The Babbel Blog

language learning in the digital age

Porträt: Lenel lernt drei Sprachen mit Babbel

Posted on May 26, 2015 by

porträt

Neues aus der Serie unserer Babbel-Nutzer-Porträts – Wir stellen Auszüge aus dem Leben unserer Nutzer vor und ihre Gründe, eine Sprache zu lernen. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, hinterlasse uns gerne einen Kommentar.

Diesen Monat haben wir Lenel interviewt. Der 24-Jährige lebt in Galway in Irland, kommt aber ursprünglich von den Philippinen. Neben seiner Arbeit in einem Fast-Food-Restaurant betreibt er auch einen Blog. Auf seiner Seite bucketlist250.com hat er eine Liste mit Dingen erstellt – die sogenannte „bucket list“ die er bis zu seinem Tod noch machen bzw. erreichen möchte. Der Begriff leitet sich von der Redewendung „to kick the bucket“ (wörtl. den Eimer treten) ab, was sich mit „den Löffel abgeben“ übersetzen lässt. Vor über einem Jahr hat er sich einer neuen Herausforderung gestellt – Spanisch, Italienisch und Französisch zu lernen. Lenel möchte sein Ziel mithilfe von Babbel erreichen und hielt seine Erfahrungen in seinem Blog fest. In diesem Porträt erzählt er uns mehr über die Idee der „bucket list“ und warum er in seinem Leben ausgerechnet diese Sprachen noch lernen will.

„Du lebst nur einmal, aber wenn du es richtig machst, ist einmal genug“, sagte Mae West. Dieses Zitat inspirierte mich dazu, eine Liste von Herausforderungen zu erstellen, die ich in meinem Leben meistern möchte. Ich will jeden Augenblick meines Lebens voll ausschöpfen, sodass ich am Ende sagen kann, dass ich alle Gelegenheiten genutzt und wirklich etwas erreicht habe. Wir alle wollen die aufregenden Möglichkeiten auskosten, die uns das Leben zu bieten hat, trotz unserer alltäglichen Pflichten und Ziele. Ein neues Land zu bereisen, ein neues Gericht oder einen neuen Sport auszuprobieren – diese „bucket list“ hilft mir, mich auf all die spannenden Dinge zu konzentrieren, die ich in meinem Leben ausprobieren will.

Neue Dinge zu lernen, ist mir sehr wichtig – neulich habe ich gelernt, selbst einen Reifen zu wechseln, und das allein war schon eine interessante Erfahrung. Mein anspruchsvollstes Lernprojekt ist definitiv, Französisch, Spanisch und Italienisch gleichzeitig zu lernen. Ich weiß, wie schwierig das ist und dass ich Jahre brauchen werde, um alle drei Sprachen fließend zu beherrschen, aber es ist auch unheimlich spannend und ich bin fest entschlossen, mein Ziel zu erreichen. Ich denke, dass eine Sprache zu lernen der beste Weg ist, um neue Kulturen zu entdecken und zu verstehen. Je mehr ich diese Sprachen lerne, umso mehr merke ich, wie sich mein Horizont erweitert.

Irland ist ein vielfältiges Land. Menschen aus aller Welt sind hier willkommen, und Englisch ist nicht die einzige Sprache, die ich tagtäglich höre. Vor allem, da ich in einem Fast-Food-Restaurant arbeite und täglich mit hunderten von Kunden kommuniziere. All diese Sprachen zu hören, weckte in mir den Wunsch, sie auch sprechen zu lernen. Ich wollte mit Ausländern in ihrer eigenen Sprache sprechen und sie besser verstehen können.

Es fällt mir schwer, einen einzigen Grund zu benennen, warum ich genau diese drei Sprachen lernen will. Neben der Tatsache, dass sie so weit verbreitet sind, denke ich, dass diese Sprachen meine Karrierechancen enorm steigern. Aber meine größte Motivation ist, dass ich um die Welt reisen und mit den Menschen, die ich unterwegs treffe, kommunizieren will. Außerdem denke ich, dass jede dieser Sprachen einen besonderen Charme hat. Französisch ist die vornehmste der romanischen Sprachen – ich mag ihre Harmonie und die gewisse Sanftheit, die ihr eigen ist. Das Italienische dagegen ist bekannt für seine Ausdrucksstärke, und darüber hinaus bin ich fasziniert von den Gesten, die es begleiten.

Beim Spanischen sieht die Sache für mich etwas anders aus. Ich komme von den Philippinen und aus historischen Gründen gibt es zahlreiche spanische Wörter in unserer Sprache. Da ich diese Wörter seit meiner Kindheit kenne, fällt es mir im Spanischen viel leichter als in den anderen beiden Sprachen, die Aussprache zu lernen. Das ist es jedoch nicht, was mich motiviert – ich verreise leidenschaftlich gerne und will die reichhaltigen Kulturen entdecken, die die Länder Lateinamerikas zu bieten haben.

Zusammengenommen liefern mir diese Gründe die Motivation, alle drei Sprachen zu lernen. Und ich mache Fortschritte – in jeder Sprache habe ich bereits den Anfängerkurs abgeschlossen. Ich versuche mit Babbel jeden Tag zu lernen, auch wenn es nur ein paar Minuten in meiner Pause sind. Das reicht mir schon, um entschlossen dabei zu bleiben und Fortschritte zu erreichen. Ich setze mir Ziele und Fristen und habe vor, jede Woche einen kompletten Kurs in einer Sprache abzuschließen. Dann überprüfe und vertiefe ich, was ich gelernt habe.

Das alles hört sich vielleicht schwierig an, aber es lohnt sich. Ich denke, jeder sollte „eine Sprache lernen“ auf seine „bucket list“ schreiben. Wie sagte schon Federico Fellini: „Jede Sprache sieht die Welt anders.“

Leave a Reply