The Babbel Blog

language learning in the digital age

Die Nutzer-Porträts von 2015: Was machen sie heute?

Posted on January 18, 2016 by

portrait

 

2015 war ein wichtiges Jahr für Babbel, und das Gleiche gilt für viele unserer Nutzer. Im Lauf des Jahres haben wir einige ihrer Geschichten mit euch geteilt, und jetzt ist es an der Zeit, einmal nachzusehen, wie es ihnen inzwischen auf ihrer Reise des Sprachenlernens ergangen ist.

 

Clara aus München

Mit Clara haben wir im April gesprochen und erfahren, wie sie Gabriel aus Brasilien kennengelernt, sich in ihn verliebt und ihn später geheiratet hat. Zu der Zeit lernte sie gerade Portugiesisch für eine Reise nach Rio de Janeiro, um Gabriels Familie zu treffen – insbesondere für seine Mutter, die Englisch lernte, um sich besser mit Clara unterhalten zu können.

Inzwischen sind Clara und Gabriel von ihrer Reise zurückgekehrt, und sie hatten eine wundervolle Zeit in Brasilien. Und nicht nur das: Die beiden erwarten ein Baby!

Andrea aus Bologna

Das letzte Mal, als wir mit Andrea gesprochen haben, war er gerade dabei, sich auf sein zweites Vorstellungsgespräch für einen Job in Spanien vorzubereiten. Als er sich auf die Stelle beworben hatte, wusste er, dass er erheblich im Nachteil war – er konnte nämlich kein Spanisch. Mit nur drei Wochen Zeit, um Spanisch zu lernen, lud er sich Babbel herunter und machte sich an die Arbeit.

Seit wir seine Geschichte auf dem Blog veröffentlicht haben, hat Andrea sein zweites Vorstellungsgespräch gehabt und ihm wurde der Job angeboten. Letztendlich hat er das Angebot abgelehnt, aber er lernt immer noch mit derselben Begeisterung Spanisch. Er übt regelmäßig mit spanischen Kollegen und einer neuen argentinischen Freundin, die er im Babbel-Forum kennengelernt hat und der er im Gegenzug beim Italienischlernen hilft. Da ihm eine neue Sprache noch nicht genug war, lernt Andrea jetzt auch Englisch und Französisch mit Babbel.

Eckart und Vincenzo

Eckarts und Vincenzos Liebesgeschichte hatte online begonnen und als wir mit den beiden gesprochen haben, hatte Eckart sein Zuhause in Sizilien verlassen, um zu Eckart nach Düsseldorf zu ziehen. Zunächst sprachen sie Englisch miteinander, aber da jeder die Sprache des anderen lernte, konnten sie sich bald auch auf Deutsch und Italienisch unterhalten.

Seit unserem letzten Blog-Eintrag haben die beiden auch Sizilien besucht, was Eckart ermöglicht hat, an seinen Konversationsfähigkeiten in Italienisch zu arbeiten. Auch wenn er findet, dass es sehr viel Konzentration erfordert, eine neue Sprache zu sprechen, macht er große Fortschritte und kann sich inzwischen ausführlich mit Vincenzos Familie unterhalten. Vincenzo hat sich ebenfalls sehr verbessert und nimmt Unterricht in Köln, um sein Deutsch weiter zu perfektionieren.

Gianni aus Florenz

Das letzte Mal, als wir mit Gianni gesprochen haben, war er fast 100 Jahre alt. Inzwischen hat er seinen 100. Geburtstag gefeiert und kann auf ein ganzes Jahrhundert seines Lebens zurückblicken.

Und wie ist das Leben mit 100 für Gianni? Kurz gesagt: Es gibt viel zu tun.. Als nach wie vor produktiver Schriftsteller hat er gerade sein neustes Buch vollendet: Discorrendo con Eros e con Thanatos. Zwei Kapitel darin hatte er gemeinsam mit seiner inzwischen verstorbenen Frau verfasst. Außerdem lernt er weiterhin Englisch mit Babbel und hat viel Spaß dabei. Und es hat sich offensichtlich gelohnt: Er kann sich jetzt mit dem englischen Kindermädchen seiner Urenkelin unterhalten.

Ist es schwierig, in Giannis Alter eine Sprache zu lernen? Seiner Meinung nach nicht: Er lernt „senza nessuna fatica“ – „ohne jede Anstrengung“.

Lenel von den Philippinen

Lenel lebt in Galway, Irland, und ist ein eifriger Blogger mit einer Leidenschaft für Reisen und Sprachen. Er arbeitet seine persönliche „Bucket List“ mit den Dingen, die er vor seinem Tod erleben will, ab und bloggt über seine Erfahrungen. Eine seiner Herausforderungen ist es, Französisch, Spanisch und Italienisch zu lernen, was er nach wie vor mit Babbel tut.

Seit wir das letzte Mal von Lenel gehört haben, ist er damit beschäftigt, einige seiner Ziele in den USA zu verfolgen (vor allem diejenigen, die Partys und Fast Food beinhalten). Mit seinen Sprachen macht er gute Fortschritte und hat immer noch Spaß dabei, auch wenn er uns erzählt, dass er momentan nicht immer sehr viel Zeit zum Üben findet. Die einzige Ausnahme ist Italienisch, das er ziemlich häufig verwendet, wenn er für einen albanischen Kollegen übersetzt.

Was kommt als Nächstes für Lenel? Natürlich eine weitere Herausforderung – den Polarlichtern in Tromso in Norwegen hinterherjagen.

Andrea aus Sizilien

Andrea ist der 24-Jährige, mit dem wir im April über seine Arbeit mit Kindern auf der ganzen Welt gesprochen haben. Damals war er dabei, pädagogische Aktivitäten in Indien zu organisieren, während er Portugiesisch lernte, um in brasilianischen Waisenhäusern zu arbeiten.

Inzwischen hat Andrea sein Ziel erreicht und festgestellt, dass Babbel eine unschätzbare Hilfe war, als es darum ging, mit den Kindern zu kommunizieren und ihre Umstände besser zu verstehen. Als Nächstes wird er durch sein Heimatland Italien reisen, um Kinder zu inspirieren, indem er seine eigene Geschichte darüber erzählt, wie er Schwierigkeiten überwunden und Erfolg gefunden hat.

Martin aus Franken

Martin ist der unerschrockene Abenteurer, mit dem wir gesprochen haben, als er gerade mit dem Motorrad durch Brasilien unterwegs war. Der 36-jährige Fotograf ist seitdem immer noch auf Reisen und wir erwischten ihn in Venezuela.

Martin hat die letzten 16 Monate in Brasilien damit verbracht, giftigen Tieren aus dem Weg zu gehen und schwieriges Terrain zu durchqueren, aber auch Einheimische kennenzulernen – dank seiner sich schnell verbessernden Portugiesischkenntnisse. Jetzt möchte er mit Babbel auch sein Spanisch verbessern, um damit ähnlich bleibende Erinnerungen zu gewinnen – und nach dem Weg zu fragen!

James und Anna-Louisa

Diesen Sommer erzählten wir euch die Geschichte von James aus Portsmouth in England und Anna-Louisa aus Schweden. Die beiden lernten sich während ihres Studiums in Budapest kennen und wurden bald ein Paar. Kommunikation war nie ein Problem, da Anna-Louisa bereits fließend Englisch konnte. Als eine Geste für sie und ihre Familie entschloss sich James jedoch, mit Babbel Schwedisch zu lernen.

Seitdem wir das letzte Mal von den beiden gehört haben, sind sie zusammen nach Milton Keynes gezogen und richten sich im Berufsleben ein, wobei nicht viel Zeit zum Schwedischlernen bleibt. Das hat James aber nicht davon abgehalten, Fortschritte zu machen: Er findet neue Wege, die Sprache in seinen Alltag zu integrieren – zum Beispiel schreibt er seine Einkaufszettel auf Schwedisch oder liest schwedische Kinderbücher.

 

Leave a Reply