The Babbel Blog

language learning in the digital age

Babbel-Frauen über Genderfragen, Vorurteile und ihren ganz persönlichen Karriereweg

Posted on März 7, 2018 by


 
Megan Toon, ursprünglich aus Großbritannien, arbeitet in Babbels PR-Team. Pünktlich zum Internationalen Frauentag am 8. März porträtiert Megan die Perspektiven und Hintergründe einiger ihrer Kolleginnen aus verschiedenen Bereichen des Unternehmens, um zu zeigen, wie Frauen bei Babbel in der Start-up-Branche mit Gender, Sprache und Technologie arbeiten.
 

 
Was hat dich an deinem Beruf und an Babbel gereizt?


Annabella Da Encarnacao: Ich bin Vice President für Marketing Performance und verantwortlich für alle User-Acquisition-Channels, also dafür, neue Kunden für Babbel zu gewinnen. Babbel war der ideale nächste Schritt für meine Karriere, da ich gerne für ein Unternehmen mit einer klaren Vision und einem Produkt arbeiten wollte, dessen Ziel es ist, das Leben von Menschen positiv zu verändern.


Maria Robledo: Ich bin Director of Engineering. Ich glaube, dass Technologie die Welt verändert, und ich möchte in einer Branche arbeiten, die sich positiv auf Menschen und Gesellschaft auswirkt. Babbel hat diese Wirkung und eröffnete mir zudem die Möglichkeit, außerhalb Spaniens zu arbeiten und eine Karriere in Deutschland zu starten.

Belén Caeiro: Ich bin Director of Product Marketing – das ist der Teil der Technologiebranche, der herausfindet, wie man Produktinnovationen am besten vermitteln kann, damit die Nutzer den Wert eines Produkts besser verstehen können. Ich habe immer nach einem schnelllebigen, kreativen Umfeld gesucht – für mich ist das die Tech-Industrie. Ich habe meine Karriere weder in Produkt noch Marketing begonnen, aber meine Erfahrung hat mich Schritt für Schritt dahin geführt, wo ich heute stehe.

Nicki Hinz: Ich habe Sprachen und Technologie schon immer geliebt – ich nehme an, ich bin in diesem Sinne ein bisschen ein Geek. Babbel ist einfach der perfekte Ort, um diese beiden Leidenschaften zu kombinieren. Ich war Sprachlehrerin in Großbritannien, wo ich Babbel schon jahrelang benutzt hatte, bevor ich anfing, hier zu arbeiten. Jetzt bin ich Senior Project Manager für Deutsch, was mir die Möglichkeit gibt, Inhalte zu erstellen und die Lernerfahrung für Deutsch-Lernende aktiv zu gestalten.


Julie Krauniski: Ich bin Public Relations Manager für Brasilien und damit verantwortlich für die Steigerung der Markenbekanntheit in Lateinamerika. Ich habe Journalismus studiert und in Brasilien ist es üblich, dass Journalisten später als PR-Manager arbeiten. Die beiden Jobs ergänzen sich und erfordern ein Stück weit dasselbe Know-how. Zum Beispiel braucht man  sowohl für PR als auch für Journalismus kreatives Schreiben und zwischenmenschliche Fähigkeiten. Durch meine Arbeit kann ich auf ein Produkt aufmerksam machen, dass das Leben von Menschen positiv und sinnvoll verändert.

Nazly Sabbour: Ich bin Data Scientist im Analytics Decision Making Team, in dem ich, basierend auf Kunden- und Produktdaten, interne Teams dabei unterstütze, bessere Entscheidungen zu treffen. Babbel bietet eine angenehmes Arbeitsumfeld und hat einen großen Kundenstamm. Dies ist wichtig für einen Datenwissenschaftler, da wir eine bestimmte Menge an Daten benötigen, um wichtige Schlussfolgerungen ziehen zu können. Wichtig ist mir auch, dass ich an einem Produkt arbeite, das sich positiv auf die Kunden auswirkt.


Was möchtest du durch deine Arbeit bei Babbel erreichen?

Annabella: Ich sehe meine Aufgabe darin, meinem Team zu ermöglichen, über sich hinauszuwachsen. Ich freue mich, eine Person, die vielleicht in ihrem ersten Job ist, vom ersten Tag an wachsen zu sehen, zu beobachten, wie sie etwas über das Unternehmen und das Produkt lernt und besser wird, als ich jemals zu hoffen gewagt habe.

Nicki: Ich möchte Leidenschaft für und Kenntnisse von Sprachen vermitteln. Wenn ich als Lehrerin im Klassenzimmer arbeite, kann ich vielleicht 20 Schüler unterrichten, während ich bei Babbel Zehntausende von Sprachlernenden erreiche. Und ich möchte auch, dass meine Arbeit es mir ermöglicht, selbst als Person zu wachsen. Babbel bietet Möglichkeiten, neue Dinge zu lernen und auszuprobieren, zu scheitern und aus diesen Fehlern zu lernen.
 
Julie: Während eines Teambuilding-Tages sollten wir einmal unseren persönlichen Slogan finden. Meiner lautete Alle Latinos lernen Sprachen“. Denn das ist meine Rolle hier bei Babbel. Nur 5 % der Brasilianer sind zweisprachig. Dabei bedeutet mehr als eine Sprache zu sprechen weit mehr, als nur eine bessere Chance auf Karriere – es geht darum, unsere Gedanken zu erweitern und unsere Seele zu öffnen. Wenn man eine andere Sprache spricht, erwirbt man mehr Empathie und Verständnis für andere Kulturen. Ich möchte etwas verändern und Sprachenlernen in ganz Lateinamerika populär machen.
 
Hast du schon einmal geschlechtsspezifische Vorurteile erlebt – ob bewusst oder unbewusst? Hat dies die Art und Weise verändert, wie du deine Arbeit angehst?

Belén: Bestimmt. Ich bin während meines Studiums in Energy Engineering zum ersten Mal auf Kommentare in dieser Richtung gestoßen. Wir waren zehn Frauen in einer Klasse von 200 Studierenden. Während die meisten Professoren witzelten, diese Frauen werden euch ganz schön alt aussehen lassen, weil sie nicht nur fleißiger, sondern auch intelligenter sind, waren andere der Meinung, dass wir nicht dazu geeignet sind, auf Ölfeldern zu arbeiten. Ich habe in aggressiven Unternehmenskulturen gearbeitet und einen ungesunden Wettbewerb zwischen Teams und Geschlechtern erlebt. Zu dieser Zeit war mein Ansatz, mich an ein von Männern dominiertes Umfeld anzupassen und wie ein Mann zu handeln. Ich wollte zeigen, dass ich genauso wettbewerbsfähig sein kann, und beweisen, dass ich nicht anders behandelt werden muss.

Julie: Ich werde mit gleich drei Vorurteilen konfrontiert – ich bin Latina, ich habe afrikanische Wurzeln und ich bin eine Frau. Vorurteile begegnen mir also täglich. Zum Beispiel in Witzen, in denen Geschlechterstereotype oder rassistische Vorurteile hinter Humor versteckt werden. Das ist Mobbing. Die Vorurteile, ich erlebt habe, haben mich einfühlsamer und sensibler gegenüber Themen gemacht, die andere leicht übersehen können. Mit meiner Arbeit sorge ich bei Babbel für soziale Verantwortung an der Schnittstelle von Sprache und kulturellen Vorurteilen.

Nazly: In Interviews für andere Firmen wurde ich gefragt, ob ich Kinder haben möchte. Ich glaube nicht, dass Männer mit ähnlichen Fragen konfrontiert werden, und ich glaube nicht, dass ich auf diese Frage antworten muss. Ich denke, dass diese Fragen zeigen, dass diese Unternehmen voreingenommene Recruiting-Prozesse haben, die wahrscheinlich auch ein voreingenommenes Arbeitsumfeld widerspiegeln. Auf der anderen Seite denke ich, dass Frauen stark und in diesen Situationen nicht überempfindlich sein sollten. Es ist wichtig, den Hintergrund einer Person anzuerkennen. Voreingenommene Äußerungen können aus dem kulturellen Hintergrund einer Person resultieren, aus dem Umfeld, in der sie aufgewachsen ist. Manche Kommentare sind wirklich geschlechtsspezifischen Vorurteilen geschuldet, aber manchmal kommen sie einfach von Menschen mit schlechten Manieren oder einer anderen kulturellen Erziehung.
 
Ist deine Branche stark zugunsten eines Geschlechts gewichtet? Hat dies deine Herangehensweise an Arbeit und Management verändert?

Annabella: Das Team, das ich derzeit leite, hat ein gesundes Gleichgewicht beider Geschlechter. Ich habe das erreicht, indem ich Persönlichkeiten leite, keine Geschlechter. Wir müssen auch erkennen, dass Vorurteile über den Job hinausgehen. Sie sind ein alltägliches Phänomen und man muss etwas gegen sie sagen, um die Ignoranz zu bekämpfen, die sie verursachen.

Maria: Ob ich nun Frauen oder Männer gemanagt habe, ich habe mich dabei nicht anders gefühlt. Ich bin sicher, es hängt auch von deiner Persönlichkeit und der Umgebung ab, in der du aufgewachsen bist. Ich bin mit zwei Brüdern aufgewachsen, also hilft das wohl. Es ist jedoch wahr, dass man eine starke Persönlichkeit haben muss.

Belén: Die Tech-Industrie ist ein männlich dominierter Bereich. In meinem vorherigen Job habe ich gelernt, wie sich unbewusste Vorurteile bei der Arbeit manifestierten. Vorurteile sind tief verwurzelt und schwer zu vermeiden, aber das Bewusstsein für sie zu schaffen, schweißt uns zusammen und ermöglicht uns, eine Lösung zu finden. Jeder ist irgendwann schon einmal irgendeiner Art von Vorurteil begegnet, Männer eingeschlossen. Jetzt, da wir uns der bestehenden Kluft zwischen den Geschlechtern mehr bewusst sind, müssen wir Grundregeln aufstellen. Ich mache meine Teammitglieder darauf aufmerksam, dass unbewusste Vorurteile im Arbeitsbereich sehr schnell passieren können und wir daher zusammen nach Wegen suchen müssen, um sie zu bemerken und zu überwinden.
 
Wie unterscheidet sich Babbel von anderen Unternehmen in Bezug auf die Gleichstellung der Geschlechter? Welche Initiativen gibt es, um geschlechtsspezifische Fragen anzugehen?

Annabella: Babbel ist vielfältig – das ist eine unserer Stärken. Deshalb ist Vielfalt auch einer unserer Unternehmenswerte. Wir bestärken unsere Mitarbeiter darin, Initiative zu zeigen und Initiativen zu leiten. Eine Reihe von Babbel-Mitarbeitern rief etwa eine fortlaufende Vortragsreihe namens Stranger Talks“ ins Leben: Dabei handelt es sich um interne Präsentationen, die sich mit Herkunft, Geschlecht und anderen Themen rund um Vielfalt befassen. Das macht mich stolz.

Maria: Ich habe noch nie in einem Unternehmen gearbeitet, das sich so sehr für Geschlechterfragen interessiert und sich dafür aktiv einsetzt. Babbel ist sich der Kluft zwischen den Geschlechtern nicht nur bewusst, sondern unternimmt aktiv Schritte, um die Lücke zu schließen. Zum Beispiel, wenn wir hier bei Babbel rekrutieren, werden unsere Stellenbeschreibungen mit einem geschlechtsneutralen Ton geschrieben, einschließlich er”, sie” und Transgender.

Nicki: Ich organisiere eine Veranstaltung bei Babbel mit dem Namen Stranger Talks“. Wir bieten eine zweiwöchige Vortragsreihe innerhalb des Unternehmens an, um gemeinsam über Themen rund um Vielfalt zu sprechen. Dabei werden unter anderem Themen wie Geschlecht, Herkunft und Religion behandelt. Unser Ziel ist es, diese Fragen offen zu stellen und einen Dialog zu beginnen. Babbels Leadership Circle für Menschen und Kultur lädt auch Schülerinnen zu Babbel ein, um mit unseren Ingenieuren zu sprechen und von ihnen zu lernen. Wir wollen den Mädchen zeigen, was sie in einem vielfältigen und leistungsfähigen Unternehmen erreichen können.
 
Was glauben Sie, können Frauen und Unternehmen die Gleichstellung am Arbeitsplatz verbessern?

Annabella: Wir haben aus der Catalyst 2016-Studie gelernt, dass nur 24 % der Führungspositionen von Frauen besetzt sind. Das ist zu wenig – wir brauchen mehr weibliche Führungskräfte und ich glaube, dass diese Frauen mehr Sichtbarkeit brauchen. Auf der Senior-Management-Ebene von Babbel haben wir diese Balance geschafft. Ich kann sehen, dass das auch anderswo etwas bewirkt – Babbel hat in dieser Hinsicht andere Unternehmen beeinflusst, daher glaube ich, dass wir auch weiterhin Unternehmen hervorheben müssen, die als Vorbilder in der Förderung von Geschlechtergleichstellung fungieren.

Maria: Man muss sich dessen bewusst sein, dass es einen Gender-Gap, eine Kluft zwischen den Geschlechtern, gibt. Viele Unternehmen verstecken sich hinter dem Stereotyp einer mono-geschlechtlichen Industrie. Wir müssen fragen, warum Frauen sich nicht für bestimmte Positionen bewerben. Frauen im Maschinenbau müssen offener über die positiven Aspekte unserer Arbeit und unserer Branche, die Vorteile und unsere Unterstützung für beide Geschlechter sprechen. Wir müssen das mit Freunden, Familie, Kollegen besprechen … alle zusammen!

Belén: Ich denke, wir sind an einem Punkt, an dem wir alle einbeziehen müssen. Ein Thema, das für ein Geschlecht interessant ist, kann beim anderen Befremden hervorrufen. Wir müssen sicherstellen, dass wir keine soziale Gruppe isolieren, sondern zeigen, dass die Schließung der geschlechtsspezifischen Unterschiede allen zugute kommt. Wenn wir Frauen gleichberechtigt in Arbeit, Lohngleichheit, Mutterschaftsurlaub und Elternzeit vertreten, werden auch Männer von sozialen Stereotypen, Erwartungen und Druck befreit. Das erste positive Ergebnis besteht darin, dass Frauen geholfen wird, das zweite, dass alle davon profitieren, wenn es keine vordefinierten geschlechtsspezifischen Erwartungen gibt.

Julie: Frauen können mit sich selbst beginnen. Viele Frauen haben eine tief verwurzelte sexistische Mentalität, die sich aus der Kultur ergibt, in der sie aufgewachsen sind. Sobald wir unser Denken und unsere Selbstwahrnehmung geändert haben, werden wir uns selbst als das sehen, was wir wirklich sind. Frauen müssen sich äußern, wenn sie auf Vorurteile stoßen. Auch wenn man nicht sofort die Meinung des Chefs oder Kollegen ändern kann, wenn wir etwas sagen, werden wir dennoch langfristig Veränderungen herbeiführen. Manchmal sind sich diejenigen in privilegierten Positionen nicht bewusst, wie sich ihr Verhalten auf die Menschen in ihrer Umgebung auswirkt.
 
Was würdest du deinem 20-jährigen Selbst erzählen, das gerade am Anfang seiner Karriere steht?
 
Nicki: Sei mutiger! Ich habe oft gezögert und meinen Zweifeln erlaubt, meine Entscheidungen zu beeinflussen. Jetzt sage ich mir, ich sollte es versuchen. Es macht nichts, wenn ich einen Fehler mache, wenn ich daraus lerne und weitermache. Fehler bereichern einen um Erfahrungen und haben mir geholfen, als Person zu wachsen.

Julie: Arbeite nicht für etwas, an das du nicht glaubst. Die Freude, an etwas zu arbeiten, das du als sinnvoll empfindest, ist wichtig, um dich erfüllt und inspiriert zu fühlen. Auf der anderen Seite war es wichtig, in Organisationen und für Produkte zu arbeiten, die ich nicht mochte, um Erfahrungen zu sammeln. Nicht jeder arbeitet an etwas Sinnvollem, also bin ich sehr dankbar dafür. Meine negativen Erfahrungen haben mich zu der gemacht, die ich heute bin, und mir wertvolle Perspektiven aufgezeigt.

Nazly: Schau dir das große Ganze an. Zum Beispiel habe ich Mathematik und Programmierung immer sehr gemocht, weshalb ich mich für eine Karriere in der Informatik entschieden habe. Als ich diese Entscheidung traf, war mir nicht bewusst, dass eine Informatikerlaufbahn auch andere Bereiche meines Lebens beeinflussen würde. Die Mehrheit der Informatikunternehmen konzentriert sich auf Großstädte. Ich hatte vorher nicht darüber nachgedacht, ob ich einmal in eine Stadt ziehen möchte, und hätte ich das getan, hätte ich vielleicht einen anderen Weg gewählt.
 
Sind Sie in geschlechtsspezifische Initiativen involviert, sowohl innerhalb als auch außerhalb von Babbel?

Annabella: Ich bin beteiligt am Lean-in Circle“ in Berlin. Lean-in“ ist eine globale Gemeinschaft, bei der sich Frauen regelmäßig treffen, ihre Erfahrungen teilen und sich gegenseitig unterstützen – initiiert von Sheryl Sandberg, COO von Facebook. Ihr Ethos sind Frauen, die sich aktiv einbringen wollen. Ich bin auch Teil von Women in Tech“-Initiativen, die darauf abzielen, Frauen in diesem Sektor zu inspirieren, zu fördern und zu verbinden.

Belén: In meiner früheren Firma habe ich eine selbstorganisierte Gruppe mitgegründet. Unser Ziel war es, Frauen am Arbeitsplatz zu stärken, Inspiration zu fördern und erfolgreiche Frauen zu präsentieren. Wir organisierten Workshops für Verhandlungsgeschick, Programmierung, Produktentwicklung und öffentliches Sprechen und luden externe Frauen ein, die ihre Branche revolutioniert hatten. Zum Beispiel hatten wir Obi Felten zu Gast – Chefstrategin von Google X bei der Google Moonshot Factory – die sowohl männliche als auch weibliche Zuschauer anzog. Die Leute, die kamen, interessierten sich für den Vortrag und die Möglichkeit, sich untereinander zu verbinden und zu diskutieren, ungeachtet der Tatsache, dass wir eigentlich eine Gruppe zur Förderung von Frauen waren.

Nicki: Wie bereits erwähnt, bin ich am Projekt Stranger Talks“ hier bei Babbel beteiligt. Ich glaube, es ist wichtig, die Geschichten der Menschen zu hören und einen Dialog zu schaffen. Wir können unsere Sichtweisen auf Geschlechterfragen erweitern, wenn wir aufeinander hören und verstehen, wie andere Menschen Herausforderungen begegnet sind und diese bewältigt haben.

Julie: Ich habe mein ganzes Leben mit Vorurteilen zu tun gehabt, und obwohl ich mich einer Initiative anschließen möchte, ist es für mich momentan emotional zu anstrengend. Ich weiß, das ist egoistisch, aber ich denke, jeder kennt sein Limit. Ich bewundere diejenigen, die sich für Initiativen zu Geschlechterfragen einsetzen, und ich hoffe, dass ich bald wieder an diesen Bewegungen teilnehmen kann.