The Babbel Blog

language learning in the digital age

Wie Babbel einen Online-Englischtest entwickelt hat

Posted on Dezember 21, 2017 by

Babbel führt in Zusammenarbeit mit Cambridge English die Sprachbewertung und -einstufung ins digitale Zeitalter


 
 
Ben stammt aus Großbritannien und ist Projektmanager für Englisch im Babbel-Didactics-Team, also bei den Sprachexperten, die unsere Kurse erstellen und stetig verbessern. Er hat bereits als Englischlehrer und Sprachprüfer in Deutschland und Spanien gearbeitet. Sein besonderes Interesse gilt dem Erlernen eher außergewöhnlicher Sprachen, die möglichst weit vom Englischen entfernt sind, wie zum Beispiel Suaheli und Tongaisch. Hier berichtet er, wie Babbel und Cambridge English, die Experten im Bereich der Sprachbewertung und -einstufung, sich zusammenschlossen und den Babbel-Englischtest kreierten…
 

Babbel ist eine Online-Plattform zum Sprachenlernen, mit der man in kurzer Zeit das nötige Selbstvertrauen erwerben kann, um tatsächliche Unterhaltungen in einer Fremdsprache zu führen. Schon seit einiger Zeit möchten wir unseren Lernenden die Möglichkeit geben, einen Nachweis über ihre Sprachkenntnisse zu erbringen. Deshalb haben wir uns nun mit Cambridge English – mit dem fünf Millionen Menschen pro Jahr eine Sprachprüfung absolvieren – zusammengetan und den Babbel-Englischtest entwickelt.
Im Bereich Englischlernen und -Unterrichten ist Cambridge English weltweit für Quality Assessment bekannt, während Babbel der Experte für flexibles Sprachenlernen zu jeder Zeit und an jedem Ort ist. Thomas Holl, Gründer von Babbel, bringt es auf den Punkt: „Unsere Unternehmensziele ergänzen sich gegenseitig: Wir bieten unsererseits eine Sprachlernerfahrung höchster Qualität. Die einzigartige Erfahrung mit Einstufungsverfahren von Cambridge ist dabei die ideale Ergänzung zur Kompetenz von Babbel im Bereich des Online-Sprachenlernens!“
Jetzt steht der Babbel-Englischtest in Zusammenarbeit mit Cambridge English online zur Verfügung! Der gesamte Test kann online absolviert werden, sodass unsere Lernenden die Möglichkeit haben, ihr Lese- und Hörverständnis im Englischen einzustufen sowie sich ihr Sprachniveau (A1 bis B1 und höher) zertifizieren zu lassen. Auf dem Testergebnis basierend wird ein persönliches  Zertifikat mit Foto ausgestellt. Es kann an den eigenen Lebenslauf angehängt oder in sozialen und beruflichen Netzwerken geteilt werden.
In den letzten zehn Jahren sind sowohl der Bereich des Online-Sprachenlernens als auch der digitalen Spracheinstufung stark gewachsen. Viele der bekanntesten Englischtests können heutzutage am Computer absolviert werden – wenn auch nur in speziell dafür ausgewiesenen Testzentren. Traditionelle Tests in Papierform werden hingegen immer weniger genutzt. Daher lag das enorme Potenzial einer kostengünstigen, hochwertigen und umfassend zugänglichen digitalen Spracheinstufung auf der Hand. Babbel erkannte zudem die Notwendigkeit, einen Partner mit umfangreicher Erfahrung ins Boot zu holen, um sicherzustellen, dass dieser Einstufungstest unseren außergewöhnlich hohen Anforderungen genügt. Deshalb ist unser Kooperationspartner niemand geringerer als: Cambridge English.
Entwicklung eines ersten Prototyps
Zu Beginn dieses Prozesses erstellten wir einen kurzen und einfachen Prototyp-Test für das Niveau A1 (Beginner), um eine Vorstellung von der Zusammenarbeit zwischen Babbel und Cambridge zu bekommen und was jeder der beiden Kooperationspartner jeweils beitragen kann. Und noch viel wichtiger: Wir wollten herausfinden, was Babbel-Lernende von dem Gesamterlebnis hielten. Zusammen mit den Cambridge-Experten erstellten wir einen A1-Test mit 37 Fragen zur Bewertung des Lese- und Hörverständnisses.
Für uns im Babbel-Didactics-Team ist das Kundenfeedback ein entscheidender Faktor, anhand dessen wir unsere Inhalte kontinuierlich optimieren. Am Ende des A1-Prototyps baten wir daher die Tester, an einer kurzen Umfrage teilzunehmen. Viele Aspekte des Feedbacks hatten wir bereits erwartet, zum Beispiel, dass eine große Mehrheit den Test viel zu einfach fand – was auf A1-Niveau ganz normal ist. Wir fanden jedoch auch heraus, dass ein großer Teil der Lernenden gar nicht wusste, was A1 überhaupt bedeutet. Das kennen wir bereits von unseren Kursen, die auf dem Gemeinsamen europäischen Referenzrahmen für Sprachen (engl. Common European Framework of Reference for Languages, abgekürzt CEFR) basieren, weswegen wir auch in jeder Kursbeschreibung kurz erklären, wie dieses Niveau definiert ist.
Babbel English Test Certificate
Die Entscheidung, ob man einen Test absolvieren soll oder nicht, kann mitunter schwerfallen, wenn man sich unsicher ist, welches Niveau überhaupt geprüft werden soll. Deshalb haben wir mithilfe dieses Feedbacks ein Modell entwickelt, mit dem verschiedene Sprachniveaus geprüft werden, statt nur einen Test pro Niveau anzubieten. So müssen sich unsere Testabsolventen also keine Gedanken darüber machen, auf welchem Niveau sie geprüft werden sollten, wie es bei Einzelniveau-Prüfungen der Fall wäre.
Ein weiterer wichtiger Punkt des Feedbacks – der uns etwas überrascht hat! – war, dass es den Teilnehmenden Spaß gemacht hatte, die Prüfung abzulegen. Ich kann natürlich nicht für alle sprechen, aber immer wenn ich persönlich Sprachprüfungen machen musste, fand ich diese eher stressig und hätte sie daher auf der „Macht-absolut-keinen-Spaß-Seite“ verortet. Wir haben jedoch herausgefunden, dass es den Menschen tatsächlich Spaß brachte, den Test online zu Hause und in ihrem eigenen Rhythmus zu absolvieren. Manche gaben sogar an, dass sie gerne einen längeren Test gemacht hätten
Das Testdesign
Nun waren wir gerüstet, um einen umfangreicheren Test, der die Niveaus A1 bis B1 und höher abdecken sollte, zu erstellen. Dabei orientierten wir uns an einem neuen Testmodell, das wir in Zusammenarbeit mit Nir, Senior Product Owner für New Business Initiatives bei Babbel, entwickelt hatten. Nir half uns außerdem dabei, den mit der Umsetzung der verschiedenen Modelle verbundenen Aufwand für die Babbel-Entwickler einzuschätzen. Bei einem Online-Test ist das Content-Erstellungs-Team schließlich nur eines von mehreren Teams, die an dessen Entwicklung beteiligt sind.
Für diesen umfangreicheren Test stellten die Cambridge-Experten nochmals Inhalte für Lese- und Hörverständnis auf verschiedenen Niveaus zusammen. Um die zu prüfenden Themen festzulegen, sammelte ich Inhalte aus Hunderten Babbel-Englisch-Lektionen, um unseren Partnern bei Cambridge eine Vorstellung davon zu geben, welcher Wortschatz und welche Grammatik von unseren Englischlernenden auf den verschiedenen CEFR-Niveaus gemäß dem Babbel-Unterrichtsprogramm erwartet werden kann. Auf dieser Grundlage beauftragte das Cambridge-Team spezialisierte Testautoren, die Fragen zum Babbel-Content formulieren sollten.
Daneben wurdenbestehende Testinhalte verwendet, die bereits in anderen Cambridge-Einstufungstests genutzt und exakt abgestimmt worden waren. Abstimmung bedeutet in diesem Fall, dass die Antworten auf diese Fragen überprüft werden, um sicherzustellen, dass sie tatsächlich exakt das Niveau bewerten, für das sie erstellt wurden. Ist dies nicht der Fall, werden sie angepasst. Diese sogenannten Ankerelemente ermöglichen es uns, Antworten auf diese Frage mit Antworten auf neue Fragen zu vergleichen, um hundertprozentig sicherzustellen, dass unser Test den Testabsolventen präzise bewertet.
Im Laufe des gesamten Prozesses habe ich unwahrscheinlich viel über Sprachbewertung sowie die Menge an Arbeit und Überlegungen, die in die Erstellung einer angemessenen und präzisen Prüfung einfließen, gelernt. Ich weiß all diese tollen Deutschprüfungen, die ich machen musste, jetzt tatsächlich viel mehr zu schätzen als damals …
Mit der Veröffentlichung des Tests arbeiten wir auch beständig an seiner Verbesserung. Um Sicherheit und Validität sicherzustellen, haben wir ein Identitätsnachweis-System eingeführt. So soll ein faireres Testverfahren gewährleistet werden. Außerdem überprüfen wir das Feedback, das wir von den Testabsolventen bekommen, im Hinblick auf die Ergebnisse und die geprüften Themen. Wir hoffen, den Test in den kommenden Monaten erweitern zu können, um so die Prüfung höherer Niveaus – bis B2-Niveau (gute Mittelstufe) – zu ermöglichen. Außerdem prüfen wir verschiedene Arten der Bewertung, wie zum Beispiel die Beurteilung von freier Texteingabe. Soll heißen: Wir erweitern den Test und prüfen in Zukunft auch die Schreibfertigkeit. Schau also bald wieder vorbei!
Es ist durchaus denkbar, dass in Zukunft digitale Einstufungstests die traditionelle Sprachprüfung in Papierform komplett ablösen. Sogar die Sprechfertigkeit kann dann mittels Webcam ermittelt werden. Des Weiteren wird Lernenden in Zukunft wahrscheinlich eine große Auswahl an Bewertungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen – angeboten von neuen, nicht alteingesessenen Unternehmen, die ihre eigenen Tests entwickeln. Aufgrund dieser Verschiebung wird es umso wichtiger, sicherzustellen, dass Online-Tests auch präzise, gültig und genauso streng sind, wie wenn sie von einem Lehrer abgenommen werden würden. Die Kombination aus Bewertungs-Expertise und Erfahrung im Bereich des Online-Sprachenlernens – wie Babbel und Cambridge English sie anbieten – ist dabei absolut entscheidend. Außerdem wird es unverzichtbar sein, die Online-Bewertung weiterhin an die Bedürfnisse des Sprachlernenden anzupassen – was im Fall eines Online-Tests ganz anders aussieht als bei einer traditionellen Prüfung.