The Babbel Blog

language learning in the digital age

Ostern international oder: Wer bringt eigentlich die Ostereier?

Posted on April 2, 2015 by

Ostern

Ostern wird an vielen Orten auf der ganzen Welt gefeiert. Ursprünglich ist es ein christliches Fest, das an die Auferstehung Jesu Christi erinnert und daher voller christlicher Symbole und Traditionen ist. Im Laufe der Jahre haben sich aber in vielen Ländern unterschiedlichste Bräuche, Geschichten und Symbole etabliert, die dort mit dem Osterfest in Verbindung gebracht werden. Bittet man zum Beispiel in Deutschland ein Kind zu malen, woran es bei dem Wort ‘Ostern’ denkt, wird es höchstwahrscheinlich mit Ostereiern und einem Osterhasen  beginnen. Aber was würde einem Kind aus Italien oder Frankreich als erstes in den Sinn kommen? Wie verbringen die Menschen, die in den unterschiedlichsten Ländern auf der Welt Ostern feiern, eigentlich die Feiertage? Gibt es spezielle Osterspeisen und vor allem: wer bringt eigentlich die Ostereier?

Lammbraten, Kuchen…

Etwas, worauf man sich fast überall an Ostern einigen kann, ist der große Schmaus am Ostersonntag. Dieser kann mit einem ausgiebigen Frühstück beginnen wie etwa in Polen, wo sich am Sonntagmorgen die Familie in großer Runde versammelt, oder mit einem üppigen Ostermahl am Mittagstisch. In vielen Ländern wird traditionell ein Lammbraten serviert, wie etwa in England (‘Roast lamb’ mit Minzsoße), Italien (‘Arrosto d’agnello’), Deutschland (‘Lammbraten’) oder Frankreich (‘Gigot d’agneau’).

Ein internationaler Klassiker, der sich ebenfalls großer Beliebtheit erfreut, ist ein spezieller Osterkuchen. Fast überall gibt es ein besonderes Rezept, das nur einmal im Jahr zu den Osterfeiertagen herausgekramt und mit Feuereifer zubereitet wird. Oft wird der Kuchenteig in speziellen Formen gebacken, so dass man hinterher die Form eines Osterlamms erhält. Aber es gibt auch andere Varianten. In Italien etwa backt man zu Ostern traditionell den ‘Colomba Pasquale’, der anstelle eines Lämmchens die Form einer Taube hat (zumindest mit ein bisschen Fantasie).

In Spanien dagegen hat der Osterkuchen (‘Mona de Pascua’) nicht die Form eines Tieres, sondern schmiegt sich wie ein Nest um ein Osterei. In Österreich gibt es diese Köstlichkeit ebenfalls, allerdings heißt sie dort Osterpinze, wird meistens aus Hefeteig hergestellt und muss nicht unbedingt mit einem Ei in der Mitte dekoriert werden.

Wo wir gerade von dekorieren sprechen: in Russland spricht man zwar zurückhaltend von einem Osterbrot (‘Kulitsch’), dahinter versteckt sich aber ein leckeres Küchlein, das gerne mit Zuckerguss, Schokostreuseln oder Puderzucker überzogen wird. Es könnte aber auch sein, dass diese Spezialität als Osterbrot bezeichnet wird, weil die zweite beliebte russische Osterkuchen-Variante noch um einiges üppiger ausfällt: ‘Paskha’ ist eine Art pyramidenförmiger Käsekuchen, dessen äußere, weiße Quarkschicht vielfältig, oft mit religiösen Symbolen, verziert wird.

…und viiiiiel Schokolade

Aber Lammbraten hin, Osterkuchen her, das wichtigste darf natürlich nicht vergessen werden – die bunten Ostereier. Da gibt es selbstverständlich die gefärbten oder bemalten Hühnereier, aber die weitaus spannenderen Versionen (nicht nur für Kinder) sind natürlich die aus Schokolade. Es gibt sie in allen möglichen Größen und Geschmacksrichtungen und insbesondere Kinder in Italien bekommen hier wahre Prachtexemplare geschenkt. Manche sind sogar größer, als die italienischen Kinder selbst, sie werden mit buntglitzerndem Papier geschmückt und mit vielen Süßigkeiten und kleinen Geschenken gefüllt. Da stellt sich natürlich die Frage, wie der Osterhase (oder ein anderer freundlicher Überbringer) ein solches Riesenei schleppen, geschweige denn verstecken soll.

Wer bringt denn nun eigentlich die Ostereier?

Darüber müssen sich in Italien nur die Eltern oder Großeltern Gedanken machen, denn von denen bekommen die Kinder ihre Schokoladeneier geschenkt. In vielen anderen Ländern hingegen werden die Ostereier und Süßigkeiten vom Osterhasen gebracht und sorgfältig versteckt, meist in einem Osternest. Die Kinder müssen ihre Geschenke dann erst einmal suchen, bevor sie sich darüber freuen können. Dazu gehören etwa Deutschland, Österreich und die Schweiz (‘Osterhase’), die Niederlande (‘Paashaas’), Dänemark (‘Påskehare’), England und die USA (‘Easter Bunny’).

In Australien dagegen, wo Kaninchen als Plage gelten, hat seit einigen Jahren das kleine hasenähnliche Beuteltier Bilby mehr und mehr die Position des Osterhasen übernommen und kümmert sich als ‘Easter Bilby’ um die Ostergeschenke. In Norwegen werden die Ostereier zwar ebenfalls versteckt, hier hat das Nagetier allerdings ganz frei und schickt stattdessen seinen Stellvertreter, das Osterküken (‘Påskekyllinger’) vorbei.

Eine alte Tradition in Schweden sind die sogenannten Osterhexen (‘Påskkärring’). Dazu verkleiden sich die schwedischen Kinder als Hexen oder alte Weiblein und ziehen mit selbstgemalten Bildern von Haus zu Haus, in der Hoffnung, im Tausch für ihre Zeichnungen Süßigkeiten zu erhalten. Diese kleinen Osterhexen gibt es auch in Finnland.

Eine schöne Oster-Geschichte wird den Kindern in Frankreich erzählt: Da von Karfreitag bis Ostersonntag in ganz Frankreich keine Kirchenglocken läuten, gibt es die Legende, dass alle Glocken am Karfreitag nach Rom fliegen. Dort werden sie gesegnet und kehren am Ostersonntag, vollbeladen mit Schokoladeneiern und anderen Süßigkeiten, wieder zurück. Auf ihrem Heimweg lassen sie die Leckereien dann über den Städten und Dörfern fallen und die Kinder dürfen sie suchen.

 

Und wie verbringst du dein Osterfest? Planst du vielleicht ein besonderes Ostermenü für deine Familie und Freunde oder kennst du eine andere Ostertradition? Und von wem bekommst du deine Ostereier und Süßigkeiten geschenkt? Wir freuen uns über deinen Kommentar.

 

Leave a Reply