The Babbel Blog

language learning in the digital age

Porträt: Pierre lernt seit 62 Jahren Sprachen

Posted on September 2, 2015 by

Porträt

Wir präsentieren eine neue Folge unserer Babbel-Nutzer-Porträts – Auszüge aus ihrem Leben und ihre Gründe, eine neue Sprache zu lernen. Wenn auch du deine Geschichte erzählen möchtest, hinterlasse uns bitte einen Kommentar. Heute stellen wir euch Pierre aus Bengy-sur-Craon bei Bourges im Herzen Frankreichs vor. In seinen 73 Lebensjahren hat der ehemalige Soldat schon viel Erfahrung im Sprachenlernen gesammelt und möchte jetzt mithilfe von Babbel anfangen, Spanisch zu lernen.

„Seit 62 Jahren lerne ich Fremdsprachen und habe dafür viele Methoden ausprobiert. Aber Babbel ist die einzige, die ich weiterhin mit Spaß und Erfolg verfolge. Ihr könnt diese Meinung zitieren, wo ihr wollt. Herzlich, Pierre“

Durch diese freundliche Nachricht sind wir mit Pierre in Kontakt gekommen. Sein Kommentar über seine 62-jährige Erfahrung im Sprachenlernen hat uns neugierig gemacht. Wir wollten mehr über seine langjährige Lernerfahrung wissen und Pierre war so nett, seine Geschichte mit uns zu teilen.

„Wie viele andere habe ich in der Schule angefangen, Sprachen zu lernen. Als ich 10 Jahre alt war, entdeckte ich Latein und Deutsch für mich, mit 12 begann ich mit Altgriechisch. Bei meinem Studium an der Militärschule nahm ich im Alter von 23 bis 25 erneut Deutschunterricht und mit 25 begann ich dann, Russisch zu lernen. Dank meiner Militärlaufbahn hatte ich die Gelegenheit, bei Auslandseinsätzen Sprachen zu lernen. Im Alter von 28 bis 31 wurde ich in den Tschad versetzt, wo ich die tschadisch-sudanesische Variante des Arabischen gelernt habe. Im Jahr 1990 lernte ich Polnisch und Tschechisch. Neben meinem Dienst im Militär habe ich auch als Freiwilliger bei Einsätzen in Ghana und Madagaskar teilgenommen, wo ich Französisch und Reiten unterrichtet habe – Reiten war schon immer meine große Leidenschaft. Während meiner Zeit in Madagaskar begann ich, Malagasy zu lernen – erst mithilfe eines Buches, später indem ich mit den Einheimischen gesprochen habe. Auch wenn ich nicht alle Sprachen perfekt beherrsche, war es mir immer sehr wichtig, zumindest die Grundlagen der Sprachen in den von mir besuchten Ländern zu beherrschen. Für mich ist das einfach eine Frage der Höflichkeit. Es ist wichtig, immer neugierig zu bleiben und wenigstens „guten Morgen“ und „guten Abend“ in der Landessprache sagen zu können. Die Grundlagen zu lernen, um Einkaufen gehen oder im Restaurant bestellen zu können, ist ja wohl das Mindeste.

Ich nutze die Zeit meines Ruhestands aus, um jeden Morgen reiten zu gehen und um zu verreisen. Und natürlich lerne ich immer noch die Sprachen der Orte, die ich besuche. Kürzlich konnte ich auf einer Reise durch Marokko meine Arabischkenntnisse verbessern. Vor allem das Reisen hat meine Leidenschaft fürs Sprachenlernen geweckt. Momentan schwärme ich für Spanisch. Eine meiner letzten Reisen ging nach Salamanca in Nordwestspanien und ich habe mich sofort in die Stadt und die Sprache verliebt. Ich habe beschlossen, mich bei Babbel anzumelden, und übe jetzt jeden Tag mehrmals auf meinem Smartphone. Ich lerne sogar nachts, bei gelöschtem Licht und direkt vor dem Einschlafen – das finde ich toll. Meine nächste geplante Reise soll mich über den Winter auf die Kanarischen Inseln führen, damit ich mein Spanisch anwenden kann. Das motiviert mich, jeden Tag noch ein bisschen mehr zu üben.

Von allen Sprachen, die ich jemals gelernt habe, ist Englisch mein rotes Tuch. Ich habe schon mehrmals damit angefangen, aber habe es nie geschafft, weiterzumachen. Aber ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben und wenn ich erst einmal mit Spanisch fertig bin, werde ich auch noch Englisch lernen! Alles zu seiner Zeit.“

Leave a Reply