni e ai nuovi colori ed effetti sonori, l’apprendimento risulta ancora più divertente e coinvolgente.

Come funziona l’apprendimento su piattaforma unica?

Le app mobili mettono a disposizione la quasi totalità del programma online (nuovi corsi, Business English e corsi B1 per il livello intermedio sono disponibili al momento esclusivamente su babbel.com) e sono comprese automaticamente nel normale abbonamento. In questo modo, grazie a un unico login potrete accedere a tutte le piattaforme e imparare senza nessun costo aggiuntivo. La nuova app aggrega inoltre tutti i dispositivi mobili. Una volta installata, sincronizzerà automaticamente i progressi su iPhone, iPad, iPod e sul web.

Con Babbel porti i corsi di lingua dal salotto di casa alla strada, al parco, ai mezzi di trasporto, al bar. Impari quando e dove lo desideri per tutto il tempo che vuoi. Un paio di vocaboli nuovi mentre sei in fila al supermercato o un’intera lezione di grammatica durante il tragitto per andare al lavoro. “Molte persone desiderano imparare una nuova lingua ma non ne hanno il tempo o la motivazione sufficienti”, afferma il nostro CEO, Markus Witte. “La nuova app può essere d’aiuto, perché consente di imparare in ogni momento e in ogni luogo. Sono orgoglioso del mio team e dei risultati di questo duro lavoro!”.

Nuove app, prossimamente anche per Android

Le app per le tre lingue più richieste (inglese, spagnolo e francese) sono già disponibili per il download gratuito. Altre lingue seguiranno presto . Come sempre, Babbel consente di provare gratuitamente la prima lezione di ogni corso, mentre l’accesso ai materiali completi è disponibile tramite abbonamento, effettuabile non soltanto su babbel.com ma anche direttamente tramite la app: l’abbonamento per un mese costa 9,99 euro, quello per tre mesi 19,99 Euro e quello per 6 mesi 33,99 euro. Le app di trainer lessicali disponibili fino a oggi su iPhone rimangono per il momento disponibili come offerta aggiuntiva.

A tutti gli utenti Android: a presto con nuove app tutte per voi!

Spagnolo

Francese

Inglese

Qui si accede all’app-Store

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone